Home
http://www.faz.net/-gu4-743hy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 in Abu Dhabi Italienische Frühschicht

Alonso fährt Vettel in der Formel 1 derzeit permanent hinterher. Zwischen den Trainingszeiten beider Piloten liegen mitunter Welten. Jetzt schraubt Ferrari in Sonderschichten am Auto des Spaniers, um den Abstand zu verringern.

© dpa Vergrößern Schrauben, tüfteln, rätseln: Alonso und Ferrari arbeiten in Sonderschichten an ihrem Auto

Ferrari lässt im Kampf gegen WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel nichts unversucht. Die Scuderia schickte ihre Mechaniker und Ingenieure auch an diesem Samstag wieder zu einer Frühschicht auf den Yas Marina Circuit. Um fünf Uhr morgens begann die Crew am Ferrari weiterzuschrauben. Am Freitag hatte der Arbeitstag für die Roten sogar eine Stunde früher angefangen. Damit nutzten die Italiener zwei der insgesamt vier Ausnahmen, die pro Saison erlaubt sind. Normalerweise herrscht bis vier Stunden vor dem Training – am Freitag wäre dies bis neun Uhr und am Samstag bis zehn Uhr gewesen – praktisch eine sechsstündige Sperrfrist.

Dreizehn Punkte Rückstand

Ferraris Star-Pilot Fernando Alonso hat vor dem Großen Preis von Abu Dhabi dreizehn Punkte Rückstand auf Red-Bull-Pilot und Doppelweltmeister Vettel. Red Bull hatte seinen Boliden im Saisonverlauf technisch überarbeitet und erzielt seither deutlich bessere Zeiten. Diesen Rückstand konnte Ferrari bis dato nicht wett machen. Und so schrauben die Mechaniker wieder, prüfen technische Details und suchen nach Lösungen. Bisher vergebens: Gestern im Freien Training hatte Alonso mehr als 0,8 Sekunden auf die Bestzeit des Deutschen zurückgelegen – ein mehr als deutlicher Rückstand in der Formel 1.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.11.2012, 10:39 Uhr

Die olympische Frage

Von Michael Reinsch, Berlin

Berlin und Hamburg müssen Zweifel an ihrer Kompetenz zur Umsetzung von Großprojekten ausräumen. Und aus Lausanne steht auch eine wichtige Antwort aus: Kann das IOC überhaupt noch Olympia? Mehr