Home
http://www.faz.net/-gu4-75y5t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 Österreicher sollen den Stern polieren

Mercedes strukturiert sein Formel-1-Team um. Top-Fahrer und Teamchef sind Engländer. Das Auto kommt aus Brackley, der Motor aus Brixworth. Und vierzig Prozent der Anteile liegen in Österreich.

© dpa Vergrößern Der neue Star bei Mercedes: Lewis Hamilton

Neuer Sportdirektor, neuer Teilhaber, neuer Fahrer: Mercedes wagt einen Neustart in der Formel 1. Aus der vor drei Jahren von Konzernboss Dieter Zetsche gefeierten „Nationalmannschaft“ des Motorsports mit Michael Schumacher als Pilot, Norbert Haug als Sportchef und dem Boliden als Transportmittel zurück in eine Silberpfeil-Ära des dritten Jahrtausends ist eine internationale Fahrgemeinschaft geworden. Der Engländer Lewis Hamilton wurde als neuer Held im Cockpit verpflichtet, die Zukunft des heiklen Fahrgeschäfts legte der Konzern nun in die Hände eines zweiten Österreichers: Torger Christian Wolff, genannt „Toto“, hat neben seinem Landsmann Niki Lauda, dem Aufsichtsratsvorsitzenden des Teams, die „Gesamtverantwortung“ übernommen. Die Mercedes-Bosse an der Rennstrecke kommen aus der Alpenrepublik.

Anno Hecker Folgen:   Michael Wittershagen Folgen:  

Ob das so geplant war? Vor Weihnachten, schilderte der frühere Rennfahrer Wolff, sei man „aufeinander zu gekommen“. Es gab nach der Entlassung von Haug Ende November also noch keinen Nachfolger. Wolff sprach bei einer Telefonkonferenz am Dienstag davon, erstmal die vergangene Saison zu analysieren und zu einer Bestandsaufnahme zum Teamsitz Brackley nach England zu reisen. Er sei noch gar nicht richtig aufgeschlagen: „Ich bin noch keinen Tag in Brackley gewesen“, so der Einundvierzigjährige. Im Gegensatz zu Haug will Wolff dort und nicht in Stuttgart am Schreibtisch sitzen.

Norbert Haug und Toto Wolff © dpa Vergrößern Torger Christian Wolff (rechts) kommt als neuer Rennleiter, Norbert Haug ist Geschichte

Was er in Brackley vorfinden wird? Ein Team, das bislang nicht mithalten konnte. Trotz der großen Namen: Mercedes, Schumacher, Teamchef Ross Brawn. Dabei kam in drei Jahren nur ein Sieg (Nico Rosberg) heraus. Mit dem Blick des Kaufmanns und des Finanzinvestors wird Wolff die glänzende Verkleidung jedoch schnell durchschauen und die Defizite aufdecken: Das Budget von Mercedes war bisher zu gering, das Team zu klein. Ob sich daran etwas ändert? „Ich werde versuchen, mit den vorhandenen Ressourcen zu arbeiten.“ Frei übersetzt: Kurzfristig ist kaum mit einem Sprung in die Topriege mit Red Bull, Ferrari und McLaren zu rechnen. Hamilton ist dennoch optimistisch: „Die Verantwortlichen glauben, dass durch die Umstrukturierung bessere Ergebnisse erzielt werden können“, sagte der Achtundzwanzigjährige. „Ich sehe das sehr positiv, es ist eine Verbesserung zum Guten. Es inspiriert mich, zu wissen, dass ich zu einem Team komme, das hungrig nach Erfolg ist und dafür etwas unternimmt.“

