http://www.faz.net/-gtl-8xtsy

Großer Preis von Spanien : Hamilton siegt im Duell der Könige

Der Sieger Lewis Hamilton: „So muss dieser Sport sein, hart, umkämpft – genau deshalb habe ich einmal mit dem Racing begonnen.“ Bild: AFP

„Das war großartig“: Sogar der unterlegene Vettel begeistert sich am Kampf Rad an Rad in Barcelona. Einer der großen Profiteure der Ausfälle bei den Top-Teams an diesem Tag ist jedoch ein anderer deutscher Fahrer.

          Aus dem Sieger sprudelte es nur so heraus. Und aus dem Zweiten auch. „Ich rede hier fast genauso viel wie du“, sagte Lewis Hamilton (Mercedes), schaute nach rechts zu seinem großen Rivalen und lächelte. Die vorherigen 66 Runden beim Großen Preis von Spanien hatten es den beiden angetan. „So muss dieser Sport sein, hart, umkämpft – genau deshalb habe ich einmal mit dem Racing begonnen und diese Leidenschaft dafür entwickelt“, sagte Hamilton. Und Vettel sagte: „Es war großartig da draußen, auch wenn wir am Ende nur Zweiter geworden sind.“ Die beiden großen Rivalen im Titelkampf dieses Jahres hatten großen Spaß auf dem Circuit de Catalunya, berührten sich sogar einmal und versicherten sich am Ende des Tages doch gegenseitig großen Respekt. „Lewis hat heute den besseren Job gemacht, wir waren vom Speed her identisch“, sagte Vettel. Etwas mehr als drei Sekunden trennten sie im Ziel. Hamilton hat durch seinen Sieg den Rückstand in der Gesamtwertung verkürzt (98:104 Punkte). Als Dritter kam Daniel Ricciardo (Red Bull) ins Ziel.

          Die Strategen wussten, dass der Start einer der Schlüsselfaktoren in diesem Rennen sein würde. Zumindest in der Theorie haben die Mercedes-Fahrer dank der überlegenen Antriebseinheit im Heck gegenüber der Konkurrenz noch immer einen Vorteil in Bezug auf die Beschleunigung. „Unsere Spezialisten haben ausgerechnet, dass wir bis zur ersten Kurve drei Meter auf die anderen gewinnen, wenn der Mensch keinen Fehler macht“, sagte Niki Lauda, der Aufsichtsratsvorsitzende des Rennstalls, zehn Minuten, bevor es losging. Und weiter: „Das kann rennentscheidend sein.“ Drei Meter bei einer Distanz von 740 Metern – das ist nicht viel. Lauda wirkte angespannt. Längst ist sich niemand im Team der Silberpfeile mehr sicher, dass die eigene Stärke ausreicht für Siege. Zu stark ist die Konkurrenz von Ferrari.

          Hamilton verschätzt sich beim Überholmanöver gegen Vettel und wird nach außen gedrängt. Bilderstrecke
          Hamilton verschätzt sich beim Überholmanöver gegen Vettel und wird nach außen gedrängt. :

          Als die Startampeln ausgingen, stürmte Vettel sofort nach vorne, blieb auf der Innenbahn und zog so an Hamilton vorbei. „Ich dachte, dass ich alles richtig gemacht habe. Trotzdem sind meine Hinterreifen durchgedreht“, sagte Hamilton. Hinter den beiden ging es zur Sache. Valtteri Bottas (Mercedes), Kimi Räikkönen (Ferrari) und Max Verstappen (Red Bull) gingen nebeneinander in die erste Kurve. Bottas berührte Räikkönen, der wiederum mit Verstappen kollidierte. Beim Ferrari und beim Red Bull brachen die Radaufhängungen, Bottas konnte zunächst weiterfahren.

          Und vorne gab Vettel ordentlich Gas, hatte schon nach den ersten vier Kilometern rund zwei Sekunden zwischen sich und Hamilton gelegt. „Er war unglaublich schnell, ich konnte das kaum glauben“, sagte Hamilton. Der Vorsprung blieb konstant zwischen zwei und drei Sekunden, bis Vettel in der 14. Runde erstmals zum Reifenwechsel abbog und wieder die weichere Gummimischung aufziehen ließ. Hamilton blieb auf der Strecke und verlor gegenüber Vettel nun in jeder Runde zwischen einer und zwei Sekunden. Doch der Mercedes-Kommandostand beruhigte ihn und rief Hamilton via Funk zu: „Unsere Chance kommt am Ende des Rennens.“

          Weitere Themen

          Bannons Krieg gegen die eigene Partei Video-Seite öffnen

          Streit bei den Republikanern : Bannons Krieg gegen die eigene Partei

          Steve Bannon, Donald Trumps ehemaliger Chefstratege sagt auf dem Values Voter Summit deutlich, wie er sein Verhältnis zu den Republikanern sieht: Krieg. Er ist jedoch von einem Sieg gegen das Establishment der Partei überzeugt.

          Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien Video-Seite öffnen

          Iberische Halbinsel : Mindestens 39 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien

          Bei den Waldbränden in Spanien und Portugal sind mindestens 39 Menschen ums Leben gekommen. Besonders verheerend waren die Brände in Portugal. Neben für die Jahreszeit ungewöhnlich hohen Temperaturen und starker Trockenheit wurden die Feuer auch von Ausläufern des an der iberischen Halbinsel vorbeigezogenen Wirbelsturms „Ophelia“ angefacht.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Sondierungsgespräche von Union und Grünen: Angela Merkel mit Peter Altmaier, Katrin Göring-Eckhardt und Cem Özdemir am Mittwoch in Berlin.

          Union und Grüne : „Es gab keine Verspannungen“

          Die erste Runde der Jamaika-Gespräche ist beendet. Zwischen Union und Grünen gibt es vor allem in der Flüchtlingspolitik Differenzen. Die Parteien zeigen sich dennoch weitgehend zuversichtlich.
          Andrea Nahles und Thomas Oppermann, kurz nachdem sie zu seiner Nachfolgerin gewählt wurde. Oppermann schielt jetzt auf das Amt des Bundestags-Vizepräsidenten – nur ist er da nicht der einzige.

          Neuer Bundestag : Das Postengeschiebe hat begonnen

          Die Nominierung des Kandidaten für die Bundestags-Vizepräsidentschaft bereitet der SPD einige Schwierigkeiten. Währenddessen hält die FDP für den Posten ihrer Partei eine Überraschung bereit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.