http://www.faz.net/-gtl-78mb2

Formel 1 : Kubica testet für Mercedes

  • Aktualisiert am

Robert Kubica: Rennfahrer als Testpilot Bild: dpa

Robert Kubica, der für Mercedes schon in der DTM als Testpilot arbeitete, wird im Simulator arbeiten. Er war deshalb bereits mehrmals in der Rennwagenfabrik in Brackley.

          Robert Kubica wird künftig für den Formel-1-Rennstall Mercedes als Testpilot im Simulator arbeiten. Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung war er deshalb bereits mehrmals in der Rennwagenfabrik in Brackley. Mercedes wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern.

          Der 28 Jahre alt Pole war 2011 bei einer Rallye in Italien schwer verunglückt. Immer wieder war seitdem über seine Rückkehr in die Formel 1 spekuliert worden, doch vor allem die schweren Verletzungen an der rechten Hand machten dies unmöglich. Schon vor der Saison testete Kubica einen DTM-Mercedes. Kubica hat für BMW und Renault bisher 76 Formel-1-Rennen absolviert.

          Quelle: F.A.Z. (witt.)

          Weitere Themen

          Flotte Flieger in Thailand Video-Seite öffnen

          Formel 1 in der Luft : Flotte Flieger in Thailand

          Mit Spitzengeschwindigkeiten von rund 450 km/h rasen die Sportflugzeuge in der Nähe von Pattaya in Thailand am Sonntag um die Wette. Bei dieser Weltmeisterschaft hatte am Ende der Amerikaner Tim Cone den Propeller vorn.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.

          Bundestag nach Jamaika-Aus : Ein fast normaler Tag im Plenum

          Von einer Staatskrise ist im Bundestag keine Rede – die Kontrahenten grüßen einander freundlich und denken sogar über Gesetzentwürfe nach. Und Kanzlerin Merkel lobt eine Partei.
           Luftstaubsammler an der BfS-Messstation Schauinsland

          Mysteriöses Ruthenium-106 : Was geschah im Ural?

          Aus welcher Quelle stammt die Wolke radioaktiven Rutheniums, die Ende September Europa erreicht hat? Und wie bedenklich sind die hier gemessenen Konzentrationen? Hier sind einige Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.