Home
http://www.faz.net/-gu4-6yo36
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Motorsport Kurven ohne Geist

Der Nürburgring ist schön, schnell, tückisch, gefährlich. Auch einmalig? Ein Amerikaner will die Nordschleife unweit von Las Vegas nachbauen: 20,832 Kilometer Asphalt - einfach so in den Sand gesetzt.

© dpa Vergrößern Freizeitpark Nürburgring: Warum nicht gleich in Las Vegas nachbauen?

Das Jahr 1927: Die Nordschleife des Nürburgrings wird eröffnet, und in North Carolina kommt Bruton Smith auf die Welt. Über die Jahre hat der Amerikaner eine innige Fernbeziehung zur Rennstrecke aller Rennstrecken aufgebaut. Er ist ein milliardenschwerer Motorsportveranstalter in den Vereinigten Staaten geworden, acht Rennstrecken in seiner Heimat sind in seinem Besitz, und selbstverständlich ist er Mitglied der Hall of Fame.

Es ist also kein Wunder, dass diese amerikanische Legende im Herbst seines Lebens die ganz große Kurve kriegen will: 20,832 Kilometer Asphalt, eine Folge von geliebten wie gehassten Kurven, verfluchten Ecken und berühmt-berüchtigten Winkeln. Hatzenbach, Schwalbenschwanz, das Caracciola-Karussell lassen die Herzen der PS-Freaks pochen, flößen auch erfahrenen Piloten höchsten Respekt ein.

84 Jahre alt und doch ein Träumer

Schön, schnell, tückisch, gefährlich: Der Kampf in der „Grünen Hölle“ verlieh wenigen Abenteurern Heldenstatus und nahm vielen Draufgängern das Leben.

Nach acht Jahrzehnten wird es nun Zeit, denkt Smith, der Streckensammler, endlich den Nürburgring in Besitz zu nehmen. Er will die Nordschleife unweit von Las Vegas, Amerikas Spielplatz, wo bereits eine Eiffelturm-Kopie und eine zweite Freiheitsstatue stehen, in der Prärie von Nevada aufbauen. Armer Smith, 84 Jahre alt und doch ein Träumer. Wer glaubt, mit der Kopie auch den Geist des Originals kaufen zu können, der setzt sein Geld in den Wüstensand.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.03.2012, 16:10 Uhr

Kapitän Khedira?

Von Christian Kamp

Wer wird nach Lahms Rücktritt Kapitän der Fußball-Nationalelf?  Hummels, Müller, Neuer und Khedira kommen in Frage, Schweinsteiger wohl eher nicht. Eine Abwägung vor dem Spiel gegen Argentinien. Mehr 5 3