Home
http://www.faz.net/-gtl-7434e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 in Abu Dhabi Schnellster im Scheinwerferlicht

Als die Temperaturen in Abu Dhabi etwas sinken und die Schweinwerfer das Sonnenlicht ersetzen, kommt Vettel richtig in Fahrt. Der Weltmeister fährt im Freien Training Bestzeit. Sein Widersacher Alonso braucht für seine beste Runde satte 0,836 Sekunden länger.

© dpa Tropische Hitze, heiße Reifen, schneller Vettel: Der Weltmeister fährt im Freien Training Bestzeit

Als die Sonne über Abu Dhabi untergegangen war, setzte Sebastian Vettel das Glanzlicht des Tages. Der Formel-1-Doppelweltmeister fuhr die Bestzeit beim Freien Training an diesem Freitag auf dem Yas Marina Circuit. Vettel verwies beim Warmfahren für den drittletzten Lauf in diesem Jahr das McLaren-Duo Lewis Hamilton und Jenson Button auf den zweiten und dritten Platz. WM-Verfolger Fernando Alonso musste sich trotz Sonderfrühschicht der Ferrari-Crew von vier Uhr morgens an mit dem siebten Platz zufriedengeben – der Rückstand betrug in der schnelleren Abendsession satte 0,836 Sekunden.

Schon in der ersten der zwei eineinhalbstündigen Einheiten deutete sich an, dass mit den beiden McLaren-Piloten in Abu Dhabi zu rechnen sein wird. „Es sind die, die es am Wochenende zu schlagen gilt“, meinte Vettel nach den Trainingsfahrten. Im vergangenen Jahr hatte Hamilton bereits das Rennen gewonnen. Vettel, Sieger in den beiden Jahren davor, reihte sich beim Training am Nachmittag auf dem dritten Rang hinter Hamilton und Button ein. Alonso, der in der WM-Wertung nach Vettels persönlicher Rekordserie von vier Siegen mittlerweile 13 Punkte Rückstand hat, hatte sich noch auf den vierten Rang vorgekämpft.

0,168 Sekunden Vorsprung auf Hamilton

Als es dann aber um 17 Uhr zur zweiten Einheit auf den 5,554 Kilometer langen Kurs ging, fuhr Vettel deutlich schneller. Nachdem nur noch die gleißenden Scheinwerfer den Kurs erleuchteten und die Temperatur unter 30 Grad lag, fuhr Vettel in 1:41,751 Minuten die schnellste Runde. Hamilton war 0,168 Sekunden langsamer, Button fehlten 0,668 Sekunden. Vierter wurde Vettels Teamkollege Mark Webber. Im ersten Durchgang war er hinter Alonso auf Rang fünf gelandet. Eine Position weiter hinten hatte sich Rekordweltmeister Michael Schumacher auf dem Tableau wiedergefunden. Im zweiten Training belegte der Rekordweltmeister im Mercedes Rang 14. Teamkollege Nico Rosberg kam auf die Plätze acht und zwölf, Nico Hülkenberg wurde im Force India Zwölfter und 13. Timo Glock musste sich im Marussia mit den Rängen 20 und 21 begnügen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Mercedes ist nur von der eigenen Dummheit zu schlagen

Mercedes wird wieder Weltmeister - das scheint klar. Spannung herrscht nur stallintern: Kann Nico Rosberg seinen Teamgefährten und Weltmeister Lewis Hamilton überholen? In der Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn gelingt es schon mal nicht. Mehr Von Hermann Renner, Mogyorod

25.07.2015, 12:48 Uhr | Sport
Formel 1 Vettel: Wollen mit Ferrari zweite Kraft werden

Sebastian Vettel hat sich am Donnerstag in Mönchengladbach zuversichtlich gezeigt, mit seinem neuen Team Ferrari Spitzenergebnisse in der Formel-1-Saison 2015 erreichen zu können. Mehr

05.03.2015, 16:04 Uhr | Sport
Formel 1 Vettel widmet Sieg in Ungarn dem verstorbenen Bianchi

Spannendes Rennen in Ungarn: Sebastian Vettel ist beim Grand Prix in Mogyorod als Erster im Ziel. Die dominierenden Mercedes schaffen es nicht mal aufs Podium. Mehr

26.07.2015, 16:11 Uhr | Sport
200 Meter in 53 Sekunden Der schnellste 95-Jährige der Welt

Charles Eugster ist der schnellsten 95-Jährige der Welt. Für die 200 Meter benötigt er nur 53 Sekunden. In seiner Altersklasse ist das Weltrekord. Eugster ist eigentlich Zahnarzt und Leistungssportler. Früher als Ruderer, seit sechs Jahren als Bodybuilder. Mehr

13.03.2015, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Trauerfeier für Bianchi Gott behüte dich, Jules

Der neun Monate nach seinem Unfall verstorbenen Formel-1-Fahrer Jules Bianchi ist in Nizza beerdigt worden. Auch viele frühere Rennkollegen nahmen in einer bewegenden Trauerfeier Abschied von dem Franzosen. Mehr

21.07.2015, 11:52 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 02.11.2012, 16:51 Uhr

Zeit für eine Pause

Von Anno Hecker

Der Abschuss-Skandal in der DTM sorgt für Aufregung. Und er zeigt, warum die Rennserie trotz guter Piloten nicht vorankommt. Denn der Gewinn für die Marke ist auf dauer immer wichtiger ist als der Erfolg des Individuums. Mehr 3 0