Home
http://www.faz.net/-gu4-73wcd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Großer Preis von Indien Vettel 0,599 Sekunden vor Alonso

Sebastian Vettel fährt im Freien Training zum Großen Preis von Indien eine beeindruckende Tagesbestzeit. Sein Widersacher Fernando Alonso liegt mit seiner schnellsten Runde 0,599 Sekunden hinter dem Heppenheimer - das sind Welten in der Formel 1.

© REUTERS Vergrößern Vettel im Cockpit: Voller Fokus auf die abschließenden vier Rennen der Saison

Sebastian Vettel hat zum Auftakt des Rennwochenendes in Indien beeindruckt. Der Vorjahressieger fuhr auf dem Buddh International Circuit Tagesbestzeit. Er bestätigte damit die Hoffnungen seiner Fans auf seinen vierten Sieg in Serie – was persönlicher Rekord für den 25 Jahre alten Doppel-Weltmeister wäre. Auf den Widersacher im Kampf um seinen Titel-Hattrick, Fernando Alonso, hatte Vettel sage deutliche 0,599 Sekunden Vorsprung – was in der Formel 1 Welten entspricht. Vettel fuhr am Nachmittag die Bestzeit beider anderthalbstündigen Sessions. Auf seiner schnellsten Runde benötigte er auf dem 5,125 Kilometer langen Kurs 1:26,221 Minuten.

Am Morgen hatte er noch 1:27,619 Minuten gebraucht und war 0,425 Sekunden schneller als der Spanier Alonso in seinem Ferrari. Dazwischen schoben sich zuerst Jenson Button im McLaren und in der zweiten Session Vettels Teamkollege Mark Webber. Der Australier erklärte, selbst die volle Punktzahl beim Rennen ansteuern zu wollen. Hilfe will Vettel auch nicht, und von Webber kann er sie schon gar nicht erwarten. Zweitbester deutscher Pilot im Training war Nico Rosberg.

Bild Vettel 1 Mit Abstand Schnellster auf dem Buddh International Circuit: der Heppenheimer Sebastian Vettel © dpa Bilderstrecke 

Der Wiesbadener belegte im Mercedes die Plätze 6 und 4. Teamkollege Michael Schumacher wurde 8. und 13., Nico Hülkenberg verbesserte sich im Force India nach Rang 14 am Morgen noch auf Platz 8. Timo Glock wurde im Marussia 23. und 22. Vorne aber fuhr Vettel mit Webber im Windschatten in einer eigenen Liga. Nach seinen drei Siegen in Serie in Singapur, Japan und Südkorea tritt der Hesse als Gesamtführender in Indien an. Vor dem viertletzten Saisonrennen an diesem Sonntag hat Vettel 215 Punkte. Alonso, der seit dem 10. Juli (Hockenheimring) auf einen Sieg wartet, kommt auf 209.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Großer Preis von Italien Rosberg biegt falsch ab - Hamilton gewinnt

Lewis Hamilton startet schwach, hängt seinen Teamkollegen Nico Rosberg beim Großen Preis von Italien aber trotzdem ab. Der Zweikampf bei Mercedes wird immer enger. Mehr

07.09.2014, 15:25 Uhr | Aktuell
Hindu-Nationalist Modi triumphiert bei Wahl in Indien

Rechtschwenk in der größten Demokratie der Welt: Bei der Parlamentswahl in Indien zeichnet sich ein deutlicher Sieg des Hindu-Nationalisten Narendra Modi ab. Ersten Teilergebnissen zufolge erreicht seine BJP eine absolute Mehrheit im Parlament. Mehr

16.05.2014, 13:35 Uhr | Politik
Formel-1-Qualifying in Monza Jäger Hamilton vor Rosberg

In Monza ignorieren sich die Mercedes-Piloten Rosberg und Hamilton so gut es geht. Im Rennen wird das nicht möglich sein. Der Brite startet von Platz eins, der Deutsche von Rang zwei. Spannung verspricht am Sonntag die erste Schikane. Mehr

06.09.2014, 15:13 Uhr | Sport
Fahrstuhl rast in 15 Sekunden 30 Stockwerke nach oben

In Chile ist ein Mann schwer verletzt worden, als ein Fahrstuhl aus bisher ungeklärter Ursache in 15 Sekunden 30 Stockwerke nach oben raste und in das Dach des Hauses krachte. Mehr

10.06.2014, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Daniel Ricciardo Spaß auf der Überholspur

Daniel Ricciardo ist der Fahrer des Jahres: Teamkollege Sebastian Vettel hat er längst abgehängt und macht im unterlegenen Red Bull Jagd auf Mercedes. Wird er der lachende Dritte im Kampf um den WM-Titel? Mehr

06.09.2014, 11:58 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 13:07 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 6 2