Dreißig Prozent der Anteile vom Formel-1-Team Mercedes hat Wolff gekauft, zehn Prozent gehören nun Lauda. „Ich habe mit Toto darüber diskutiert. Ich bin der Meinung, dass wir durch unsere Investition unsere Vorbild-Rolle und Motivation für das Team zeigen“, sagte Lauda. „Wir riskieren unser eigenes Geld. Und das Risiko ist ganz einfach: Wenn das Auto schlecht geht, verliert man Geld. Wenn das Auto gut geht, könnte man Geld verdienen.“ Zusammen halten die beiden Österreicher nun jenen Teil, der zuvor dem Finanzinvestor Aabar aus Abu Dhabi gehörte. Die Araber hatten sich im November 2012 von Mercedes getrennt. Ob Wolff mit seinem Engagement wirklich die Hoffnung auf finanziellen Gewinn verbinde? „Mir geht es in erster Linie um den sportlichen Erfolg. Und mit sportlichem Erfolg verdient man Geld – das ist das Charmante an der Formel 1.“

Mehr zum Thema

Wolff schloss nicht aus, dass er perspektivisch weitere Anteile erwerbe, was auf lange Sicht eine Privatisierung des Teams und vielleicht sogar eine Rückzugs-Chance für Mercedes bedeuten könnte. Es ist nicht das einzige Investment von Wolff im Motorsport. Seit 2006 ist er Teilhaber am Mercedes-Tuner HWA AG, im November 2009 kaufte er zwanzig Prozent des Williams-Teams in der Formel 1. „Ich bin mir des möglichen Interessenkonflikts bewusst und werde versuchen, ihn zu vermeiden“, sagte Wolff.

Was bleibt vom deutschen Rennstall Mercedes? Das Auto wird in Brackley gebaut, der Motor in Brixworth, ein Fahrer sowie der Teamchef sind Engländer, vierzig Prozent der Anteile wurden nach Österreich verkauft. Welche Hymne nach Erfolgen gespielt werde? „Ich gehe davon aus, dass es die deutsche ist“, sagte Wolff.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Das Kalkül von Mercedes geht auf

Durch den Doppelsieg beim Premieren-Grand-Prix in der Olympiastadt Sotschi sichert sich das Team von Sieger Lewis Hamilton und dem Zweiten Nico Rosberg vorzeitig den Titel des Konstrukteurs-Weltmeisters. Und das, obwohl der Deutsche sich selbst ausbremst. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

12.10.2014, 14:41 Uhr | Sport
Helmkamera GoPro in der Kritik

Der französische Journalist Jean-Louis Moncet berichtet, eine GoPro-Helmkamera sei dafür verantwortlich, dass sich der frühere Formel-1-Fahrer Michael Schumacher im Dezember so schwer verletzt habe. Die Kamera habe das Gehirn Schumachers verletzt. Der Sturzhelm sei komplett zerbrochen. Mehr

14.10.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Formel 1 Silberpfeile gemeinsam auf Goldkurs

Hamilton vor Rosberg - schon wieder: Der Brite holt die erste Pole-Position bei einem Grand Prix in Russland. Für den ersten Titel als Formel-1-Team haben sich beide Mercedes-Fahrer in Position gebracht. Mehr

11.10.2014, 15:29 Uhr | Sport
Holzroller als Alleskönner: Chukudus im Kongo

Was macht man, wenn man kiloweise Kartoffeln oder dutzende Eukalyptus-Schösslinge transportieren muss, aber kein motorisiertes Transportmittel hat? Im kriegsgeplagten Osten der Demokratischen Republik Kongo heißt die Antwort darauf Chukudu. Mehr

04.07.2014, 19:24 Uhr | Gesellschaft
Bianchis Vater Wir durchleben einen Albtraum

Der Vater von Formel-1-Rennfahrer Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage seines verunglückten Sohnes. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie die Anteilnahme der Kollegen. Mehr

14.10.2014, 10:13 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2013, 17:39 Uhr

Zu viele Traumergebnisse

Von Michael Horeni

Von wegen Champions League: Kantersiege und Tennisergebnisse werden in der Vorrunde geradezu alltäglich. Der vermeintliche Elitewettbewerb bietet nicht mehr, was das Etikett verspricht. Mehr 4 12