Home
http://www.faz.net/-gu4-req9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rallye Dakar Sainz verabschiedet sich als Spitzenreiter aus Europa

Auf der zweiten Etappe der Wüsten-Rallye Dakar hat die Kölnerin Jutta Kleinschmidt an Boden verloren. Der Spanier Carlos Sainz baute seine Führung auf dem letzten Teilstück in Europa aus.

© AP Vergrößern Carlos Sainz im Schlamm des europäischen Winters

Jutta Kleinschmidt hat die zweite Etappe der Wüsten-Rallye Dakar in ihrem VW Race-Touareg auf dem siebten Platz beendet. Die gebürtige Kölnerin, am Vortag noch Vierte, lag nach 115 Kilometer langen Prüfung an der portugiesischen Algarve 5:49 Minuten hinter ihrem weiterhin führenden spanischen VW-Teamkollegen Carlos Sainz.

Der „Dakar“-Newcomer Sainz baute bei der Ankunft in seiner spanischen Heimat mit dem zweiten Tagessieg seine Führung weiter aus und lag nach der zweiten von 15 Prüfungen 3:45 Minuten vor seinem neuen Verfolger, dem einstigen französischen Ski-Star Luc Alphand (Mitsubishi Pajero).

Mehr zum Thema

„Jetzt freue ich mich auf Afrika“

Neuer Dritter mit einem Rückstand von 4:14 Minuten ist der Spanier Joan-Nani Roma in einem weiteren Mitsubishi Pajero. Sein französischer Teamkollege Stéphane Peterhansel, Sieger 2004 und 2005, fing sich erneut einen Reifenschaden ein und rangierte mit einem Rückstand von 6:47 Minuten auf dem zehnten Platz.

Die fünfzehn Etappen der Rallye Dakar © F.A.Z. Vergrößern

„Ich bin absolut zufrieden und froh, daß wir die Prüfungen in Europa so gut überstanden haben“, meinte Jutta Kleinschmidt. „Es war heute eine tolle Prüfung, allerdings mit schwer einsehbaren Kurven, die wir aber gut gemeistert haben. Jetzt freue ich mich auf Afrika, wo die echte Dakar beginnt“, sagte die Gesamtsiegerin von 2001. Der sechsmalige deutsche Rallye-Rekordmeister Matthias Kahle (Köln) verbesserte sich bei seiner Dakar-Premiere vom 27. auf den 24. Platz (Rückstand: 19:48 Minuten). Der 36jährige verlor am ersten Tag fast fünf Minuten, als er wegen Benzinmangels liegen blieb und zudem Getriebeprobleme an seinem heckgetriebenen Honda-Buggy hatte.

Pujol führt bei den Motorrädern

Auch in der Motorrad-Wertung lag auf dem letzten Rallye-Abschnitt in Europa mit dem KTM-Piloten Isidre Esteve Pujol ein Spanier an der Spitze. Mit nur acht Sekunden Abstand folgte ihm sein Landsmann und KTM-Partner Marc Coma dicht auf. Der französische Vorjahressieger Cyril Despres, der an Silvester auf einer weiteren KTM die erste Entscheidung gewann, fiel mit einem Rückstand von 1:31 Minuten auf den fünften Platz zurück. Der portugiesische Lokalheld Ruben Faria gewann auf seiner KTM zwar als erster Privatfahrer überhaupt eine „Dakar“-Prüfung: Er büßte aber wegen einer Zeitstrafe von zwölf Minuten wegen verspäteter Ankunft beim Start seinen zweiten Platz ein und fiel auf den 29. Rang (Rückstand: 9:57 Minuten) zurück.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
2:3 gegen Sevilla Endstation für Gladbach

Gegen den Titelverteidiger kämpft die Borussia aufopferungsvoll und gleicht zwei Mal einen Rückstand aus – schafft aber nicht den Führungstreffer. Vitolo sorgt mit seinem Treffer für das Aus der Gladbacher. Xhaka sieht Gelb-Rot. Mehr

26.02.2015, 21:01 Uhr | Sport
Schlemmen an der Algarve Die Geheimnisse der portugiesischen Küche

Der Deutsche Michael Mühlbauer arbeitet seit sechs Jahren als Koch im Robinson Club in Quinta da Ria, einer Kleinstadt an der Algarve. Die Arbeitstage des Kochs sind lang und stressig - doch er liebt seinen Job. Mehr

02.01.2015, 11:22 Uhr | Stil
Formel-1-Tests McLaren findet Grund für Alonsos Unfall

Bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona krachte Fernando Alonso mit seinem Wagen in die Mauer und liegt weiter in einer Klinik. Bei der Suche nach der Ursache für den Crash wird das McLaren-Team nun fündig. Mehr

23.02.2015, 12:31 Uhr | Sport
Spanien Ebola-Infizierte erfuhr Diagnose aus der Zeitung

Die Spanierin Teresa Romero ist der erste Mensch, der sich außerhalb Afrikas mit Ebola infiziert hat. In einem Telefoninterview teilte sie nun mit, dass es ihr besser gehe. Es sei ein langsamer, aber stetiger Prozess. Mehr

09.10.2014, 12:26 Uhr | Gesellschaft
Frauenfußball Fehlstart an der Algarve

Den Auftakt in das traditionsreiche Turnier um den Algarve-Cup hatten sich die deutschen Frauen anders vorgestellt. Trotz schneller 2:0-Führung verlor die Neid-Elf noch 2:4 gegen Schweden. Mehr

04.03.2015, 22:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2006, 16:23 Uhr

Kost und Logis für Marionetten

Von Christoph Becker

Allen 6000 Teilnehmern werden von den Veranstaltern der Europaspiele Anreise und Unterkunft bezahlt. Wer dabei die Zustände in Aserbaidschan ignoriert, macht sich zur Marionette des Regimes. Und das ist nur das Vorspiel. Mehr 1