Home
http://www.faz.net/-gu4-75ps3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rallye Dakar Alle profitieren vom Geist der Wüste

Die Rallye Dakar ist nach Südamerika gekommen, um zu bleiben. Unter anderem profitiert die Tourismusbranche. Nur den Namen müssten die Veranstalter mal ändern.

© REUTERS In der Flora der Wüste: Die Rallye Dakar in Südamerika

Die Abenteuerlust, die die Fahrer in die Wüste hinaustreibt, mag die gleiche sein, doch die geographische Umgebung ist längst nicht mehr die alte, seit die Rallye Paris-Dakar 2008 wegen Terrorismusgefahr und Bürgerkriegswirren in den beteiligten Regionen kurzfristig abgesagt und 2009 vom afrikanischen Kontinent nach Lateinamerika verlegt wurde.

Zuerst war die neue „Dakar“ ein fast ausschließlich argentinisches Ereignis, lediglich mit einem Abstecher nach Chile. Inzwischen hat sie fast das gesamte südamerikanische Wüstenterrain erobert. In diesem Jahr begann sie am 5. Januar in der peruanischen Hauptstadt Lima, und sie endet am 19. Januar in Santiago de Chile. Argentinien wird nur vergleichsweise kurz berührt.

Wie leider gewohnt auch tragische Todesfälle

Insgesamt sind 459 Fahrzeuge auf die 8000 Kilometer lange Nord-Süd-Strecke gegangen. Etliche sind schon auf der Strecke geblieben, darunter zur Überraschung seiner Fans der Buggy des spanischen Favoriten Carlos Sainz. In Führung liegt der französische Titelverteidiger Stéphane Peterhansel in seinem X-raid Mini vor Nasser Al-Attiyah aus Qatar im SMG-Buggy. Auch von tragischen Todesfällen bleibt die diesjährige Rallye nicht verschont.

EIGHT STAGE OF RALLY DAKAR Und wieder führt der Vorjahressieger: Stephane Peterhansel fährt bislang am schnellsten © dpa Bilderstrecke 

Als die Dakar nach Südamerika kam, waren in Argentinien die Hauptstadt Buenos Aires und der Badeort Mar del Plata an der Atlanikküste Ausgangspunkt, Ziel war bis 2012 stets Buenos Aires. Für die motorsportbegeisterten Argentinier wurden Auftakt und Ende zu Volksfesten. Sie folgten der Rallye enthusiastisch.

Die Teilnehmer wiederum waren fasziniert von den wechselnden Landschaften, die denen Afrikas in nichts nachstanden. Zu ihrer Überraschung boten Hochgebirge, Wüsteneien und ausgedehnte Dünenlandschaften sogar noch größere Herausforderungen für sie als der afrikanische Rallye-Parcours.

Argentinien nur in der Nebenrolle

Mit Afrika, dem Mutterkontinent der Dakar, hat Argentinien in jüngster Zeit schlechte Erfahrungen gemacht. In dem ghanaischen Hafen Tema lag wochenlang das argentinische Segelschulschiff „Libertad“ wegen Schuldenforderungen von „Geierfonds“ fest, und just während die diesjährige Rallye begann, kam die Fregatte nach Mar del Plata zurück - wo im vergangenen Jahr die Dakar begonnen hatte.

Der wunderliche Zufall wurde in der argentinischen Öffentlichkeit aber kaum bemerkt. Die Rallye ist in diesem Jahr trotz ihres Gastspiels im Norden des Landes kein großes Thema. Es fehlt ganz einfach der Trubel beim Start und am Ziel in Buenos Aires oder in dem beliebten Badeort „Mardel“, an dessen Stränden jetzt - in den argentinischen Sommerferien - nicht mal ein Stehplatz zu ergattern ist.

Satte Zusatzgewinne für Tourismusbranche

Ein gutes Geschäft ist die Rallye allemal, nicht nur für den Veranstalter, die französische „Amaury Sport Organisation“, welche unter anderem auch die Tour de France veranstaltet, sondern auch für die Gastländer. Peru hat, mit der Hauptstadt Lima als Ziel im vergangenen Jahr und diesmal als Startort, zuletzt von der Rallye am meisten profitiert.

Motorsportbegeisterte Touristen kamen aus Kolumbien, Brasilien, Chile, Ecuador - und Argentinien. Eine eigens gebildete Tourismuskommission hatte schon frühzeitig die Chance erkannt und mit blumigen Worten geworben: „Der Geist der Wüste lebt in den Mythen und Göttern unserer althergebrachten Kulturen, in der Macht des Windes. Spüre auch du es in der Rallye von Dakar 2013“.

