http://www.faz.net/-gtl-79vwt

Formel 1 : Vettel verlängert Vertrag bei Red Bull um ein Jahr

  • Aktualisiert am

Sebastian Vettel bleibt bei Red Bull Bild: dpa

Sebastian Vettel verlängert seinen Vertrag beim Red-Bull-Formel-1-Team vorzeitig um ein Jahr bis Ende 2015. Vettel fährt seit 2009 für das Team und wurde zuletzt dreimal in Serie Weltmeister.

          Sebastian Vettel hat seinen Vertrag beim Formel-1-Team Red Bull vorzeitig um ein Jahr bis Ende 2015 verlängert. Der Rennstall verkündete die Entscheidung des dreifachen Weltmeisters am Dienstagabend in einer sieben Zeilen langen Pressemitteilung, die nichts über Vertragsdetails und eine mögliche Ausstiegsklausel verriet. Damit geht eine der erfolgreichsten Partnerschaften der Formel-1-Historie in die Verlängerung. Vettel fährt seit 2009 für das Team des österreichischen Brausekonzerns und holte seit 2011 dreimal in Serie den Titel. Am Sonntag hatte der 25-Jährige mit seinem Sieg in Kanada seine Führung in der Gesamtwertung ausgebaut.

          Schon als Nachwuchspilot hatte der Getränkehersteller um Gründer Dietrich Mateschitz den Heppenheimer gefördert. Nach seinem Formel-1-Debüt 2007 bei BMW wechselte er zum Red-Bull-Schwesterteam Toro Rosso. Dort gelang ihm 2008 in Monza sein erster Grand-Prix-Sieg. In der Folgesaison wechselte er zum Red-Bull-Team und bescherte diesem 2009 in China den ersten Rennsieg. Insgesamt gewann Vettel im Red Bull 28 Rennen und fuhr 38 Mal auf die Pole Position.

          Zuletzt machten Gerüchte über einen Wechsel des Titelverteidigers zur Scuderia Ferrari die Runde. Dort träfe Vettel auf seinen Rivalen Fernando Alonso, der einen Rentenvertrag bei den Italienern und das Team auf sich zugeschnitten hat - derzeit keine verlockende Perspektive. Auch ein Wechsel zu Mercedes erschien unwahrscheinlich. Zu unsicher sind immer noch die sportlichen Aussichten des Werksteams. Und mit Lewis Hamilton hat der Rennstall gerade erst einen teuren Platzhirschen verpflichtet.

          Quelle: DPA

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.