http://www.faz.net/-gu4-75j7s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 10:16 Uhr

Rallye-Rekordsieger Peterhansel Im Mini zum maximalen Erfolg

Stéphane Peterhansel ist der Rekordsieger der Rallye Dakar. Eine Regeländerung könnte ihm dieses Jahr das Leben im Sand schwerer machen. Seit Montag führt er das Klassement dennoch an.

von
© AFP Auf großer Südamerika-Reise: Stéphane Peterhansel und sein Mini

Das blaue Bandana-Kopftuch dürfte Stéphane Peterhansel wieder in eine Tasche seines Rennoverals gesteckt haben. Das Stückchen Stoff ist für den französischen Rennfahrer Glücksbringer und Reminiszenz zugleich - quasi ein Stoff, aus dem die Träume sind. Seit dem vergangenen Wochenende ist Peterhansel wieder auf der Jagd nach Ruhm und Erfolg bei der Rallye Dakar. Sie dauert insgesamt zwei Wochen und führt über fast 8.600 Kilometer von Lima in Peru nach Santiago de Chile, wo der Tross in zwei Wochen eintreffen wird. 459 Teilnehmer aus 53 Nationen sind am Start, ankommen werden ganz sicher nicht alle.

Leonhard  Kazda Folgen:

Männern wie Peterhansel geht es um viel mehr als nur ums Ankommen. Der Franzose ist als Titelverteidiger ins Rennen gestartet und steuert wieder einen Mini aus dem Treburer X-Raid-Rennstall von Sven Quandt. Peterhansel ist der erfolgreichste Dakar-Fahrer der Geschichte. Zehnmal hat er diese Rallye schon gewonnen, viermal im Auto und zuvor sechsmal auf dem Motorrad.

Die glorreichen Zeiten der Rallye sind längst vorbei

Aus dieser Zeit stammt auch noch das blaue Bandana. Als der Mann aus der 200 Kilometer westlich von Freiburg gelegenen Stadt Vesoul im vergangenen Jahr ins Ziel von Lima kam, erzählte er von dem Stück Stoff, das er die ganze Fahrt über in der Tasche gehabt habe. „Die Geschichte des blauen Bandanas ist wieder da“, verkündete Peterhansel damals jubelnd. Das Kopftuch zeigt vor allem, wie wichtig dem Dominator der Wüsten-Rallye die afrikanische Vergangenheit ist. „Der schönste Sieg war mein erster Sieg auf dem Motorrad“, erzählte Petershansel. Das war 1991.

Diese glorreichen Zeiten, die den Ruf der Wüstenrallye geprägt haben, sind lange vorbei. Der Vater, selbst Rennmechaniker und Trialfahrer, hatte Peterhansel damals ein Motorrad geschenkt. „Eine Herausforderung für alle, die aufbrechen. Ein Traum für alle, die zurückbleiben.“ Auch der junge Peterhansel verfiel den Worten von Thierry Sabine, der die Rallye 1978 erstmals veranstaltete. Aus der Tour für Abenteuerlustige ist längst hartes Motorsportgeschäft geworden. Peterhansel kennt alle Aspekte dieser Rallye: die stets lauernden Gefahren, die Faszination der Landschaft, den Reiz der halsbrecherischen Fahrten, den Werbewert der bunten Karawane - und das Kalkül der Funktionäre.

Presentation of Dakar Rally 2013 in Paris © picture alliance / dpa Vergrößern Stéphane Peterhansel

Der Titelverteidiger hatte nach seinem zehnten Sieg lange gezögert, bis er sich zu einem abermaligen Start entschied. „Mache ich weiter, oder ziehe ich mich sogar ganz aus dem professionellen Rennsport zurück?“, hatte er sich gefragt. Auch X-raid-Teamchef Quandt hatte mit einem Start bei der Dakar gehadert, da das neue Reglement seinen Diesel-Minis bei der Wettfahrt dieses Jahres das Leben im Sand noch etwas schwerer machen wird. Um mehr Teams ins wüste Geschäft zu locken, wurden die Vorschriften für die weniger teuren zweiradgetriebenen Fahrzeuge gelockert. Sie dürfen leichter und stärker sein als die Allradler, haben also auf langen, technisch weniger anspruchsvollen Passagen Vorteile. „So verprellt man die ganze Allrad-Fraktion“, sagt Quandt und fragt: „Wieso soll ein Werk unter diesen Regeln entscheiden, in die Rallye einzusteigen?“

Mehr zum Thema

Dennoch schickte X-raid sechs Minis und einen BMW X3 ins Rennen. Peterhansel kämpft vor allem gegen den kolossalen Hummer-Geländewagen des Amerikaners Robby Gordon und gegen die Buggys des qatarischen Olympiadritten im Skeetschießen, Nasser Al-Attiyah, in dessen Team auch der ehemalige Rallye-Weltmeister und Dakar-Sieger von 2010, Carlos Sainz, fährt. Peterhansel stellt sich der Herausforderung, „da Spaß und Motivation immer noch stark sind bei mir“. So greift er in seinem Mini wieder nach dem maximalen Erfolg. Ein elfter Triumph bei der Dakar scheint für den 47 Jahre alten Rennfahrer keineswegs ausgeschlossen - auch wenn der Weg zum Erfolg noch komplizierter geworden ist. Seit Montag führt er zumindest das Gesamtklassement wieder an: In Peru fuhr Peterhansel mit 3:52 Minuten Rückstand auf den Gewinner, Nasser Al-Attiyah aus Katar, als Dritter ins Ziel - das reichte für den Sprung auf Platz eins.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Colonia Dignidad BND seit Jahrzehnten über KZ-ähnliche Folter informiert

Jahrzehntelang kam es in der von Deutschen gegründeten Siedlung zu Folterszenen. Zuletzt sorgte die Anwesenheit eines damaligen Mittäters bei einem Empfang des Bundespräsidenten für einen Eklat. Mehr

28.07.2016, 13:57 Uhr | Politik
Peruanische Küste Fischer retten jungen Wal

Fischer haben vor der Küste Perus ein Wal-Jungtier gerettet, nachdem es sich in einem Netz verfangen hatte. Zwischen Juli und Oktober kommen solche Wale in die wärmeren Gewässer hier vor dem nördlichen Peru. Mehr

28.07.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
Brough Superior SS 100 Ein Motorrad für 63.000 Euro

Fast 80 Jahre nach ihrem Hinscheiden kehrt die Motorradmarke Brough Superior ins Leben zurück. Ein Besuch in der Manufaktur und eine Probefahrt mit dem Modell SS 100. Mehr Von Ulf Böhringer

28.07.2016, 10:01 Uhr | Technik-Motor
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
Mainzer Olympiatorwart Huth Die Chance hat man nur einmal

Der Mainzer Ersatztorwart Jannik Huth steht im Kader des deutschen Fußball-Olympiateams. Der unbekannteste Akteur im Kader von Hort Hrubesch profitiert vom Abstellungskompromiss zwischen Klubs und DFB. Die Nominierung nimmt er als Ermutigung für die Zukunft. Mehr Von Peter H. Eisenhuth, Mainz

28.07.2016, 13:18 Uhr | Sport

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 17 4