Mehr zum Thema

Der Geist der Wüste bescherte Hotellerie, Anbietern von Privatunterkünften und der Unterhaltungsindustrie satte Zusatzgewinne und belebte den Arbeitsmarkt. Die Regierung hatte die Dakar zum „Ereignis von nationalem Interesse“ erklärt. Präsident Ollanta Humala fuhr zusammen mit seiner Frau Nadine Heredia in einem roten Fahrzeug zum Start und verwies stolz darauf, dass 26 peruanische Teams an der Rallye teilnehmen.

Auch Orte, die an der Strecke liegen, waren Nutznießer des Rennens. Die Hotels in Nasca und Pisco rechneten schon vor Beginn der Rallye mit einer Auslastung von hundert Prozent. Der Präsident der Staatlichen Tourismuskammer, Carlos Canales, sprach von mehr als 100.000 Touristen bei den ersten Etappen der Rallye und Einnahmen von mehr als 400 Millionen Dollar.

Nichts mehr mit Dakar zu tun

Das mag übertrieben, aber nicht unmöglich sein. Die Organisatoren der Tour schätzten den Gesamtertrag vor einem Jahr auf insgesamt 294 Millionen Dollar, wovon Argentinien 181 Millionen Dollar „eingefahren“ hat. Auf Chile entfielen 54 und auf Peru 59 Millionen. Unbestritten ist der Werbeeffekt im Ausland. Mehr als eine Milliarde Menschen verfolgten die Rallye vergangenes Jahr im Fernsehen.

Diesmal wird sie in 189 Länder im Fernsehen übertragen. Chile, das von Anfang an bei der lateinamerikanischen Dakar dabei war, aber immer nur „Transitland“ blieb, hat diesmal zur Bedingung gemacht, wenigstens den Zielort zu stellen, und hat auch den Zuschlag erhalten.

Argentinien arbeitet längst daran, wieder den Start auszurichten. Es bringt inzwischen Rosario, die drittgrößte Stadt Argentiniens, als möglichen Ausgangsort für die Rallye ins Spiel. Auf jeden Fall ist die Dakar nach Südamerika gekommen, um zu bleiben. Sie müsste allmählich den Namen ändern, denn mit Dakar und Afrika hat sie inzwischen so wenig zu tun wie der Pisco sour, das peruanische Nationalgetränk, mit einem französischen Kir royal.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympia 2024 Los Angeles gibt Gas

Amerikas Bewerber für die Olympischen Spiele heißt Los Angeles. Bei Hamburgs neuestem Mitbewerber ist jetzt Tempo angesagt und die Sportfunktionäre sind schon auf dem Weg zu Thomas Bach. Mehr

02.09.2015, 16:52 Uhr | Sport
Jorge Bergoglio Wer ist Papst Franziskus?

Wer ist Papst Franziskus? Jorge Mario Bergoglio ist 76, Argentinier mit italienischen Wurzeln, Jesuit - und in Buenos Aires als Kardinal der Armen beliebt. Der erste Papst aus Amerika spricht Deutsch, er hat in Deutschland studiert. Der bisherige Erzbischof der argentinischen Hauptstadt gilt als gemäßigter Konservativer und Gegner der Homo-Ehe. Umstritten ist unter anderem sein Verhalten während der Militärdiktatur in Argentinien. Mehr

13.03.2015, 10:52 Uhr | Gesellschaft
Wahl in Monaco Celia Sasic ist Europas Fußballerin des Jahres

Die zurückgetretene Celia Sasic ist Europas Fußball-Königin. Die ehemalige Torjägerin vom Champions-League-Sieger Frankfurt setzt eine deutsche Tradition fort. Bei den Männern gewinnt ein Spieler aus Barcelona. Mehr

27.08.2015, 18:58 Uhr | Sport
Recht auf Freiheit? Argentinien streitet über Zoo-Affen Sandra

Ein argentinisches Gericht hat dem Zoo-Affen Sandra Ende 2014 ein Recht auf ein Leben in Freiheit zugesprochen und damit Justizgeschichte geschrieben - doch fünf Monate später lebt die betagte Orang-Utan-Dame noch immer im Zoo von Buenos Aires. Biologen haben ihre Freilassung verhindert - schließlich finde sich das Tier in Freiheit gar nicht zurecht. Mehr

31.05.2015, 11:33 Uhr | Gesellschaft
Abstimmung über Magazin-Cover Die Sieger stehen fest

Unsere Leser haben entschieden: Das schönste Cover von 25 Ausgaben des Frankfurter Allgemeinen Magazins ist Schwarzweiß. Das Motiv stammt von der bekanntesten Fotografin der Zeitung. Mehr Von Alfons Kaiser

28.08.2015, 19:19 Uhr | Stil

Veröffentlicht: 14.01.2013, 15:23 Uhr

Das Sportgericht sollte sprechen

Von Michael Reinsch

Leichtathleten mit Prothesen dürfen nur noch außerhalb der Wertung starten – oder sie beweisen selbst, dass sie keinen Vorteil haben. Diese neue Regel ist eine Breitseite gegen Inklusion. Mehr 1 2