http://www.faz.net/-gtl-74aep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.11.2012, 16:02 Uhr

Michael Schumacher „Ich freue mich, diese Ehrung lebend zu erleben“

Kurz vor seinem Karriereende wird Michael Schumacher zur „Legende des Sports“ ernannt. Während die Laudatoren ihn ehren, spricht der siebenmalige Formel-1-Weltmeister von Demut.

von , Frankfurt
© dpa Strahlender Mann mit Fliege: Michael Schumacher auf den Sportpresseball

Die Worte des Abends kamen von einer anderen Legende. „Man wird erst dann eine Legende, wenn man Geschichte geschrieben hat. Michael Schumacher hat das getan, und deshalb hat er es total verdient, Legende des Sports zu werden.“ Katarina Witt fand die passenden Worte für einen passenden Ehrenden. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Schumacher eine „Legende des Sports“? Diese Frage stellte sich nicht, und so war klar, dass der emotionale Höhepunkt des 31. Deutschen Sportpresseballs am Samstagabend die Auszeichnung für den 43 Jahre alten Rennfahrer war.

Ralf Weitbrecht Folgen:

Gut 2700 Ballgäste hatten sich unter dem Motto „Im Zeichen der Ringe - Tanz mit dem Ball“ auch deshalb in der Alten Oper Frankfurt eingefunden, um Schumacher mit stehend dargebrachten Ovationen die Ehre zu erweisen. Der Kerpener, gewürdigt in einer persönlich gehaltenen Laudatio von Fernsehmoderator Reinhold Beckmann, der von einstigen gemeinsamen Begegnungen im Hause Schumacher bei „Bockwurst und Kartoffelsalat“ schwärmte, findet sich damit in einer Reihe illustrer Vorgänger.

Das Verlieren gelernt

Schon Heiner Brand, Boris Becker, Oliver Kahn, Franz Beckenbauer und zuletzt eben Katarina Witt durften sich über die vom Ballveranstalter Verein Frankfurter Sportpresse verliehene Auszeichnung freuen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, ein treuer Ballgänger und Liebhaber des Sports, bezeichnete Schumacher unter dem Beifall des Publikums als „Welt- und Jahrhundertsportler. Sie sind ein großartiger Repräsentant unseres Landes.“

Geduldig wartete der Formel-1-Heros an der Seite seiner Frau Corinna, bis er endlich um 23.33 Uhr auf dem Podium Pokal und Preis entgegennehmen durfte. „Für mich ist das eine ganz außergewöhnliche Ehre“, sagte er. „Dieser Abend ist für Corinna und mich etwas ganz Besonderes. Ich freue mich, diese Ehrung lebend zu erleben.“ Schumacher erwähnte, „dass ich in den letzten drei Jahren das Verlieren lernen durfte. Doch ich habe nicht aufgehört, an mich zu glauben. Es hat mich Demut gelehrt. Daran bin ich gewachsen.“

Mehr zum Thema

91 Grand-Prix-Siege, Offizier der französischen Ehrenlegion, Ehrenbürger von Spa: Als Schumacher 2002 zum vierten Mal Weltmeister wurde, sagte er, dass er keine Legende sei. Doch Schumacher ist es, und es erfüllte die Frankfurter Ballmacher mit besonderem Stolz, dass der wohl beste Formel-1-Fahrer der Geschichte persönlich erschienen war, um sich in aller Demut und Bescheidenheit ehren zu lassen. Dies ist zugleich ein Novum in der einzigartigen Laufbahn des Rennfahrers Schumachers, denn der Auszeichnung Sportler des Jahres war er stets ferngeblieben.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel-1-Star Verstappen Wunderkind auf der Überholspur

Zu schnell für einen langsamen Aufbau: Max Verstappen ist schon mit 18 Jahren ein potentieller Kandidat für den WM-Titel in der Formel 1. Vor dem Rennen in Ungarn fehlt dem jungen Star allerdings noch etwas. Mehr Von Hermann Renner, Mogyorod

23.07.2016, 12:27 Uhr | Sport
Cas Klage gegen Olympia-Ausschluss russischer Leichtathleten abgewiesen

Die russischen Leichtathleten dürfen laut Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes nicht an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilnehmen. Die Einsprüche und Klagen des russischen Olympischen Komitees sowie der 68 Athleten seien zurückgewiesen worden, so Cas-Generalsekretär Matthieu Reeb. Mehr

21.07.2016, 15:38 Uhr | Sport
Formel 1 in Ungarn Rosberg stürmt im Regen-Chaos zur Pole Position

Wegen heftiger Regenfälle wird die Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn mehrfach unterbrochen. Auf der überfluteten Piste bauen gleich drei Formel-1-Piloten einen Unfall – und am Ende haben nicht alle so viel Glück wie der deutsche WM-Führende. Mehr

23.07.2016, 16:44 Uhr | Sport
Bevorstehende Rückkehr zum BVB Ancelotti wünscht Götze viel Glück

Nach dem Testspiel zwischen Bayern München und Manchester City am Mittwochabend war der anstehende Wechsel von Mario Götze zu Borussia Dortmund ein wichtiges Thema. Bayern-Coach Carlo Ancelotti äußerte sich verhalten zur Personalie. Im Falle eines möglichen Vereinswechsel wünschte Ancelotti Götze jedoch viel Glück. Mehr

21.07.2016, 11:22 Uhr | Sport
Formel-1-Pilot Alonso Es ist alles langsamer geworden

Bis vor zwei Jahren war Fernando Alonso ein Formel1-Pilot, der immer um Siege und Titel mitfuhr. Im F.A.Z.-Interview spricht er über die Herausforderung McLaren-Honda, Veränderungen in der Formel 1 und Fehler in seiner Karriere. Mehr Von Michael Wittershagen

22.07.2016, 19:19 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 2