http://www.faz.net/-gtl-73wcd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.10.2012, 13:07 Uhr

Großer Preis von Indien Vettel 0,599 Sekunden vor Alonso

Sebastian Vettel fährt im Freien Training zum Großen Preis von Indien eine beeindruckende Tagesbestzeit. Sein Widersacher Fernando Alonso liegt mit seiner schnellsten Runde 0,599 Sekunden hinter dem Heppenheimer - das sind Welten in der Formel 1.

© REUTERS Vettel im Cockpit: Voller Fokus auf die abschließenden vier Rennen der Saison

Sebastian Vettel hat zum Auftakt des Rennwochenendes in Indien beeindruckt. Der Vorjahressieger fuhr auf dem Buddh International Circuit Tagesbestzeit. Er bestätigte damit die Hoffnungen seiner Fans auf seinen vierten Sieg in Serie – was persönlicher Rekord für den 25 Jahre alten Doppel-Weltmeister wäre. Auf den Widersacher im Kampf um seinen Titel-Hattrick, Fernando Alonso, hatte Vettel sage deutliche 0,599 Sekunden Vorsprung – was in der Formel 1 Welten entspricht. Vettel fuhr am Nachmittag die Bestzeit beider anderthalbstündigen Sessions. Auf seiner schnellsten Runde benötigte er auf dem 5,125 Kilometer langen Kurs 1:26,221 Minuten.

Am Morgen hatte er noch 1:27,619 Minuten gebraucht und war 0,425 Sekunden schneller als der Spanier Alonso in seinem Ferrari. Dazwischen schoben sich zuerst Jenson Button im McLaren und in der zweiten Session Vettels Teamkollege Mark Webber. Der Australier erklärte, selbst die volle Punktzahl beim Rennen ansteuern zu wollen. Hilfe will Vettel auch nicht, und von Webber kann er sie schon gar nicht erwarten. Zweitbester deutscher Pilot im Training war Nico Rosberg.

Bild Vettel 1 Mit Abstand Schnellster auf dem Buddh International Circuit: der Heppenheimer Sebastian Vettel © dpa Bilderstrecke 

Der Wiesbadener belegte im Mercedes die Plätze 6 und 4. Teamkollege Michael Schumacher wurde 8. und 13., Nico Hülkenberg verbesserte sich im Force India nach Rang 14 am Morgen noch auf Platz 8. Timo Glock wurde im Marussia 23. und 22. Vorne aber fuhr Vettel mit Webber im Windschatten in einer eigenen Liga. Nach seinen drei Siegen in Serie in Singapur, Japan und Südkorea tritt der Hesse als Gesamtführender in Indien an. Vor dem viertletzten Saisonrennen an diesem Sonntag hat Vettel 215 Punkte. Alonso, der seit dem 10. Juli (Hockenheimring) auf einen Sieg wartet, kommt auf 209.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Belgien Rosberg startet vorne, Hamilton in letzter Reihe

Der Mercedes-Pilot geht in Belgien am Sonntag vor Youngster Max Verstappen ins Rennen. Einen langen Weg nach vorne hat Rosbergs Rivale Lewis Hamilton vor sich. Mehr

27.08.2016, 15:20 Uhr | Sport
Premier League Dramatischer Sieg für Manchester United

Der Millionentruppe von Trainer Mourinho droht in Hull der erste Punktverlust in dieser Saison. Doch in der Nachspielzeit hat ein Youngster seinen großen Auftritt. Die Höhepunkte des Spiels im Video. Mehr

28.08.2016, 12:36 Uhr | Sport
Formel 1 in Belgien Silberner Glanz und rote Wut

Rosbergs Sieg und Hamiltons Sturm vom letzten Platz auf das Podium machen Mercedes glücklich. Dagegen leistet sich Verstappen einen Fauxpas. Und Magnussen erlebt einen heftigen Einschlag. Mehr Von Anno Hecker, Spa-Francorchamps

28.08.2016, 15:56 Uhr | Sport
Primera Division Kroos schießt Real Madrid zum Sieg

Das erste Heimspiel gerät für Real Madrid zur Zitterpartie: Ohne Ronaldo sieht es gegen Celta Vigo nur nach einem Remis aus. Dann aber hat Kroos seinen großen Auftritt. Die Höhepunkte der Partie im Video. Mehr

28.08.2016, 14:18 Uhr | Sport
Formel 1 in Belgien Muss sich Mercedes Sorgen machen?

Nach der Sommerpause der Formel 1 landen die Red Bull im Training vorne. Warum hat Mercedes einen so großen Rückstand? Es stellen sich vor dem Rennen in Belgien weitere Fragen. Mehr Von Anno Hecker, Spa-Francorchamps

26.08.2016, 18:25 Uhr | Sport

Ein Topspiel als Anti-Werbung

Von Peter Penders

Was bleibt nach dem Start der Fußball-Bundesliga? Das Duell Bayern gegen Bremen vor TV-Zuschauern in 210 Ländern war – wie zu erwarten – keine gute Idee. Doch es passierte auch Überraschendes. Mehr 2