Home
http://www.faz.net/-gtl-743hy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 in Abu Dhabi Italienische Frühschicht

Alonso fährt Vettel in der Formel 1 derzeit permanent hinterher. Zwischen den Trainingszeiten beider Piloten liegen mitunter Welten. Jetzt schraubt Ferrari in Sonderschichten am Auto des Spaniers, um den Abstand zu verringern.

© dpa Schrauben, tüfteln, rätseln: Alonso und Ferrari arbeiten in Sonderschichten an ihrem Auto

Ferrari lässt im Kampf gegen WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel nichts unversucht. Die Scuderia schickte ihre Mechaniker und Ingenieure auch an diesem Samstag wieder zu einer Frühschicht auf den Yas Marina Circuit. Um fünf Uhr morgens begann die Crew am Ferrari weiterzuschrauben. Am Freitag hatte der Arbeitstag für die Roten sogar eine Stunde früher angefangen. Damit nutzten die Italiener zwei der insgesamt vier Ausnahmen, die pro Saison erlaubt sind. Normalerweise herrscht bis vier Stunden vor dem Training – am Freitag wäre dies bis neun Uhr und am Samstag bis zehn Uhr gewesen – praktisch eine sechsstündige Sperrfrist.

Dreizehn Punkte Rückstand

Ferraris Star-Pilot Fernando Alonso hat vor dem Großen Preis von Abu Dhabi dreizehn Punkte Rückstand auf Red-Bull-Pilot und Doppelweltmeister Vettel. Red Bull hatte seinen Boliden im Saisonverlauf technisch überarbeitet und erzielt seither deutlich bessere Zeiten. Diesen Rückstand konnte Ferrari bis dato nicht wett machen. Und so schrauben die Mechaniker wieder, prüfen technische Details und suchen nach Lösungen. Bisher vergebens: Gestern im Freien Training hatte Alonso mehr als 0,8 Sekunden auf die Bestzeit des Deutschen zurückgelegen – ein mehr als deutlicher Rückstand in der Formel 1.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET mit Material der dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Spa Vettel platzt erst der Reifen, dann der Kragen

Weil ihm beim Rennen in Belgien in der vorletzten Runde der Reifen platzt, verpasst Sebastian Vettel das Podest. Die Schuld daran gibt er anderen. Und auch Nico Rosberg hat gegen Sieger Hamilton keine Chance. Mehr Von Michael Wittershagen, Spa

23.08.2015, 15:42 Uhr | Sport
Formel-1-Pilot zu Fuß Nico Rosberg erklimmt 2000-Stufen-Hochhaus

Der 29-jährige Formel-1-Pilot Nico Rosberg ist bei einer etwas ungewöhnlichen Trainingseinheit die mehr als 2000 Stufen eines Hochhauses in Kuala Lumpur hochgestiegen. In dem Land findet das nächste Formel 1 Rennen statt. Mehr

26.03.2015, 11:11 Uhr | Sport
Crashtest Pirellis Drucksituation

Nach dem Reifenschaden an Vettels Ferrari war der Ärger groß. Nun hat der Hersteller seinen eigenen Produkte geprüft und für unbedenklich erklärt. Doch nicht alle Fahrer glauben an Pirellis Erkenntnisse. Mehr Von Anno Hecker

03.09.2015, 17:39 Uhr | Sport
Solarflugzeug umrundet Welt Solar Impulse 2 hebt ab

Von Abu Dhabi aus ist das Solarflugzeug Solar Impulse 2 zu einer Weltumrundung gestartet. Das Flugzeug wird auf der 35.000 Kilometer weiten Reise allein durch der Kraft der Sonne betrieben. Es ist das weltweit erste Projekt dieser Art. Mehr

09.03.2015, 09:37 Uhr | Gesellschaft
Formel-1-Reifendebatte Vettel kontert Vorwurf von Pirelli

Nach dem Reifenplatzer in Spa stänkerte Sebastian Vettel gegen Pirelli. Der Reifenhersteller wies die Kritik zurück. Nun legt Vettel in der explosiven Debatte nach. Mehr

26.08.2015, 12:43 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 03.11.2012, 10:39 Uhr

Das Sportgericht sollte sprechen

Von Michael Reinsch

Leichtathleten mit Prothesen dürfen nur noch außerhalb der Wertung starten – oder sie beweisen selbst, dass sie keinen Vorteil haben. Diese neue Regel ist eine Breitseite gegen Inklusion. Mehr 1 3