http://www.faz.net/-gtl-8xsv7

Formel 1 in Spanien : Hamilton schnappt sich die Pole Position

Hamilton meldete sich in Spanien mit der Poleposition zurück. Bild: AP

Spannung bis zur letzten Kurve: Sebastian Vettel hat den ersten Startplatz beim Großen Preis von Spanien verpasst. Für die größte Überraschung aber sorgte ein Heimkehrer.

          Welch ein Schlagabtausch: In der Garage von Mercedes schauten die Verantwortlichen gebannt auf die Monitore, als Sebastian Vettel (Ferrari) auf seiner letzten Runde im Qualifikationstraining unterwegs war. Mit rund vier Zehntelsekunden lag der Deutsche nach zwei von drei Sektoren virtuell in Führung, Lewis Hamilton (Mercedes) hatte eine Runde schon beendet, konnte also nicht mehr kontern.

          Auf den letzten Metern aber verbremste sich Vettel – und so fehlten ihm am Ende 51 Tausendstelsekunden auf Hamilton, der sich die 64 Pole Position seiner Karriere sicherte und an diesem Sonntag (14 Uhr, Fernsehen: RTL und Sky, im FAZ.NET-Formel-1-Liveticker) von ganz vorne in den Großen Preis von Spanien gehen wird. Die Hoffnungen von Mercedes, auch dessen Teamkollegen Valtteri Bottas in die erste Startreihe zu bringen, erfüllten sich allerdings nicht. Der Finne startet als Dritter.

          Dabei hatte das Qualifying für Vettel noch mit einem Schrecken begonnen. „Stell das Auto ab“, funkte der Kommandostand, weil die Ingenieure offenbar Probleme mit dem Motor vermuteten. Doch der Deutsche wollte so schnell nicht aufgeben und antwortete: „Seid ihr sicher?“ Das waren sie offenbar nicht. Also fuhr Vettel weiter, ganz langsam, dann änderte er ein paar Einstellungen und konnte danach wieder Vollgas geben.

          Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen sicherte sich den vierten Platz.
          Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen sicherte sich den vierten Platz. : Bild: AP

          Noch am Vormittag hatten die Mechaniker nach einem Defekt einen neuen Turbolader einbauen müssen. Aber schon am Nachmittag ging sein Blick wieder nach vorne. „Ich werde einen richtig guten Start brauchen“, sagte Vettel. Dabei dachte er nicht nur daran, Hamilton auf den rund 700 Metern auf dem Weg zur ersten Kurve anzugreifen. Es geht für ihn auch darum, Bottas auf Abstand zu halten. Vor zwei Wochen, beim Rennen in Sotschi, war der Siebenundzwanzigjährige von Platz drei nach vorne gestürmt und hatte später das Rennen gewonnen. Da das Überholen auf dem Circuit de Catalunya eher schwierig ist, bietet der Start dafür die vielleicht beste Gelegenheit.

          In der Gesamtwertung liegen Vettel (86 Punkte), Hamilton (73) und Bottas (63) vor dem fünften Rennen dieser Saison eng zusammen. In Barcelona brachten Mercedes und Ferrari einige Updates an die Rennwagen, und es wirkt, als sei die Beschleunigung bei Mercedes dadurch noch ein wenig größer. „Das Auto fühlt sich großartig an“, sagte Hamilton: „Aber ich bin mir sicher, dass wir bis zum Ende dieser Saison hart kämpfen müssen.“ Der Ferrari SF70H hatte sich bisher als reifenschonender erwiesen, und er war bei allen Bedingungen und auf jeder Strecke schnell. „Ich bin sehr glücklich mit dem, was wir bisher erreicht haben“, sagte Vettel.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Für die größte Überraschung des Tages sorgte Fernando Alonso (McLaren), der sich erstmals in dieser Saison für den dritten Abschnitt des Qualifikationstrainings qualifizierte und als Siebter ins Rennen gehen wird. Bei den ersten vier Grand Prix des Jahres kam er nicht ein Mal ins Ziel, noch am Freitag musste er das erste Training wegen eines abermaligen technischen Defekts schon nach ein paar Kurven wieder abbrechen. Die Verantwortlichen des Rennstalls wissen ganz genau, wie groß der Druck auf sie ist. „Wenn wir ihm ein konkurrenzfähiges Auto bauen, wird er bleiben. Wenn wir das nicht können, wird er gehen“, sagte McLaren-Boss Zack Brown dem britischen Fernsehsender BBC.

          Der Deutsche Nico Hülkenberg geht im Renault als Dreizehnter ins Rennen, sein Landsmann Pascal Wehrlein (Sauber) qualifizierte sich als Fünfzehnter.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wie groß muss ein Polizist sein?

          Der Tag : Wie groß muss ein Polizist sein?

          Ob die Polizei kleine Bewerber abweisen darf, entscheidet heute das OVG Münster. In Frankreich werden Großdemonstrationen gegen die geplante Arbeitsmarktreform erwartet und bei Air Berlin könnte eine Vorentscheidung über den Verkauf an Investoren fallen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.