Home
http://www.faz.net/-gu4-75wid
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 Zu geringe Mitgift

Das Formel-1-Team Marussia kann sich die Dienste von Timo Glock nicht mehr leisten und löst den eigentlich bis 2014 laufenden Vertrag auf. Nun sucht das Team einen Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als der Deutsche.

© dpa Vergrößern Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung: Timo Glock

Rennfahrer Timo Glock verlässt mit sofortiger Wirkung das Formel-1-Team Marussia. Der Rennstall bestätigte am Montag die „einvernehmliche Trennung“ nach drei Jahren. Der Hesse Glock hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2014. Wirtschaftliche Gründe gaben den Ausschlag für die Entscheidung. Dem Vernehmen nach kann sich das Team die Dienste des Deutschen nicht mehr leisten und ist stattdessen auf der Suche nach einem Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als Glock.

„Obwohl es nicht der Weg ist, den ich erwartet hatte, freue ich mich auf meine zukünftigen Karrierechancen“, wurde Glock in der Team-Mitteilung zitiert. Möglich ist ein Wechsel des 30 Jahre alten Odenwälders zu BMW ins Deutsche Tourenwagen Masters. „An Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, hieß es dazu vom Autobauer.

Mehr zum Thema

Glock bestritt 91 Formel-1-Rennen und fuhr dabei dreimal aufs Podium. Nach dem Ausstieg von Toyota wechselte er zum Hinterbänkler Marussia, blieb dort aber punktlos. Als Nachfolger werden die Brasilianer Bruno Senna und Luiz Razia gehandelt. Nach Ende der Vorsaison hatte Marussia bereits den Briten Max Chilton zum neuen Stammfahrer befördert.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Caterham rettet sich durch Spenden ins Finale

Nach zwei Rennen Zwangspause kehrt das Caterham-Team dank einer Spendenaktion beim letzten Saisonlauf auf die Formel-1-Rennstrecke zurück. Anders als Rivale Marussia darf der Rennstall weiter auf eine Zukunft hoffen. Mehr

14.11.2014, 16:31 Uhr | Sport
Die Formel 1 in der Krise Will man die drei Teams loswerden?

Die Gegner wollen den Mercedes-Vorsprung eingrenzen, die kleinen Teams ächzen schon jetzt unter den gewaltigen Kosten. Bernie Ecclestone aber sagt: Wer mehr ausgibt, als er einnimmt, wirtschaftet nicht. Mehr Von Anno Hecker, São Paulo

10.11.2014, 10:38 Uhr | Sport
Klamme Formel-1-Teams Drohung an Ecclestone

Die klammen Rennställe Lotus, Sauber und Force India bitten Formel-1-Boss Ecclestone per Brief um ein Gespräch – und bezeichnen Teams wie Red Bull und Ferrari als fragwürdiges Kartell. Dahinter steht kaum versteckt ein Ultimatum. Mehr Von Anno Hecker

17.11.2014, 17:56 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 12:25 Uhr

Alles ist wieder gut

Von Christian Eichler

Suárez biss Chiellini, Zúñiga brach Neymar den Lendenwirbel. Lange dauerte es nicht, inzwischen vertragen sich alle wieder. Das dauerte zu Zeiten von Rijkaard und Völler noch deutlich länger. Mehr