Home
http://www.faz.net/-gu4-7434e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 in Abu Dhabi Schnellster im Scheinwerferlicht

Als die Temperaturen in Abu Dhabi etwas sinken und die Schweinwerfer das Sonnenlicht ersetzen, kommt Vettel richtig in Fahrt. Der Weltmeister fährt im Freien Training Bestzeit. Sein Widersacher Alonso braucht für seine beste Runde satte 0,836 Sekunden länger.

© dpa Vergrößern Tropische Hitze, heiße Reifen, schneller Vettel: Der Weltmeister fährt im Freien Training Bestzeit

Als die Sonne über Abu Dhabi untergegangen war, setzte Sebastian Vettel das Glanzlicht des Tages. Der Formel-1-Doppelweltmeister fuhr die Bestzeit beim Freien Training an diesem Freitag auf dem Yas Marina Circuit. Vettel verwies beim Warmfahren für den drittletzten Lauf in diesem Jahr das McLaren-Duo Lewis Hamilton und Jenson Button auf den zweiten und dritten Platz. WM-Verfolger Fernando Alonso musste sich trotz Sonderfrühschicht der Ferrari-Crew von vier Uhr morgens an mit dem siebten Platz zufriedengeben – der Rückstand betrug in der schnelleren Abendsession satte 0,836 Sekunden.

Schon in der ersten der zwei eineinhalbstündigen Einheiten deutete sich an, dass mit den beiden McLaren-Piloten in Abu Dhabi zu rechnen sein wird. „Es sind die, die es am Wochenende zu schlagen gilt“, meinte Vettel nach den Trainingsfahrten. Im vergangenen Jahr hatte Hamilton bereits das Rennen gewonnen. Vettel, Sieger in den beiden Jahren davor, reihte sich beim Training am Nachmittag auf dem dritten Rang hinter Hamilton und Button ein. Alonso, der in der WM-Wertung nach Vettels persönlicher Rekordserie von vier Siegen mittlerweile 13 Punkte Rückstand hat, hatte sich noch auf den vierten Rang vorgekämpft.

0,168 Sekunden Vorsprung auf Hamilton

Als es dann aber um 17 Uhr zur zweiten Einheit auf den 5,554 Kilometer langen Kurs ging, fuhr Vettel deutlich schneller. Nachdem nur noch die gleißenden Scheinwerfer den Kurs erleuchteten und die Temperatur unter 30 Grad lag, fuhr Vettel in 1:41,751 Minuten die schnellste Runde. Hamilton war 0,168 Sekunden langsamer, Button fehlten 0,668 Sekunden. Vierter wurde Vettels Teamkollege Mark Webber. Im ersten Durchgang war er hinter Alonso auf Rang fünf gelandet. Eine Position weiter hinten hatte sich Rekordweltmeister Michael Schumacher auf dem Tableau wiedergefunden. Im zweiten Training belegte der Rekordweltmeister im Mercedes Rang 14. Teamkollege Nico Rosberg kam auf die Plätze acht und zwölf, Nico Hülkenberg wurde im Force India Zwölfter und 13. Timo Glock musste sich im Marussia mit den Rängen 20 und 21 begnügen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Comeback von Bode Miller Dieser Berg saugt dich leer

Im Training für den Abfahrts-Klassiker von Wengen gibt Bode Miller nach einer Rücken-OP sein Comeback. Der amerikanische Skistar hat mehr als drei Sekunden Rückstand und ist enttäuscht von seiner Fitness. Mehr

13.01.2015, 16:02 Uhr | Sport
Formel 1 Hamilton feiert zweiten WM-Titel sehr zurückhaltend

Der neue Formel-1-Champion Lewis Hamilton hat sich auf der Siegesfeier nur einen Drink erlaubt. Er ist einer von nur vier Briten, die mehr als einmal Formel-1-Weltmeister geworden sind. Mehr

24.11.2014, 16:55 Uhr | Sport
Weltcup in Kitzbühel Der Urschrei von Paris

Zum Auftakt des Rennwochenendes am Hahnenkamm gewinnt Dominik Paris den Super-G vor dem Österreicher Mayer. Die Kombination entscheidet Alexis Pinturault für sich. Nach dem schweren Sturz des Schweizers Gisin geben die Ärzte Entwarnung. Mehr

23.01.2015, 12:46 Uhr | Sport
Wechsel bestätigt Endlich offiziell: Vettel zu Ferrari

Wie am Donnerstag bestätigt wurde, wird der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel in der kommenden Saison zum italienischen Rennstall Ferrari wechseln. Mehr

22.11.2014, 19:30 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Vollgas geben – nicht nur im Freizeitpark

Das 2:3 gegen den HSV hat gezeigt, dass in der Vorbereitung noch viel Arbeit auf die Eintracht wartet. Johannes Flum ist mit seiner Rolle in Frankfurt unzufrieden, aber ich haue nicht ab. Mehr Von Marc Heinrich, Abu Dhabi

17.01.2015, 17:03 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 16:51 Uhr

Nichts gelernt

Von Michael Horeni

Nach dem Bayern-Spiel in Saudi-Arabien geht es den Herren des Fußballs nur darum, die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Die Münchner lassen den „Säbener Sigi“ für sich sprechen. Mehr 42 36