http://www.faz.net/-gtl-75wid
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 12:25 Uhr

Formel 1 Zu geringe Mitgift

Das Formel-1-Team Marussia kann sich die Dienste von Timo Glock nicht mehr leisten und löst den eigentlich bis 2014 laufenden Vertrag auf. Nun sucht das Team einen Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als der Deutsche.

© dpa Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung: Timo Glock

Rennfahrer Timo Glock verlässt mit sofortiger Wirkung das Formel-1-Team Marussia. Der Rennstall bestätigte am Montag die „einvernehmliche Trennung“ nach drei Jahren. Der Hesse Glock hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2014. Wirtschaftliche Gründe gaben den Ausschlag für die Entscheidung. Dem Vernehmen nach kann sich das Team die Dienste des Deutschen nicht mehr leisten und ist stattdessen auf der Suche nach einem Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als Glock.

„Obwohl es nicht der Weg ist, den ich erwartet hatte, freue ich mich auf meine zukünftigen Karrierechancen“, wurde Glock in der Team-Mitteilung zitiert. Möglich ist ein Wechsel des 30 Jahre alten Odenwälders zu BMW ins Deutsche Tourenwagen Masters. „An Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, hieß es dazu vom Autobauer.

Mehr zum Thema

Glock bestritt 91 Formel-1-Rennen und fuhr dabei dreimal aufs Podium. Nach dem Ausstieg von Toyota wechselte er zum Hinterbänkler Marussia, blieb dort aber punktlos. Als Nachfolger werden die Brasilianer Bruno Senna und Luiz Razia gehandelt. Nach Ende der Vorsaison hatte Marussia bereits den Briten Max Chilton zum neuen Stammfahrer befördert.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 und Social Media Rosberg und das inszenierte Leben

Lewis Hamilton ist der Social-Media-König der Formel 1. Grenzen überschreitet er dabei immer wieder. Nun intensiviert auch Nico Rosberg seine Aktivitäten – und lässt einen ganz nah an sich heran. Mehr Von Michael Wittershagen, Barcelona

14.05.2016, 11:48 Uhr | Sport
Präsidentenwahlen Wahlkrimi in Österreich

Die Entscheidung über Österreichs neuen Präsidenten ist zu einem wahren Wahlkrimi geraten: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand zunächst der Sieger der Stichwahl nicht fest. Das Rennen zwischen dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer und dem Grünen-Politiker Alexander Van der Bellen ist so knapp, dass die Stimmen der Briefwähler den Ausschlag geben. Mehr

23.05.2016, 14:51 Uhr | Politik
Formel 1 in Barcelona Das ist einfach inakzeptabel

Ein Unfall zwischen Nico Rosberg und Lewis Hamilton beim Rennen in Barcelona sorgt für Ärger im Lager von Mercedes. Die Rennkommissare sehen keinen Schuldigen – die Folgen aber sind noch nicht absehbar. Das Rennen gewinnt der erst 18 Jahre alte Max Verstappen. Mehr Von Michael Wittershagen, Barcelona

15.05.2016, 15:56 Uhr | Sport
Jetzt im Livestream Wahlkrimi in Österreich

Verfolgen Sie den Wahlkrimi in Österreich im Livestream: Auch nach Auszählung praktisch aller Stimmen aus den Urnen stand zunächst der Sieger der Stichwahl nicht fest. Das Rennen zwischen dem FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer und dem Grünen-Politiker Alexander Van der Bellen ist so knapp, dass die Stimmen der Briefwähler den Ausschlag geben. Mehr

23.05.2016, 15:54 Uhr | Politik
Mercedes-Duell eskaliert Hamilton und Rosberg fliegen gemeinsam raus

Die Stuttgarter Kehrwoche eskaliert: Nach den Fußball-Abstiegen von VfB und Kickers kicken sich die Mercedes-Piloten in der Formel 1 gegenseitig raus. Lauda gibt Hamilton die Schuld. Mehr

15.05.2016, 14:40 Uhr | Sport

Ein Spiel auf Zeit

Von Anno Hecker

Doping-Kontrollen müssen vollkommen frei sein von Einflüssen des Sports und der Politik. Das ist nicht mal in Deutschland der Fall. Die Einsicht kommt zu spät. Zumindest für Rio. Mehr 6 9