http://www.faz.net/-gtl-8wz3n

Formel 1 : Wehrleins wunderbare Rückkehr in der Wüste

  • Aktualisiert am

„Um ehrlich zu sein, glücklicher könnte ich nach dem Wochenende nicht sein“: Pascal Wehrlein. Bild: AFP

Nach der Verletzung bei einem Spaß-Rennen startet Pascal Wehrlein in Bahrein erstmals in der Formel 1 für Sauber – und fährt stark. Ganz anders ist die Gefühlslage bei einem anderen Deutschen.

          Da konnte Pascal Wehrlein wieder lächeln. Die Leidenszeit mit drei gebrochen Brustwirbeln ist zu Ende, der Anfang mit dem neuen Sauber-Rennstall mehr als geglückt – mit Platz elf beim Großen Preis von Bahrein. „Um ehrlich zu sein, glücklicher könnte ich nach dem Wochenende nicht sein“, sagte Wehrlein. „Schade ist nur, dass wir als Elfter sehr nah an, aber nicht in den Punkten waren“, meinte der 22 Jahre alte Worndorfer.

          Er profitierte zweifelsohne auch von den vielen Ausfällen, immerhin erreichten sechs von 20 Autos nicht das Ziel, eines konnte erst gar nicht losfahren. Dessen ungeachtet zeigte Wehrlein bei seinem Comeback eine starke Vorstellung. Schon in der Qualifikation hatte es der ehemalige DTM-Champion auf den 13. Platz geschafft. Teamkollege Marcus Ericsson war nicht über Position 19 hinausgekommen, im Rennen zählte er zu den Aussteigern. „Pascal war nicht vom Pech verfolgt, er zeigte eine gute Leistung und konnte Elfter werden“, sagte Teamchefin Monisha Kaltenborn.

          Im Sauber fuhr Wehrlein in seinem ersten Rennen auf den elften Platz. Bilderstrecke
          Im Sauber fuhr Wehrlein in seinem ersten Rennen auf den elften Platz. :

          Wehrlein hatte sich bei einem Spaßrennen Ende Januar in Miami durch einen Crash die Wirbel gebrochen und zwei weitere vom Nacken abwärts gestaucht hatte. In Australien und China musste der Neuzugang passen. In Bahrein war es soweit für den ehemaligen Mercedes-Nachwuchspiloten, der in der vergangenen Saison sein Formel-1-Debüt für Manor gegeben hatte. Das Team ging Ende des Jahres pleite, Wehrlein wurde zu Sauber transferiert.

          Mit seinem Ergebnis in der Wüste von Sakhir gelang Wehrlein das zweitbeste Sauber-Resultat seit Anfang 2016. Die Ränge neun und elf durch Felipe Nasr in Brasilien und Ericsson in Mexiko – mehr war im gesamten vergangenen Jahr nicht drin für Sauber. Und noch mehr ging nun auch für Wehrlein nicht, wie er selbst betonte: „Meine Plazierung ist das Maximum, das wir erreichen konnten.“

          Video-Kanal : Alle News zu Formel 1 & Motorsport

          Nur zwei Ränge vor ihm lag Landsmann Nico Hülkenberg im Renault. Von Startplatz sieben gestartet, rettete der ehemalige GP-2-Champion in seinem 118. Formel-1-Rennen noch Rang neun. Der 29-Jährige bescherte seinem neuen Team – er kam von Force India – damit auch die ersten Punkte (2) in diesem Jahr.

          Im Gegensatz zur Gefühlslage von Wehrlein wollte bei dem Rheinländer aber keine echte Freude aufkommen. „Ich bin nicht wirklich zufrieden“, klagte Hülkenberg. „Das Auto hat noch brutalen Rückstand, vor allem bei der Aerodynamik.“ „Hulks“ Hoffnung: Die Updates, die in dieser Woche bei den Testfahrten auf dem Kurs in Bahrein zum Einsatz kommen sollen. „Wir haben die Möglichkeit, einen großen Fortschritt zu erzielen“, sagte Hülkenberg, ehe er an diesem Dienstag wieder im Renault Platz nehmen wird.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.