http://www.faz.net/-gtl-76ady

Formel 1 : Voilà, der neue „Silberpfeil“

  • Aktualisiert am

Die Hülle fällt: Hamilton (links) und Rosberg stellen in Jerez den neuen „Silberpfeil“ vor Bild: REUTERS

Als letztes der Top-Teams präsentiert Mercedes seinen neuen Boliden. Der modifizierte „Silberpfeil“ soll endlich konstant zu Erfolgen fahren. Nico Rosberg kann zumindest schon mal „direkt attackieren“.

          Auf der Start- und Zielgeraden der ehemaligen Grand-Prix-Strecke in Jerez de la Frontera haben Nico Rosberg und sein neuer Mercedes-Teamkollege Lewis Hamilton den Silberpfeil für die kommende Formel-1-Saison enthüllt. Um 13.43 Uhr zogen die beiden vor zig Kamerateams und Fotografen an diesem Montag die schwarze Abdeckung vom Mercedes AMG W04. Rosberg hatte zuvor allerdings per Twitter schon ein Foto des neuen Rennwagens verbreitet, den er zu PR-Zwecken am Vormittag hatte fahren dürfen. „Ich konnte direkt attackieren“, meinte Rosberg. Er habe sich von der ersten Runde an wohlgefühlt.

          Mit dem neuen Wagen will der deutsche Autobauer nach den mäßigen ersten drei Jahren seit der Rückkehr als Werksteam in die Erfolgsspur finden. Neben Rosberg, der in seine vierte Saison bei Mercedes startet, kommt Neuzugang Hamilton zum Einsatz. Der Weltmeister von 2008 wechselte von McLaren zu Mercedes. Mercedes ist das letzte der Top-Teams, das seinen Wagen der Öffentlichkeit gezeigt hat. Den Anfang hatte eine Woche zuvor Lotus gemacht, es folgten McLaren (Donnerstag), Ferrari (Freitag) und Red Bull (Sonntag) mit dem dreimaligen Weltmeister Sebastian Vettel. An diesem Dienstag beginnen in Jerez die Testfahrten.

          Die Kamera fährt mit: Rosberg bei seinen ersten Runden im neuen „Silberpfeil“
          Die Kamera fährt mit: Rosberg bei seinen ersten Runden im neuen „Silberpfeil“ : Bild: AP

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wasserstoffbombe : Nordkorea startet die nächste Stufe

          Sollte Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un versuchen, seine Zerstörungskraft mit einer Wasserstoffbombe im Pazifik zu demonstrieren, wären die Folgen unübersehbar. Wie groß ist die Gefahr - abseits der Kriegsrhetorik? Eine Analyse.

          800 Kilometer auf der B1 : Deutschland, wie geht’s Dir?

          Wer den Wahlkampf verfolgt, könnte meinen, Deutschland habe keine wichtigen Probleme. Unsere Reporterin ist quer durch die Republik gefahren und hat die Leute gefragt: „Stimmt das?“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.