http://www.faz.net/-gtl-73k0x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.10.2012, 16:13 Uhr

Michael Schumacher „Ich hätte Hamilton auch geholt“

Formel-1-Pilot Michael Schumacher kann seinen bisherigen Arbeitgeber verstehen und bestärkt Mercedes in der Wahl von Lewis Hamilton. Im Gespräch mit der F.A.Z. betont der Rekordweltmeister zudem, nicht zum Rücktritt gezwungen worden zu sein.

© dpa Keine Sorgen, aber auch keine Pläne: Michael Schumacher äußert sich am Samstag in der F.A.Z. im Interview

Michael Schumacher hat die Entscheidung von Mercedes, Lewis Hamilton als seinen Nachfolger auszuwählen, als richtigen Schritt bezeichnet: „Wenn man Lewis Hamilton für Mercedes gewinnen kann, dann muss man ihn holen. Ich hätte es genauso getan, er ist die richtige Wahl“, sagte der Rekord-Weltmeister der Formel 1 in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, das in der Samstagausgabe vom 13. Oktober erscheint.

Kurz vor dem Großen Preis von Südkorea am Sonntag in Yeongam erklärte der 43 Jahre alte Rheinländer erstmals detailliert die Umstände für seine Entscheidung. Demnach ist Schumacher nicht von Hamilton verdrängt und von seinem  Team zum Rücktritt gezwungen worden: „Die Verantwortlichen von Mercedes hatten immer wieder betont, dass sie auch nach der Saison gern mit mir weiter arbeiten wollten“, sagte er der F.A.Z.:  „Dabei ging es nicht um ein Jahr, sondern eher um zwei weitere Jahre. Mit diesem Gedanken habe ich mich richtig schwer getan, selbst für ein Jahr wäre es schwierig geworden.“

Mehr zum Thema

Keine konkreten Pläne

Konkrete Pläne für seine Zeit nach der Formel 1 gebe es noch nicht, eines aber schließt Schumacher aus:  „Ich bin sehr lernfähig, und das bedeutet, dass ich keine Motorradrennen mehr fahren werde, wie ich es damals getan habe. Natürlich hat mir das sehr viel Spaß gemacht, es hat mir auch etwas gebracht – unter anderem die Erkenntnis, dass es Schwachsinn war, so spät noch einzusteigen und Rennen fahren zu wollen. Das brauche ich nicht mehr.“

Schumacher war 2010 nach drei Jahren Pause in die Formel 1 zurückgekehrt, mit Mercedes wollte er zum achten Mal Weltmeister werden: „Wir haben es nicht hinbekommen, das ist Fakt. Zwischendurch waren wir siegfähig, aber danach haben andere schneller entwickelt, und wir sind wieder zurück gefallen. Die Gründe dafür müssen nun gefunden werden“, sagte Schumacher der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Angriff auf Mercedes

Die neuen Konstruktionsregeln der Formel 1 sollen die Dominanz der Silberpfeile brechen. Statt der Deutschen aber ist eher ein anderer in der Gefahr, überholt zu werden. Mehr Von Anno Hecker und Christoph Becker, Sotschi

29.04.2016, 19:56 Uhr | Sport
Fahrbericht Infiniti Q30

Infiniti? Nie gehört. Obwohl der Nissan-Ableger schon 27 Jahre alt ist, kennen zu wenige die Marke. Das sollte sich ändern. Der von uns gefahrene Q30 ist ein feines Auto mit Mercedes-Genen. Mehr

26.04.2016, 10:29 Uhr | Technik-Motor
Formel-1-Qualifikation Rosberg vom Glück verfolgt

Nico Rosberg sichert sich in Sotschi abermals die Pole Position. Sein Teamkollege Lewis Hamilton hat dagegen Probleme. Und Sebastian Vettel wird strafversetzt. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

30.04.2016, 15:18 Uhr | Sport
Panama Papers So tief ist der Panama-Sumpf

Korruption, Geldwäsche, Steuerhinterziehung: Die Panama Papers sorgen weltweit für Aufsehen. Mehr als 200.000 Briefkastenfirmen, Millionen hinterzogener Gelder, unzählige Politiker und Prominente im Visier der Fahnder – aber worum geht es konkret? F.A.Z.-Korrespondenten aus der ganzen Welt geben einen Überblick. Mehr

22.04.2016, 15:38 Uhr | Politik
Formel 1 Mercedes weist Sabotage-Vorwürfe zurück

Weil Rosberg derzeit jedes Formel-1-Rennen gewinnt, Teamkollege Hamilton dagegen von Pannen gebremst wird, kursieren Verschwörungstheorien. Die Mercedes-Chefs widersprechen vehement. Mehr

02.05.2016, 08:48 Uhr | Sport

Schön, dass du sauber warst

Von Anno Hecker

Amerikaner haben ein Faible für große Inszenierungen. Doch wie das Magazin „Swimming World“ in seiner Sportart nun Doping mit dem „Geist der Menschlichkeit“ ausrotten will, ist schlechter als jeder Scherz und jede Satire. Mehr 4