Home
http://www.faz.net/-gu4-74aep
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Michael Schumacher „Ich freue mich, diese Ehrung lebend zu erleben“

Kurz vor seinem Karriereende wird Michael Schumacher zur „Legende des Sports“ ernannt. Während die Laudatoren ihn ehren, spricht der siebenmalige Formel-1-Weltmeister von Demut.

© dpa Vergrößern Strahlender Mann mit Fliege: Michael Schumacher auf den Sportpresseball

Die Worte des Abends kamen von einer anderen Legende. „Man wird erst dann eine Legende, wenn man Geschichte geschrieben hat. Michael Schumacher hat das getan, und deshalb hat er es total verdient, Legende des Sports zu werden.“ Katarina Witt fand die passenden Worte für einen passenden Ehrenden. Der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Schumacher eine „Legende des Sports“? Diese Frage stellte sich nicht, und so war klar, dass der emotionale Höhepunkt des 31. Deutschen Sportpresseballs am Samstagabend die Auszeichnung für den 43 Jahre alten Rennfahrer war.

Ralf Weitbrecht Folgen:    

Gut 2700 Ballgäste hatten sich unter dem Motto „Im Zeichen der Ringe - Tanz mit dem Ball“ auch deshalb in der Alten Oper Frankfurt eingefunden, um Schumacher mit stehend dargebrachten Ovationen die Ehre zu erweisen. Der Kerpener, gewürdigt in einer persönlich gehaltenen Laudatio von Fernsehmoderator Reinhold Beckmann, der von einstigen gemeinsamen Begegnungen im Hause Schumacher bei „Bockwurst und Kartoffelsalat“ schwärmte, findet sich damit in einer Reihe illustrer Vorgänger.

Das Verlieren gelernt

Schon Heiner Brand, Boris Becker, Oliver Kahn, Franz Beckenbauer und zuletzt eben Katarina Witt durften sich über die vom Ballveranstalter Verein Frankfurter Sportpresse verliehene Auszeichnung freuen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, ein treuer Ballgänger und Liebhaber des Sports, bezeichnete Schumacher unter dem Beifall des Publikums als „Welt- und Jahrhundertsportler. Sie sind ein großartiger Repräsentant unseres Landes.“

Geduldig wartete der Formel-1-Heros an der Seite seiner Frau Corinna, bis er endlich um 23.33 Uhr auf dem Podium Pokal und Preis entgegennehmen durfte. „Für mich ist das eine ganz außergewöhnliche Ehre“, sagte er. „Dieser Abend ist für Corinna und mich etwas ganz Besonderes. Ich freue mich, diese Ehrung lebend zu erleben.“ Schumacher erwähnte, „dass ich in den letzten drei Jahren das Verlieren lernen durfte. Doch ich habe nicht aufgehört, an mich zu glauben. Es hat mich Demut gelehrt. Daran bin ich gewachsen.“

Mehr zum Thema

91 Grand-Prix-Siege, Offizier der französischen Ehrenlegion, Ehrenbürger von Spa: Als Schumacher 2002 zum vierten Mal Weltmeister wurde, sagte er, dass er keine Legende sei. Doch Schumacher ist es, und es erfüllte die Frankfurter Ballmacher mit besonderem Stolz, dass der wohl beste Formel-1-Fahrer der Geschichte persönlich erschienen war, um sich in aller Demut und Bescheidenheit ehren zu lassen. Dies ist zugleich ein Novum in der einzigartigen Laufbahn des Rennfahrers Schumachers, denn der Auszeichnung Sportler des Jahres war er stets ferngeblieben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jules Bianchis Unfall Fia-Bericht bis Anfang Dezember

Bis zum 3. Dezember soll der verheerende Unfall des Formel-1-Piloten Jules Bianchi aufgeklärt sein. Die Fia berief ein hochrangiges Gremium, zu dem Ross Brawn und der langjährige Arzt von Michael Schumacher gehören. Mehr

20.10.2014, 19:44 Uhr | Aktuell
Helmkamera GoPro in der Kritik

Der französische Journalist Jean-Louis Moncet berichtet, eine GoPro-Helmkamera sei dafür verantwortlich, dass sich der frühere Formel-1-Fahrer Michael Schumacher im Dezember so schwer verletzt habe. Die Kamera habe das Gehirn Schumachers verletzt. Der Sturzhelm sei komplett zerbrochen. Mehr

14.10.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
DTM Maschinen und Selbstgespräche

Die DTM beendet ein weiteres Jahr mit dem Ruf der profillosen Werksmeisterschaft. Mehr Aufregung als das Rennen in Hockenheim verursacht Audis Vertrag mit Ferraris einstigem Rennleiter Domenicali. Mehr

19.10.2014, 17:11 Uhr | Aktuell
BMW Frankfurt Marathon Kochen, Laufen und Vorbild sein

Sie kommt vom Zuckerhut und lebt in Frankfurt. Sie interessiert sich für Kunst, Kochen und Sport. Kochen und Laufen bedeutet für Clarisse da Silva Pereira etwas Produktives für mich. Mit ihrem Start beim Marathon in Frankfurt will sie auch ihrem kleinen Kind ein Vorbild sein. Mehr

21.10.2014, 19:27 Uhr | Rhein-Main
Bianchis Vater Wir durchleben einen Albtraum

Der Vater von Formel-1-Rennfahrer Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage seines verunglückten Sohnes. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie die Anteilnahme der Kollegen. Mehr

14.10.2014, 10:13 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 16:02 Uhr

Bitte streiten

Von Christoph Becker

Gut, dass die Bremer ihre Idee umsetzen, außergewöhnliche Polizeieinsätze bei Bundesligaspielen künftig der DFL in Rechnung zu stellen. Eine gerichtliche Auseinandersetzung ist das Beste, was in dieser Sache passieren kann. Mehr 36 24