http://www.faz.net/-gtl-8xdvv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 30.04.2017, 15:49 Uhr

Formel 1 in Sotschi Bottas schlägt Vettel ein Schnippchen

Mercedes-Pilot Valtteri Bottas gewinnt den Grand Prix von Russland vor Sebastian Vettel – dank eines Raketenstarts. Nun will er in die Rolle des ehemaligen Weltmeisters schlüpfen.

von , Sotschi
© AFP Champagnerdusche für den Sieger: Valtteri Bottas lässt es sich gut gehen.

Er wurde von Sebastian Vettel bis zur Ziellinie um den Kurs am Schwarzen Meer gehetzt, aber als in Sotschi als die Zielflagge fiel und Valtteri Bottas in seinem 82. Formel-1-Rennen der erste Sieg geglückt war, blieb der Finne dem Naturell treu, das seinen Landsleuten gemeinhin nachgesagt wird.

Christoph  Becker Folgen:

„Ach du Scheiße, es hat ein bisschen gedauert, was?“, funkte er ans Mercedes-Team. Sebastian Vettel blieb beim Großen Preis von Russland Platz zwei, der zweite Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen wurde Dritter, vor Lewis Hamilton, der an diesem Tag der mit großem Abstand geschlagene Mercedes-Pilot war.

Mehr zum Thema

Damit führt Vettel die Weltmeisterschaft nach vier von 20 Rennen weiterhin an und vergrößerte seinen Vorsprung: 86 Punkte hat Vettel nun auf dem Konto, 73 Hamilton. Bottas folgt mit nun 63 Punkten, Räikkönen ist Vierter mit 49 Punkten. Nach dem Sieg mussten Bottas, Vettel und Räikkönen beim russischen Präsidenten antreten – wie in jedem Jahr ließ sich Wladimir Putin von den Hochgeschwindigkeitserfahrungen auf seinem olympischen Spielplatz in Sotschi berichten. Auch die Tradition, sich zunächst und vor den Fahrern vom Publikum huldigen zu lassen, behielt Putin im vierten Jahr des Großen Preises von Russland bei.

Vettel verliert Spitzenposition vor der ersten Kurve

Nachdem die Hymnen gespielt, die Pokale überreicht und der Champagner versprüht war, sagte Bottas: „Es über 80 Rennen gedauert, aber es hat sich gelohnt zu warten.“ Vettel, von der Pole Position gestartet, war bewusst, wo das Rennen eine ungeplante Richtung genommen hatte. „Schade, dass ich nach dem Start nicht vorne bleiben konnte. Mein Start war eigentlich in Ordnung.“ Die Führung ging dennoch schnell verloren – an Bottas.

Noch schlimmer war es zuvor schon Fernando Alonso ergangen. Dem Spanier war der Start zum Rennen nicht vergönnt, Zwei Kurven vor der Start-und-Ziel-Gerade blieb der McLaren-Honda des Spaniers liegen, direkt vor der Einfahrt in die Boxengasse, während ein Großteil der Konkurrenz schon Aufstellung genommen hatte zum Rennstart. Die sich soeben aufbauende Anspannung musste konserviert werden, das Feld wurde auf  eine zweite Einführungsrunde geschickt. Aber dann: Bottas, von Startplatz drei ins Rennen gegangen, gelingt ein deutlich besserer Start als den Ferrari-Fahrern vor ihm. Schon in Kurve eins, tatsächlich nur ein sachter Knick der langen Gerade, hängt der Finne im Windschatten von Sebastian Vettel, beim Anbremsen auf die erste echte Kurve ist Bottas schon vorbei.

„Dass er so vorbeischießt… das hat er geschickt gemacht“, sagte Vettel nach dem Rennen. Nach rund einem Kilometer, auf dem ein rotes Auto den Großen Preis von Russland anführte, war es wie immer bei diesem Rennen seit seiner Premiere im Oktober 2014: Mercedes in Front. Vettels Teamkollegen Räikkönen, noch schlechter gestartet als der Deutsche, wehrte in seinem Ferrari den Angriff Lewis Hamiltons ab, so dass, als kurz darauf das Safety-Car ausrücken musste, Bottas vor Vettel, Räikkönen und Hamilton um den Kurs fuhren.

46146754 Der Start: Valtteri Bottas (Mitte) kam am besten weg, überholte gleich beide Ferraris, die aus der ersten Reihe begonnen haben. Sebastian Vettel … © dpa Bilderstrecke 

Der Grund für die Einschränkung der freien Fahrt: die Herren Grosjean (Haas) und Palmer (Renault) waren kollidiert, neben dem Safety-Car mussten auch die Abschleppwagen ausrücken, um teuren Schrott einzusammeln. Bei der Wiederaufnahme des Rennens hatte Vettel den Windschatten des Finnen vor ihm verloren, Bottas konnte den Vorsprung nach und nach ausbauen: 2,1 Sekunden in Runde sieben, 3,1 Sekunden drei Runden später,  vier Sekunden nach Runde 14. „Du warst wieder zwei Zehntel schneller als Vettel“, bekam Bottas über Funk zu hören.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite