http://www.faz.net/-gtl-93uu7

New York : 7,5 Millionen Dollar für Schumacher-Ferrari

  • Aktualisiert am

2001 fährt Michael Schumacher seinen Ferrari auf dem Stadkurs von Monte Carlo. Nun wurde einer seiner Boliden in New York versteigert. Bild: dpa

Einmal so schnell fahren wie der deutsche Formel-1-Fahrer Michael Schumacher? Zumindest das passende Auto konnte man nun in New York ersteigern. Das sorgte für Kritik.

          Ein Ferrari, mit dem einst Michael Schumacher Rennen gewonnen hat, ist in New York für und 7,5 Millionen Dollar (etwa 6,4 Millionen Euro) versteigert worden. Damit brachte der Wagen in der Nacht zum Freitag deutlich mehr als die rund 5,5 Millionen Dollar ein, die das Auktionshaus Sotheby’s im Voraus geschätzt hatte.

          Der Preis sei zudem Auktionsrekord für ein modernes Formel-1-Auto. Wer das Rennauto ersteigerte, mit dem Schumacher unter anderem 2001 den Großen Preis von Monaco gewann, teilte Sotheby’s zunächst nicht mit.

          Der Ferrari wurde im Rahmen der Auktion für zeitgenössische Kunst neben Werken von Künstlern wie Wolfgang Tillmans oder David Hammons versteigert, was viele Kunstexperten als unpassend kritisierten. Mit der Auktion gingen die Hauptveranstaltungen der traditionellen Herbstauktionen in New York zu Ende.

          Weitere Themen

          Mick Schumacher gewinnt in Silverstone

          Formel 3 : Mick Schumacher gewinnt in Silverstone

          Im zweiten Rennen der sechsten Saisonstation der Formel 3 setzt sich Mick Schumacher von Startplatz zwei aus in der ersten Kurve an die Spitze und kontrolliert das Rennen souverän.

          Deutschland, deine Schuldner Video-Seite öffnen

          Schneller Schlau : Deutschland, deine Schuldner

          Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland haben so viel Schulden, dass sie im vergangenen Jahr dafür Beratung suchten. Wo wohnen sie – und wie viel schulden sie? Es zeigt sich ein Muster.

          Topmeldungen

          Jan und Lance am Pool

          Armstrong besucht Ullrich : „I love Jan“

          Auf der Rennstrecke waren sie Gegner, nach der Karriere verstehen sie sich offenbar blendend. Nun hat Lance Armstrong seinen gestrauchelten Freund Jan Ullrich getroffen. Und eine Bitte an seine Fans.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.