http://www.faz.net/-gtl-930l6

Formel 1 in Austin : Vettel startet hinter Hamilton

  • Aktualisiert am

Strahlemann in Austin: Lewis Hamilton ist nicht zu bremsen. Bild: AFP

Der WM-Spitzenreiter geht auch in den Vereinigten Staaten als Erster ins Rennen. Lewis Hamilton verweist Verfolger Sebastian Vettel auf Platz zwei. Der Ferrari-Pilot ist nach einigen Problemen zuvor trotzdem glücklich.

          Lewis Hamilton ist seinem vierten Formel-1-Titel wieder ein Stück näher. Der Mercedes-Pilot holte sich am Samstag (Ortszeit) in der Qualifikation zum Grand Prix der Vereinigten Staaten die Pole Position und kann damit weiter auf die vorzeitige WM-Entscheidung am Sonntag hoffen. Sebastian Vettel musste sich im Ferrari mit dem zweiten Platz begnügen, 0,239 Sekunden betrug sein Rückstand trotz einer starken Schlussrunde. In der Gesamtwertung liegt der Deutsche bereits 59 Punkte hinter Hamilton. Als Dritter startet der Finne Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil ins viertletzte Saisonrennen. „Lewis ist tolle Runden gefahren. Ich habe mich am Anfang etwas schwer getan, am Ende bin ich glücklich“, sagte Vettel. Hamilton stieß zunächst ein „Yeehaw“ aus und meinte dann: „Ich liebe diese Strecke, aber es wird ein harter Kampf.“

           

          Für Vettel hatte das viertletzte Grand-Prix-Wochenende der Saison einmal mehr mit Sorgen begonnen. Nach dem Freitagstraining sah sich Ferrari gezwungen, das Chassis des Deutschen zu wechseln. Vettel hatte zuvor über ein ungewöhnliches Gefühl im Cockpit geklagt und sich in der zweiten Übungseinheit ins Kiesbett gedreht. Die Rennkommissare erlaubten den Tausch und erteilten Vettel nach einer abermaligen technischen Überprüfung des Autos die Startfreigabe.

          Den Hessen allerdings dürfte der wiederholte Technik-Ärger an die verpatzten Asienwochen erinnert haben, die ihn wohl seine Titelchance kosteten. Nach seinem Startunfall von Singapur hatten ihn ein Motorendefekt in Malaysia und eine kaputte Zündkerze in Japan weit hinter Hamilton zurückgeworfen. „Es gibt Gründe für diese Probleme, wir müssen einiges besser machen“, mahnte Vettel in Austin.

          An die Zeit von Hamilton kam Sebastian Vettel nicht heran. Bilderstrecke

          Immerhin kam der 30-Jährige nach dem Chassiswechsel auf Touren. Im Abschlusstraining lag er nur noch 0,092 Sekunden hinter Hamilton und weckte die Hoffnung, die WM-Entscheidung zumindest noch einmal vertagen zu können. Sollte Hamilton am Sonntag (21.00 Uhr MESZ im F.A.Z.-Liveticker zur Formel 1, bei RTL und Sky) zum fünften Mal auf dem Circuit of the Americas gewinnen, muss Vettel mindestens Fünfter werden, sonst ist der Titel auch rechnerisch an den Briten vergeben.

          Der Silberpfeil-Star seinerseits dominierte vom ersten Kilometer an in Texas. In allen drei Übungseinheiten war Hamilton der Schnellste, auch in der Qualifikation drehte er in jedem Durchgang die beste Runde. Damit holte er sich im 17. Saisonrennen bereits zum elften Mal die Pole Position. Gegen Hamiltons Stärke in der Qualifikation fehlten der Konkurrenz einmal mehr die Mittel. Schon vorher war klar gewesen, dass sich gleich vier Fahrer wegen des unerlaubten Wechsels von Motorenteilen Startplatzstrafen einhandeln würden. Neben Red-Bull-Jüngling Max Verstappen, McLaren-Fahrer Stoffel Vandoorne und Toro-Rosso-Debütant Brendon Hartley muss auch Nico Hülkenberg seinen Renault zu Beginn des Rennens weit hinten parken. Davon wiederum profitiert Landsmann Pascal Wehrlein, der im Sauber als 19. der Qualifikation nach vorn rücken wird.

          Weitere Themen

          Deutsche Springreiter zahlen Lehrgeld

          Weltreiterspiele : Deutsche Springreiter zahlen Lehrgeld

          Die deutschen Springreiter starten durchwachsen in den Mannschaftswettbewerb bei den Weltreiterspielen in Tryon. Der Bundestrainer ist dennoch zufrieden. Das liegt auch am fast perfekten Ritt des besten Deutschen.

          Topmeldungen

          Deutschlandbesuch : Kein großer Auftritt für Erdogan

          In der Vergangenheit hatte der türkische Präsident Ansprachen vor mehr als 10.000 Menschen in Deutschland gehalten. Darauf wird er beim Besuch kommende Woche verzichten. Stattdessen gibt es zwei Treffen mit der Kanzlerin.

          Trump über Jeff Sessions : „Ich habe keinen Justizminister“

          Der amerikanische Präsident macht Jeff Sessions unter anderem dafür verantwortlich, dass die Russland-Ermittlungen noch laufen. Außerdem sei dieser auch schuld daran, dass es immer noch illegale Immigration gebe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.