http://www.faz.net/-gtl-8fjih

Panama Papers : Rosbergs Gehalt geht „direkt nach Monaco“

Sportlich läuft es derzeit: Nico Rosberg ist Formel-1-Spitzenreiter. Bild: dpa

Wohin überweist Mercedes das Gehalt für Nico Rosberg? Im Zuge der Panama Papers wird über „Fahrer-Dienste“ und die Firma „Ambitious Group Limited“ berichtet. Nun äußert sich der Formel-1-Rennstall.

          Nico Rosberg, der Führende der Formel-1-Weltmeisterschaft, bekommt sein Gehalt vom Mercedes-Rennstall „direkt nach Monaco bezahlt“. Das hat das Team mit Sitz im englischen Ort Brackley am Dienstag klar gestellt. Zuvor hatten verschiedene Medien mit Blick auf das in den vergangenen Tagen veröffentlichte Datenkonvolut „Panama Papiere“ berichtet, der Rennstall habe einen Vertrag über Rosbergs „Fahrer-Dienste“ der Firma „Ambitious Group Limited“ abgeschlossen.

          Diese habe ihren Sitz auf den Britischen Jungferninseln, die im Besitz zweier Firmen sei, die auf der Kanalinseln Jersey ansässig seien, und werde von der Kanzlei Mossack Fonseca verwaltet. Das Mercedes-Team teilte mit, es habe bei einer Prüfung der Konstellation durch das interne „Compliance Management System“ keine Auffälligkeiten gegeben. Die „Ambitious Group Ltd.“ gehöre nicht zur Daimler AG und nicht zur Mercedes GP Ltd, dem Unternehmen, das den Rennstall betreibt.

          Rosberg, Sohn des finnischen Formel-1-Weltmeisters „Keke“ Rosberg ist zwar in Wiesbaden geboren, wuchs aber in Monaco auf und hat dort seit Jahren seinen Wohnsitz. Er führt die Weltmeisterschaftswertung nach seinen Siegen in den beiden bisher ausgetragenen Rennen vor Teamkollege Lewis Hamilton an. Die „Panama Papiere“ umfassen Daten von rund 214.000 Briefkastenfirmen, die von Mossack Fonseca im Kundenauftrag gegründet worden sein sollen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Diesmal kommt die Kritik für SPD-Vorsitzende Andrea Nahles aus den eigenen Reihen: Die Europawahlliste sorgt für Aufregung.

          FAZ Plus Artikel: SPD und die Europawahl : Nach oben geschubst

          Die SPD-Liste für die Europawahl sorgt für Ärger, weil gewählte Kandidaten lediglich auf den hinteren Plätzen landen. Die Parteispitze steckt in einer Zwickmühle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.