Home
http://www.faz.net/-gu4-73xc9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel-1-Qualifying Vettel fährt auf die Pole

Weltmeister Sebastian Vettel startet am Sonntag von der Spitze des Feldes ins Rennen um den Großen Preis von Indien. Sein Konkurrent um den Gesamtsieg, Fernando Alonso, fährt im Qualifiying 0,49 Sekunden langsamer - und belegt nur Rang fünf.

© dpa Vergrößern Gibt den Ton an in Indien: Formel 1-Weltmeister Sebastian Vettel

Sebastian Vettel wirkte äußerlich völlig unaufgeregt, als feststand, dass er zum 35. Mal in seiner Karriere in einem Formel 1-Rennen von der Pole Position starten würde. Doch für den Doppelweltmeister hätte die Qualifikation zum Großen Preis von Indien kaum besser laufen können. Nervenstark raste der Heppenheimer in seinem Red Bull auf dem Buddh International Circuit auf den ersten Startplatz. Und gleich drei Fahrer schoben sich noch zwischen Vettel und dessen schärfsten WM-Widersacher Fernando Alonso.

„Trotzdem Augen auf für morgen. Es wird ein langes Rennen“, sagte Vettel. „Ich war sehr glücklich mit der Runde. Das ist bislang ein großartiges Wochenende.“ Eines, an dem er mit einem weiteren Sieg bei seinen Asien-Wochen zum ersten Mal in seiner Karriere vier Erfolge in Serie feiern könnte – und einen weiteren Schritt Richtung WM-Hattrick. Zumal Alonso in seinem Ferrari am Samstag nicht über Platz fünf hinauskam. In der Fahrer-Wertung hat der Spanier vor dem viertletzten Saisonrennen sechs Punkte Rückstand.

Infografik / Formel 1 / Kampf um die Fahrer-WM © dpa Vergrößern Vettel vor Alonso: Der Punktestand in der Fahrer-WM nach 16 von 20 Rennen

Umso besser für Vettel, dass sich neben Teamkollege Mark Webber auch noch das McLaren-Duo Lewis Hamilton und Jenson Button vor den Weltmeister von 2005 und 2006 schob. „Wir müssen die ganze Zeit aggressiv rangehen. Ich muss versuchen, vor Sebastian ins Ziel zu kommen. Das ist das Hauptziel. Wie wir das machen, weiß ich nicht“, meinte Alonso, der zwischenzeitlich in der Saison bereits 44 Punkte Vorsprung auf Vettel hatte. Michael Schumacher konnte sich die Entscheidung in den letzten zehn Minuten schon von der Box aus anschauen. Für den Mercedes-Piloten verlief das Qualifying enttäuschend: Der 43-Jährige kam nicht über den 14. Startplatz hinaus.

Schumacher nur Vierzehnter

Teamkollege Nico Rosberg machte es besser. Der Wiesbadener belegte den zehnten Rang und war neben Vettel der einzige der fünf deutschen Fahrer in den Top Ten. Denn nachdem sich Timo Glock im unterlegenen Marussia als 21. wieder dem ersten K.o.-Abschnitt hatte verabschieden müssen, erwischte es auch Nico Hülkenberg. Im Force India belegte er nur Rang Zwölf. An Vettels Zeit gab es indes kein Vorbeikommen. Schnellster in beiden Freitagstrainings, Schnellster im letzten Warm Up vor der Qualifikation. Wenngleich er sich bei seinem ersten Versuch verbremste und den Umlauf abhaken musste, fuhr er dennoch überragend. „Ich hatte ein stehendes Vorderrad“, schilderte Vettel . „Ich wusste aber, dass die Zeit für Platz eins möglich war.“ Wie schon so oft, hielt er anschließend dem Druck stand.

Mehr zum Thema

Formel 1, Qualifikation zum Großen Preis von Indien

1. Startreihe:

1. Sebastian Vettel (Heppenheim) Red Bull 1:25,283
2. Mark Webber (Australien) Red Bull 1:25,327

2. Startreihe:

3. Lewis Hamilton (England) McLaren Mercedes 1:25,544
4. Jenson Button (England) McLaren Mercedes 1:25,659

3. Startreihe:

5. Fernando Alonso (Spanien) Ferrari 1:25,773
6. Felipe Massa (Brasilien) Ferrari 1:25,857

4. Startreihe:

7. Kimi Räikkönen (Finnland) Lotus 1:26,236
8. Sergio Perez (Mexiko) Sauber 1:26,360

5. Startreihe:

9. Pastor Maldonado (Venezuela) Williams 1:26,713
10. Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes -

6. Startreihe:

11. Romain Grosjean (Frankreich) Lotus 1:26,136
12. Nico Hülkenberg (Emmerich) Force India 1:26,241

7. Startreihe:

13. Bruno Senna (Brasilien) Williams 1:26,331
14. Michael Schumacher (Kerpen) Mercedes 1:26,574

8. Startreihe:

15. Daniel Ricciardo (Australien) Toro Rosso 1:26,777
16. Paul di Resta (Schottland) Force India 1:26,989

9. Startreihe:

17. Kamui Kobayashi (Japan) Sauber 1:27,219
18. Jean-Eric Vergne (Frankreich) Toro Rosso 1:27,525

10. Startreihe:

19. Witali Petrow (Russland) Caterham 1:28,756
20. Heikki Kovalainen (Finnland) Caterham 1:29,500

11. Startreihe:

21. Timo Glock (Wersau) Marussia 1:29,613
22. Pedro de la Rosa (Spanien) HRT 1:30,592

12. Startreihe:

23. Narain Karthikeyan (Indien) HRT 1:30,593
24. Charles Pic (Frankreich) Marussia 1:30,622

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Null Punkte für Rosberg

Der Brite Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix in Singapur und verdrängt Nico Rosberg von der Spitze der WM-Wertung, der nach einem Defekt kampflos zusehen muss. Mehr

21.09.2014, 16:24 Uhr | Sport
Schumacher macht Fortschritte

Nach seinem Skiunfall liegt Michael Schumacher im künstlichen Koma. Der frühere Formel-1-Fahrer zeige nun aber Momente des Erwachens, teilte seine Managerin Sabine Kehm mit. Mehr

04.04.2014, 15:34 Uhr | Sport
Die Krise des Sebastian Vettel Der Verlierer

Sebastian Vettel tut sich schwer, mit seinen Niederlagen umzugehen. Öffentlich kritisiert der Formel-1-Weltmeister sein Team und sein Auto. Ist die Zeit reif für einen Wechsel?  Mehr

21.09.2014, 11:54 Uhr | Sport
Der Kim Il Sung Marathon in Nordkorea

Im nordkoreanischen Pjöngjang durften dieses Mal auch rund 400 ausländische Sportler beim alljährlichen Laufspektakel dabei sein. Der Marathon fand zu Ehren von Staatsgründer Kim Il-sung statt. Mehr

14.04.2014, 14:48 Uhr | Sport
Formel 1 Ein halber Meter macht den Unterschied

Im Kampf der Sternfahrer hat der Brite die Nasenspitze vorne. Hamilton startet von der Pole Position aus in den Großen Preis von Singapur. Rosberg hat knapp das Nachsehen. Sein erster Kommentar? Verdammt! Mehr

20.09.2014, 16:37 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.10.2012, 11:36 Uhr

Angriff auf amerikanisch

Von Wolfgang Scheffler

Tom Watson gehört zu den Legenden seines Sports. Mit ihm als Kapitän verloren die Amerikaner jetzt den Ryder Cup. Nun muss er sich heftiger Kritik erwehren. Mehr 2