Home
http://www.faz.net/-gu4-75wid
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 Zu geringe Mitgift

Das Formel-1-Team Marussia kann sich die Dienste von Timo Glock nicht mehr leisten und löst den eigentlich bis 2014 laufenden Vertrag auf. Nun sucht das Team einen Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als der Deutsche.

© dpa Vergrößern Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung: Timo Glock

Rennfahrer Timo Glock verlässt mit sofortiger Wirkung das Formel-1-Team Marussia. Der Rennstall bestätigte am Montag die „einvernehmliche Trennung“ nach drei Jahren. Der Hesse Glock hatte eigentlich noch einen Vertrag bis 2014. Wirtschaftliche Gründe gaben den Ausschlag für die Entscheidung. Dem Vernehmen nach kann sich das Team die Dienste des Deutschen nicht mehr leisten und ist stattdessen auf der Suche nach einem Fahrer, der mehr Sponsorengeld mitbringt als Glock.

„Obwohl es nicht der Weg ist, den ich erwartet hatte, freue ich mich auf meine zukünftigen Karrierechancen“, wurde Glock in der Team-Mitteilung zitiert. Möglich ist ein Wechsel des 30 Jahre alten Odenwälders zu BMW ins Deutsche Tourenwagen Masters. „An Spekulationen beteiligen wir uns nicht“, hieß es dazu vom Autobauer.

Mehr zum Thema

Glock bestritt 91 Formel-1-Rennen und fuhr dabei dreimal aufs Podium. Nach dem Ausstieg von Toyota wechselte er zum Hinterbänkler Marussia, blieb dort aber punktlos. Als Nachfolger werden die Brasilianer Bruno Senna und Luiz Razia gehandelt. Nach Ende der Vorsaison hatte Marussia bereits den Briten Max Chilton zum neuen Stammfahrer befördert.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Sotschi Auch der Rubel rollt nicht

Trotz des schweren Unfalls von Jules Bianchi startet der russische Rennstall Marussia bei der Formel-1-Premiere in Sotschi. Er wirbt für russische Boliden, die es nie gab und nie geben wird. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

11.10.2014, 10:42 Uhr | Sport
Helmkamera GoPro in der Kritik

Der französische Journalist Jean-Louis Moncet berichtet, eine GoPro-Helmkamera sei dafür verantwortlich, dass sich der frühere Formel-1-Fahrer Michael Schumacher im Dezember so schwer verletzt habe. Die Kamera habe das Gehirn Schumachers verletzt. Der Sturzhelm sei komplett zerbrochen. Mehr

14.10.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Formel 1 Marussia verzichtet auf Bianchi-Ersatz

Marussia bestreitet das Rennen in Sotschi aus Respekt vor seinem verunglückten Fahrer Jules Bianchi mit nur einem Auto. Der Franzose war am vergangenen Wochenende mit einem Radlader kollidiert. Der Gesundheitszustand ist weiter kritisch, aber stabil. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

10.10.2014, 08:30 Uhr | Sport
Kanadische Regierung Unfallfahrer angeblich radikalisiert

Der 25-Jährige Fahrer war an einem Einkaufzentrum in der Provinz Quebec mit seinem Wagen in Soldaten gefahren. Nach einer Verfolgungsjagd mit der Polizei wurde er von Beamten erschossen. Mehr

21.10.2014, 09:37 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Das Kalkül von Mercedes geht auf

Durch den Doppelsieg beim Premieren-Grand-Prix in der Olympiastadt Sotschi sichert sich das Team von Sieger Lewis Hamilton und dem Zweiten Nico Rosberg vorzeitig den Titel des Konstrukteurs-Weltmeisters. Und das, obwohl der Deutsche sich selbst ausbremst. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

12.10.2014, 14:41 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.01.2013, 12:25 Uhr

Bayern hat das Wettrüsten gewonnen

Von Michael Horeni

Den Mythos als unbeugsames Team hat Dortmund verspielt. Bayern München hat das deutsche Fußball-Wettrüsten gewonnen. Es leidet nur noch der BVB und mit ihr vor allem Trainer Jürgen Klopp. Mehr 42 18