Home
http://www.faz.net/-gu4-y4da
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Motorsport Kubicas Verantwortung

Robert Kubica ist bei einem Ausflug in den Rallye-Sport verunglückt. Das Mitgefühl der Szene ist ihm sicher. Dennoch hat er fahrlässig das Wohl seines Teams aufs Spiel gesetzt.

© AFP Vergrößern Unfall beim Rallye-Ausflug: Robert Kubica wusste um die Gefahren

Wer das Wrack gesehen hat, aus dem Robert Kubica am Sonntag eine Stunde nach seinem herausgeschnitten wurde, der wird froh sein. Denn der Pole lebt. Die scharfe Metallstange, die mitten in die Fahrgastzelle hineinragt, hat nur das Auto gespalten, zwar Arm und Bein schwer verletzt, aber nicht den Menschen aufgespießt. Was für ein Glück.

Anno Hecker Folgen:  

Und trotzdem ist der Crash eine Katastrophe für den Formel-1-Piloten. Sieben Stunden haben sieben Ärzte laut eigener Darstellung an der Versorgung seiner rechten Hand gearbeitet, die Blutzirkulation wieder hergestellt, zerrissene Sehnen und Nerven verknüpft. Am Montag sprachen sie von einem Erfolg. Kubica, vorübergehend aufgeweckt aus dem künstlichen Tiefschlaf, bewegte die Finger. Ob das so bleibt, wird man aber erst in ein paar Tagen wissen. Der Kampf ist noch lange nicht gewonnen.

Mehr zum Thema

Die Formel 1 weiß in solchen Momenten, was zu tun ist. Der Rennstall Lotus Renault macht seinem Piloten Mut; Kollegen, vom Champion bis zum Ersatzfahrer, wünschen dem Schwerverletzten eine schnelle Rückkehr in ihren Kreis. Das ist zweifellos ehrlich gemeint im Moment des Schreckens.

Das Mitgefühl ist ein Beweis für die Beliebtheit Kubicas im Fahrerlager. Man schätzt ihn als kompromiss-, aber nicht rücksichtslosen Piloten, als großes Talent am Steuer mit trockenem Humor und wenig Neigung zur Selbstdarstellung. Aber die besten Wünsche haben auch andere Ursachen. Die Kollegen ahnen, dass es schnell auch sie treffen könnte. Denn kaum einer dieser Tempofreaks bewegt sich nur in der Formel 1 mit einem Höllenspeed durch sein Leben.

Wohl der Mannschaft aufs Spiel gesetzt

Diese Typen brauchen den Reiz der Geschwindigkeit wie andere den Morgen-Kaffee zum Aufwachen. Also schwingen sie sich auf Rennmotorräder, Motocross-Maschinen, Schnellboote, sie schnallen sich Abfahrtsski unter oder jagen mit Jetski durch verschneite Wälder. Manchen sind solche Risikosportarten vertraglich verboten. Weil mit erstklassigen Piloten mitunter das Schicksal eines ganzen Teams verbunden ist.

Lotus-Renault versucht gerade, sich eine neue wirtschaftliche Basis aufzubauen. Kubicas Klasse sollte als Faustpfand bei der Werbung von Sponsoren wirken. Der Pole hat also nicht nur sein Leben auf einer privaten Rallyetour riskiert, sondern auch das Wohl seiner gesamten Mannschaft aufs Spiel gesetzt. Dieser Gedanke ist angesichts der Verletzungen im Moment zweitrangig. An Kubicas Verantwortung aber ändert das nichts.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

International keine Rede wert

Von Michael Horeni

30 Millionen für Benatia? Zahlen die Bayern gerne. Der Schlussverkauf geht auf die Zielgerade. Auf dem internationalen Fußballer-Konsumniveau ist diese Summe aber nur ein durchlaufender Posten auf eher mittlerem Niveau. Mehr 2