Home
http://www.faz.net/-gu4-74g3y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 Vettel muss noch warten

Der vorzeitige Titelgewinn bleibt Sebastian Vettel verwehrt. Aber mit Rang zwei in Austin vor Verfolger Fernando Alonso baut der zweifache Weltmeister seine Führung vor dem Saisonabschluss in São Paulo aus. Das Rennen gewinnt Lewis Hamilton.

© dapd Vergrößern Enge Sache: In dieser Szene führt Vettel noch vor Hamilton, später überholt ihn der Brite

Sebastian Vettel (Red Bull) gegen Fernando Alonso (Ferrari) - es ist ein Zweikampf um den Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft in diesem Jahr, doch beim Rennen in Austin sind sich die beiden Rivalen am Sonntag nicht ein einziges Mal auf der Strecke begegnet.

Michael Wittershagen Folgen:  

Stattdessen sorgte Lewis Hamilton (McLaren) für ein wenig Unzufriedenheit bei Vettel. Der Engländer gewann das erste Rennen in den Vereinigten Staaten nach fünf Jahren ohne amerikanischen Grand Prix vor Vettel und Alonso und war so ein Faktor dafür, dass die Entscheidung im Titelkampf in diesem Jahr bis zum Saisonfinale in Brasilien in einer Woche aufgeschoben wird. „Lewis hatte nur eine Chance. Die hat er genutzt“, sagte Vettel. „Er war nach dem Überholen genauso schnell wie ich, da war nicht viel zu machen. Ein tolles Rennen. Wir sind zufrieden.“

Mehr zum Thema

273:260 Punkte - das ist die Ausgangssituation für die Schlussouvertüre dieser Saison. Vettel würde dann bei einem Sieg Alonsos schon ein vierter Rang zum Titelgewinn reichen. Die erste Entscheidung aber ist gefallen: Red Bull gewinnt zum dritten in Folge den Konstrukteurs-Titel. „Das ist etwas, worauf wir alle im Team sehr stolz sind“, sagte Red-Bull-Teamchef  Christian Horner zum ersten Triumph der Saison.

Ferraris taktischer Getriebewechsel

Die Verantwortlichen von Ferrari versuchten hingegen alles, um die eigenen Chancen auf den Fahrer-Titel von Alonso zu wahren und nutzten dafür einen Trick. Am Morgen vor dem Grand Prix haben die Mechaniker am Getriebe des Wagens von Felipe Massa absichtlich das Siegel gebrochen, der Brasilianer wurde deshalb vom sechsten auf den elften Platz strafversetzt. Einer der Profiteuere: Alonso, der auf den siebten Platz vorrückte und somit beim Start auf jener Seite stand, die beim Start mehr Haftung versprach, weil sie auf der Ideallinie liegt.

McLaren Formula One driver Hamilton holds up his trophy during the podium ceremony after the U.S. F1 Grand Prix in Austin Drei Cowboys: Lewis Hamilton war in Austin der Schnellste vor Sebastian Vettel (l.) und Fernando Alonso (r.) © REUTERS Bilderstrecke 

„Das ist ein taktischer Wechsel. Das kann man nach den Regeln machen. Wir konzentrieren uns auf uns selbst. Das ändert ja nichts“, sagte Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Und auch Vettel gab sich Minuten vor dem Start gelassen: „Das ist nicht unsere Sache“, sagte er. „Wir müssen uns auf unser Rennen konzentrieren.“

Nur ein paar Meter Weltmeister

Als um kurz nach 13 Uhr Ortszeit die Ampeln ausgingen, war Vettel virtuell Weltmeister, ein paar Meter später nicht mehr.  Denn bereits nach der ersten Kurve war Alonso an Nico Hülkenberg (Force India), Michael Schumacher (Mercedes) und Kimi Räikkönen (Lotus) vorbei gezogen und kreiste als Vierter hinter Vettel, Mark Webber (Red Bull) und Hamilton. 24 Grad Celsius in der Luft, 31 Grad Celsius auf dem Asphalt - es war wärmer als in den vergangenen Tagen und immer noch kälter als es die Teams vor diesem Wochenende vermutet hatten.

Eine der entscheidenden Fragen war deshalb, welcher Fahrer die Reifen am schnellsten in das optimale Temperaturfenster bekommen sollte. Einer gab besonders viel Gas: Hamilton. In der vierten Runde ging er an Webber vorbei, fuhr sofort die bis dato schnellste Runde des Rennens und nahm die Verfolgung von Vettel auf. Der McLaren-Kommandostand feuerte ihn per Funk an: „Fantastisch, Lewis! Das war großartig.“

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Crashtest - die Formel-1-Kolumne Vettel muss zu Ferrari wechseln

Vier Mal Weltmeister ist er schon, ein internationaler Top-Star des Sports aber ist auch Sebastian Vettel nicht geworden. Da hilft nur eines: der Wechsel seines Rennpferdes. Mehr

13.08.2014, 13:16 Uhr | Sport
Formel-1-Kommentar Max gibt Gas

Der Niederländer Max Verstappen soll mit nur 17 Jahren in einem Alter allein im Formel-1-Cockpit sitzen, in dem man in Deutschland nicht mal allein Auto fahren darf. Das scheint sehr früh. Aber es gibt keinen Grund zu glauben, dass er die Anforderungen nicht erfüllen kann. Mehr

19.08.2014, 16:45 Uhr | Sport
Formel 1 Toro Rosso holt 16 Jahre alten Verstappen

Max Verstappen ist 16 Jahre alt und bekommt schon ein Cockpit in der Formel 1. Toro Rosso verpflichtet den Sohn des früheren Piloten Jos Verstappen. Der Junior wird damit zum jüngsten Formel-1-Fahrer der Geschichte. Mehr

18.08.2014, 22:38 Uhr | Sport

In Messis Schatten

Von Christian Kamp

Der FC Barcelona darf zwei Transferperioden lang keine neuen Spieler verpflichten. Die Strafe wegen regelwidrigen Bemühens um Nachwuchsspieler aus aller Welt ist berechtigt. Der Werdegang von Lionel Messi rechtfertigt nicht alles. Mehr 4 10