http://www.faz.net/-gtl-91pqv

Formel 1 : Mercedes verlängert Vertrag mit Bottas

  • Aktualisiert am

Selfie für Mercedes: Valtteri Bottas Bild: dpa

Valtteri Bottas fährt auch 2018 den zweiten Silberpfeil neben Lewis Hamilton. Die kurze Dauer des neuen Formel-1-Vertrags bei Mercedes bietet aber Raum für Spekulationen.

          Mit dem neuen Jahresvertrag für Valtteri Bottas bei Mercedes ist das letzte Top-Cockpit der Formel 1 für 2018 vergeben. Der deutsche Rennstall verlängerte am Mittwoch vor dem Grand Prix in Singapur den Kontrakt mit dem Finnen, der vor dieser Saison den Silberpfeil des überraschend zurückgetretenen Weltmeisters Nico Rosberg übernommen hatte. Allerdings erhielt Bottas vorerst nur einen Vertrag für ein weiteres Jahr, da sich Mercedes wohl alle Optionen für die Zeit danach offen halten will. Auch Lewis Hamiltons Vertrag beim Werksteam läuft Ende 2018 aus.

          „Die Chemie und die Dynamik zwischen Valtteri und Lewis stimmen und das ist genau das, was wir brauchen, um gegen unsere Konkurrenten zu bestehen“, sagte Teamchef Toto Wolff. Der aktuelle WM-Führende Hamilton und Bottas werden damit auch im kommenden Jahr gegen das Ferrari-Duo Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen antreten, die beide nach der Sommerpause ihre Verträge bei der Scuderia verlängert hatten. Red Bull, derzeit dritte Kraft im Feld, setzt weiter auf den Australier Daniel Ricciardo und den Niederländer Max Verstappen.

          Bottas verdiente sich den neuen Vertrag mit seinen zwei Siegen in Russland und Österreich und zeigte sich zudem oft als effektiver Helfer für Superstar Hamilton im Titelkampf gegen Vettel. Dies habe Mercedes die Entscheidung „wahrlich einfach gemacht“, versicherte Wolff. Bottas dankte für das Vertrauen, versprach weitere Verbesserungen und sagte: „Wenn wir unsere harte Arbeit so fortsetzen, sind uns keine Grenzen gesetzt.“

          Mit 197 Punkten ist der 28-Jährige vor dem 14. der 20 Saisonrennen am Sonntag Dritter der Gesamtwertung. Hamilton liegt mit 238 Zählern an der Spitze, Vettel ist drei Punkte dahinter Zweiter.

          Die kurze Dauer des neuen Vertrags für Bottas bietet indes neuen Raum für Spekulationen. Zwar waren Gespräche zwischen Vettel und Mercedes über eine künftige Zusammenarbeit wohl ergebnislos geblieben, ehe der Deutsche bis Ende 2020 wieder bei Ferrari unterschrieb. Zuletzt in Monza aber wurde Teamchef Wolff beim Treffen mit Max Verstappens Vater Jos beobachtet. Das 19 Jahre alte Supertalent ist nach einer Serie von Ausfällen bei Red Bull derzeit nicht mehr zufrieden und könnte für die Zukunft ein Mercedes-Kandidat sein.

          Die Cockpits für 2018

          Mercedes
          Lewis Hamilton (England)
          Valtteri Bottas (Finnland)

          Ferrari
          Sebastian Vettel (Heppenheim)
          Kimi Räikkönen (Finnland)

          Red Bull
          Daniel Ricciardo (Australien)
          Max Verstappen (Niederlande)

          Force India
          Esteban Ocon (Frankreich)
          noch offen

          Williams
          noch offen
          noch offen

          McLaren-Honda
          Stoffel Vandoorne (Belgien)
          noch offen

          Toro Rosso
          Carlos Sainz Jr. (Spanien)
          noch offen

          Haas
          Romain Grosjean (Frankreich)
          Kevin Magnussen (Dänemark)

          Renault
          Nico Hülkenberg (Emmerich)
          noch offen

          Sauber
          noch offen
          noch offen

          Quelle: dpa/sid

          Weitere Themen

          Zellhaufen oder Leben?

          Kinderwunschbehandlung : Zellhaufen oder Leben?

          Die Erfolgschancen einer Kinderwunschbehandlung steigen, wenn befruchtete Eizellen eingefroren werden. Was aber, wenn welche übrigbleiben? Plötzlich stehen Paare vor einem ethischen Dilemma.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.