http://www.faz.net/-gtl-79dgb

Formel 1 in Monte Carlo : Rosberg verdient sich den besten Startplatz

Erster! Nico Rosberg zeigt, dass er seine Heimstrecke in Monte Carlo beherrscht Bild: REUTERS

Beim Rennen des Jahres in Monte Carlo startet Nico Rosberg von der Pole-Position. Er beherrscht seine Heimstrecke. Die Aussichten für das Rennen am Sonntag (14.00 Uhr) sind gut, falls Rosberg beim Start vor Hamilton und Vettel bleibt.

          Kann man sich die Pole-Position verdienen? Man kann: Nico Rosberg war Schnellster am Donnerstagvormittag beim Training zum Großen Preis von Monaco, dann Bester am Nachmittag, am Samstagvormittag und schließlich im Qualifying. Der Mercedes-Pilot beherrscht seine Heimstrecke. Entsprechend begeistert reagierte der im Fürstentum aufgewachsene Deutsche. Er streckte immer wieder den rechten Arm aus dem Cockpit und gab einen Fingerzeig: Erster.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Die Freude nach der dritten Pole-Position bei sechs Gelegenheiten in dieser Saison ist verständlich. Rosberg darf sich Hoffnungen machen, erstmals das Rennen des Jahres an diesem Sonntag (14.00 Uhr / Live bei RTL, Sky und im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) zu gewinnen. Falls er denn beim Start vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton und dem zufriedenen Weltmeister Sebastian Vettel (Dritter/Red Bull) bleibt und dann das Rennen kontrollieren kann.

          Zwar gilt der Mercedes über eine Runde als das schnellste Auto. Aber zuletzt nutzte selbst die Pole-Position in Barcelona nichts. Rosberg wurde während des Rennens durchgereicht (6.), weil die Hinterreifen zu stark abbauten. Damit ist in Monaco nach dem Stand der Dinge nicht zu rechnen. Die Rennsimulation am Donnerstag zeigte, dass Mercedes halbwegs mithalten kann mit Ferrari (Alonso wurde Sechster) oder Lotus.

          Das liegt vor allem am Stadtkurs. Die Pneus werden in den langsamen nicht so belastet wie zuletzt beim Großen Preis von Spanien. „Die Ausgangslage ist ganz gut“, sagte Rosberg, „aber ganz ist unser Reifenproblem noch nicht weg.“

          Er hat die beste Aussicht in Monte Carlo: Nico Rosberg startet von Platz eins
          Er hat die beste Aussicht in Monte Carlo: Nico Rosberg startet von Platz eins : Bild: dpa

          Hektik kam zum Ende des zweiten Durchgangs auf, als knapp vier Minuten vor Schluss die ersten Piloten nach einem Regenguss von Intermediates (für eine feuchte Piste) auf Slicks (trockener Asphalt) wechselten. Ein Spiel, das Timing verlangt, weil die Strecke mit jeder Runde, mit dem zunehmendem Gummiabrieb auf der Ideallinie, mehr Haftung bietet und die Zeiten für die Stadttour zusehends fallen.

          Adrian Sutil gelang im letzten Versuch ein Sprung auf Rang sechs, er wurde schließlich Achter. Ein bemerkenswertes Ergebnis, weil sein Teamkollege bei Force India, Paul di Resta, nicht mal den ersten Durchgang überstanden hatte und als einer von sechs Fahren aus dem Rennen um den besten Startplatz fiel. Dessen früherer Teamkollege Nico Hülkenberg aus Emmerich im Rheinland erreichte mit seinem Sauber Platz elf.

          Prominentes Opfer der Tücken des Stadtkurses war Felipe Massa. Der Brasilianer hatte während des dritten Trainings am Samstag-Vormittag beim Anbremsen vor der St.-Dévote-Kurve die Kontrolle über seinen Ferrari verloren. Da es kaum Auslaufzonen gibt, schlug er in die Leitplanken ein. Den schwer beschädigten Boliden konnten die Mechaniker bis zum Ende des ersten Durchgangs im Qualifying nicht beheben.

          Weil Massa nicht einmal ausrückte, geschweige denn eine Rundenzeit zu Buche stehen hat, muss er das Rennen vom letzten Startplatz aus beginnen. Romain Grosjean hatte mehr Glück. Sein demolierter Lotus wurde noch rechtzeitig fertig. Der Genfer landete nach seinem zweiten Crash in Monaco an der gleichen Stelle (St. Dévote) auf dem 13. Rang, was allerdings nicht der Qualität des Autos entspricht. Teamkollege Kimi Räikkönen wurde Fünfter.

          Grand Prix von Monaco - Qualifikation

          1. Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes 1:13,876 Min.
          2. Lewis Hamilton (England) Mercedes 1:13,967
          3. Sebastian Vettel (Heppenheim) Red Bull 1:13,980
          4. Mark Webber (Australien) Red Bull 1:14,181
          5. Kimi Räikkönen (Finnland) Lotus 1:14,822
          6. Fernando Alonso (Spanien) Ferrari 1:14,824
          7. Sergio Perez (Mexiko) McLaren Mercedes 1:15,138
          8. Adrian Sutil (Gräfelfing) Force India 1:15,383
          9. Jenson Button (England) McLaren Mercedes 1:15,647
          10. Jean-Eric Vergne (Frankreich) Toro Rosso 1:15,703
          11. Nico Hülkenberg (Emmerich) Sauber 1:18,331
          12. Daniel Ricciardo (Australien) Toro Rosso 1:18,344
          13. Romain Grosjean (Frankreich) Lotus 1:18,603
          14. Valtteri Bottas (Finnland) Williams 1:19,077
          15. Giedo van der Garde (Niederlande) Caterham 1:19,408
          16. Pastor Maldonado (Venezuela) Williams 1:21,688
          17. Paul di Resta (Schottland) Force India 1:26,322
          18. Charles Pic (Frankreich) Caterham 1:26,633
          19. Esteban Gutiérrez (Mexiko) Sauber 1:26,917
          20. Max Chilton (England) Marussia 1:27,303
          21. Jules Bianchi (Frankreich) Marussia -
          22. Felipe Massa (Brasilien) Ferrari -

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ein Joint im Altenheim

          Herzblatt-Geschichten : Ein Joint im Altenheim

          Bernd Althusmann bewundert die Arbeit jeder Frau, die Haushalt und Familie managt, Sky du Mont träumt davon, sich „von einer schönen Milliardärin adoptieren“ zu lassen, und Inka Bause würde später gerne mal einen Joint rauchen.

          Topmeldungen

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.