Home
http://www.faz.net/-gtl-73k0x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.10.2012, 16:13 Uhr

Michael Schumacher „Ich hätte Hamilton auch geholt“

Formel-1-Pilot Michael Schumacher kann seinen bisherigen Arbeitgeber verstehen und bestärkt Mercedes in der Wahl von Lewis Hamilton. Im Gespräch mit der F.A.Z. betont der Rekordweltmeister zudem, nicht zum Rücktritt gezwungen worden zu sein.

© dpa Keine Sorgen, aber auch keine Pläne: Michael Schumacher äußert sich am Samstag in der F.A.Z. im Interview

Michael Schumacher hat die Entscheidung von Mercedes, Lewis Hamilton als seinen Nachfolger auszuwählen, als richtigen Schritt bezeichnet: „Wenn man Lewis Hamilton für Mercedes gewinnen kann, dann muss man ihn holen. Ich hätte es genauso getan, er ist die richtige Wahl“, sagte der Rekord-Weltmeister der Formel 1 in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, das in der Samstagausgabe vom 13. Oktober erscheint.

Kurz vor dem Großen Preis von Südkorea am Sonntag in Yeongam erklärte der 43 Jahre alte Rheinländer erstmals detailliert die Umstände für seine Entscheidung. Demnach ist Schumacher nicht von Hamilton verdrängt und von seinem  Team zum Rücktritt gezwungen worden: „Die Verantwortlichen von Mercedes hatten immer wieder betont, dass sie auch nach der Saison gern mit mir weiter arbeiten wollten“, sagte er der F.A.Z.:  „Dabei ging es nicht um ein Jahr, sondern eher um zwei weitere Jahre. Mit diesem Gedanken habe ich mich richtig schwer getan, selbst für ein Jahr wäre es schwierig geworden.“

Mehr zum Thema

Keine konkreten Pläne

Konkrete Pläne für seine Zeit nach der Formel 1 gebe es noch nicht, eines aber schließt Schumacher aus:  „Ich bin sehr lernfähig, und das bedeutet, dass ich keine Motorradrennen mehr fahren werde, wie ich es damals getan habe. Natürlich hat mir das sehr viel Spaß gemacht, es hat mir auch etwas gebracht – unter anderem die Erkenntnis, dass es Schwachsinn war, so spät noch einzusteigen und Rennen fahren zu wollen. Das brauche ich nicht mehr.“

Schumacher war 2010 nach drei Jahren Pause in die Formel 1 zurückgekehrt, mit Mercedes wollte er zum achten Mal Weltmeister werden: „Wir haben es nicht hinbekommen, das ist Fakt. Zwischendurch waren wir siegfähig, aber danach haben andere schneller entwickelt, und wir sind wieder zurück gefallen. Die Gründe dafür müssen nun gefunden werden“, sagte Schumacher der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Renaults Formel-1-Rückkehr Mit Geld, Leidenschaft und Ecclestone

Renault will die Formel-1-Rückkehr seines Werksteams in eine Erfolgsgeschichte verwandeln. Im dritten Anlauf muss es klappen. Dem schwarzen Anstrich wird deshalb noch die Hausfarbe beigefügt: Gelb. Mehr Von Hermann Renner, Paris

04.02.2016, 06:50 Uhr | Sport
Serie Ich durchschaue Dich Das Bewerbungsgespräch

Den perfekten Lügner gibt es nicht, behauptet Marco Löw. In der neuen F.A.Z.-Serie verrät der Kriminalist seine Methode, wie man unehrliche Kollegen und Geschäftspartner entlarvt. In Teil 1 geht es um Bewerbungsgespräche. Mehr

22.01.2016, 13:46 Uhr | Beruf-Chance
TV-Doku Der Clown Dieser Film geht keinem aus dem Kopf

Jerry Lewis wollte einen Clown in einem KZ spielen. Doch der King of Comedy scheiterte: The Day The Clown Cried, gedreht 1972, wurde nie fertig, aber zur Legende. Gab es den Film überhaupt? Der Dokumentarist Eric Friedler lüftet ein großes Geheimnis. Mehr Von Michael Hanfeld

03.02.2016, 21:46 Uhr | Feuilleton
Fahrbericht Mercedes-Benz CLA 180 Shooting Brake

Mercedes-Benz setzt mit dem fülligen CLA 180 SB auf das persönliche Downsizing. Das Designerstück wirkt spektakulärer als es beschleunigt. Mehr

22.01.2016, 16:10 Uhr | Technik-Motor
Flüchtlingskrise Petry streicht Aussage zu Waffeneinsatz aus Interview

Nach dem Eklat wegen ihrer Äußerungen über Waffeneinsatz gegen Flüchtlinge griff AfD-Chefin Petry die Medien an: verkürzt, sinnentstellt, aufgebauscht. In einem anderen Interview äußerte Petry sich aber gleich. In der Autorisierung strich sie die Passage. Mehr Von Oliver Georgi

05.02.2016, 15:39 Uhr | Politik

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0