http://www.faz.net/-gtl-75wid
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 12:25 Uhr

Formel 1 Zu geringe Mitgift

Das Formel-1-Team Marussia kann sich die Dienste von Timo Glock nicht mehr leisten und löst den eigentlich bis 2014 laufenden Vertrag auf. Nun sucht das Team einen Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als der Deutsche.

© dpa Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung: Timo Glock

Rennfahrer Timo Glock verlässt mit sofortiger Wirkung das Formel-1-Team Marussia. Der Rennstall bestätigte am Montag die „einvernehmliche Trennung“ nach drei Jahren. Der Hesse Glock hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2014. Wirtschaftliche Gründe gaben den Ausschlag für die Entscheidung. Dem Vernehmen nach kann sich das Team die Dienste des Deutschen nicht mehr leisten und ist stattdessen auf der Suche nach einem Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als Glock.

„Obwohl es nicht der Weg ist, den ich erwartet hatte, freue ich mich auf meine zukünftigen Karrierechancen“, wurde Glock in der Team-Mitteilung zitiert. Möglich ist ein Wechsel des 30 Jahre alten Odenwälders zu BMW ins Deutsche Tourenwagen Masters. „An Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, hieß es dazu vom Autobauer.

Mehr zum Thema

Glock bestritt 91 Formel-1-Rennen und fuhr dabei dreimal aufs Podium. Nach dem Ausstieg von Toyota wechselte er zum Hinterbänkler Marussia, blieb dort aber punktlos. Als Nachfolger werden die Brasilianer Bruno Senna und Luiz Razia gehandelt. Nach Ende der Vorsaison hatte Marussia bereits den Briten Max Chilton zum neuen Stammfahrer befördert.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Crashtest – Formel-1-Kolumne Parade um die Olympia-Klunker

In Sotschi steht die schnellste Parade an, die Russland an einem 1. Mai je gesehen. Vor dem Rennen erfüllt die Formel 1 den Gastgebern um Wladimir Putin aber nur einen von zwei Wünschen. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

29.04.2016, 08:10 Uhr | Sport
Spotify, Netflix & Co. So lernen Streaming-Dienste, was ihren Kunden gefällt

Zehn Jahre nach der Gründung des Streaming-Dienstes Spotify ist Streaming in aller Munde. Die Video- und Musikplattformen versuchen, sich durch besonders gute Empfehlungssysteme von ihren Mitbewerbern abzuheben. Mehr

14.04.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Formel 1 Angriff auf Mercedes

Die neuen Konstruktionsregeln der Formel 1 sollen die Dominanz der Silberpfeile brechen. Statt der Deutschen aber ist eher ein anderer in der Gefahr, überholt zu werden. Mehr Von Anno Hecker und Christoph Becker, Sotschi

29.04.2016, 19:56 Uhr | Sport
Video Miami: Ende einer Verfolgungsjagd

Der Fahrer eines roten Mercury Marquis hatte sich zuvor eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geleistet. Der Verdächtige denkt nicht ans Aufgeben und versucht rückwärts zu entkommen. Mehr

03.04.2016, 10:38 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Mercedes weist Sabotage-Vorwürfe zurück

Weil Rosberg derzeit jedes Formel-1-Rennen gewinnt, Teamkollege Hamilton dagegen von Pannen gebremst wird, kursieren Verschwörungstheorien. Die Mercedes-Chefs widersprechen vehement. Mehr

02.05.2016, 08:48 Uhr | Sport

Fußballfan als Schimpfwort

Von Peter Heß

Wahrscheinlich dauert es gar nicht mehr lange, bis der Begriff „Fußballfan“ zum Schimpfwort wird. Die Trainer beider Vereine zeigen, wie sportlicher Respekt funktioniert. Mehr 3 16