Home
http://www.faz.net/-gu4-73wcd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Großer Preis von Indien Vettel 0,599 Sekunden vor Alonso

Sebastian Vettel fährt im Freien Training zum Großen Preis von Indien eine beeindruckende Tagesbestzeit. Sein Widersacher Fernando Alonso liegt mit seiner schnellsten Runde 0,599 Sekunden hinter dem Heppenheimer - das sind Welten in der Formel 1.

© REUTERS Vergrößern Vettel im Cockpit: Voller Fokus auf die abschließenden vier Rennen der Saison

Sebastian Vettel hat zum Auftakt des Rennwochenendes in Indien beeindruckt. Der Vorjahressieger fuhr auf dem Buddh International Circuit Tagesbestzeit. Er bestätigte damit die Hoffnungen seiner Fans auf seinen vierten Sieg in Serie – was persönlicher Rekord für den 25 Jahre alten Doppel-Weltmeister wäre. Auf den Widersacher im Kampf um seinen Titel-Hattrick, Fernando Alonso, hatte Vettel sage deutliche 0,599 Sekunden Vorsprung – was in der Formel 1 Welten entspricht. Vettel fuhr am Nachmittag die Bestzeit beider anderthalbstündigen Sessions. Auf seiner schnellsten Runde benötigte er auf dem 5,125 Kilometer langen Kurs 1:26,221 Minuten.

Am Morgen hatte er noch 1:27,619 Minuten gebraucht und war 0,425 Sekunden schneller als der Spanier Alonso in seinem Ferrari. Dazwischen schoben sich zuerst Jenson Button im McLaren und in der zweiten Session Vettels Teamkollege Mark Webber. Der Australier erklärte, selbst die volle Punktzahl beim Rennen ansteuern zu wollen. Hilfe will Vettel auch nicht, und von Webber kann er sie schon gar nicht erwarten. Zweitbester deutscher Pilot im Training war Nico Rosberg.

Bild Vettel 1 Mit Abstand Schnellster auf dem Buddh International Circuit: der Heppenheimer Sebastian Vettel © dpa Bilderstrecke 

Der Wiesbadener belegte im Mercedes die Plätze 6 und 4. Teamkollege Michael Schumacher wurde 8. und 13., Nico Hülkenberg verbesserte sich im Force India nach Rang 14 am Morgen noch auf Platz 8. Timo Glock wurde im Marussia 23. und 22. Vorne aber fuhr Vettel mit Webber im Windschatten in einer eigenen Liga. Nach seinen drei Siegen in Serie in Singapur, Japan und Südkorea tritt der Hesse als Gesamtführender in Indien an. Vor dem viertletzten Saisonrennen an diesem Sonntag hat Vettel 215 Punkte. Alonso, der seit dem 10. Juli (Hockenheimring) auf einen Sieg wartet, kommt auf 209.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Comeback von Bode Miller Dieser Berg saugt dich leer

Im Training für den Abfahrts-Klassiker von Wengen gibt Bode Miller nach einer Rücken-OP sein Comeback. Der amerikanische Skistar hat mehr als drei Sekunden Rückstand und ist enttäuscht von seiner Fitness. Mehr

13.01.2015, 16:02 Uhr | Sport
Tesla stellt Schlechtwetter-Flitzer vor

Der kalifornische Hersteller Tesla hat seinen Elektroauto-Flitzer Model D vorgestellt, der mit zwei Motoren und Allrad-Antrieb auch für Schlechtwetter-Einsätze gerüstet sein soll. Das schnellste Modell beschleunigt in 3,2 Sekunden von null auf hundert Stundenkilometer. Mehr

10.10.2014, 16:59 Uhr | Wirtschaft
Weltcup in Kitzbühel Der Urschrei von Paris

Zum Auftakt des Rennwochenendes am Hahnenkamm gewinnt Dominik Paris den Super-G vor dem Österreicher Mayer. Die Kombination entscheidet Alexis Pinturault für sich. Nach dem schweren Sturz des Schweizers Gisin geben die Ärzte Entwarnung. Mehr

23.01.2015, 12:46 Uhr | Sport
Wechsel bestätigt Endlich offiziell: Vettel zu Ferrari

Wie am Donnerstag bestätigt wurde, wird der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in der kommenden Saison zum italienischen Rennstall Ferrari wechseln. Mehr

22.11.2014, 19:30 Uhr | Sport
Formel 1 Ferrari-Chef fordert radikale Reformen

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene will Formel-1-Rennwagen, die ästhetisch ansprechender seien und einen Klang erzeugen, der einem die Haare zu Berge stehen lässt wie bei einer Heavy-Metal-Band. Mehr

24.01.2015, 17:08 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 13:07 Uhr

Nichts gelernt

Von Michael Horeni

Nach dem Bayern-Spiel in Saudi-Arabien geht es den Herren des Fußballs nur darum, die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Die Münchner lassen den „Säbener Sigi“ für sich sprechen. Mehr 33 28