Home
http://www.faz.net/-gu4-743tc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel-1-Glosse Ecclestones Kopfgeld

 ·  Bernie Ecclestone möchte, dass die Budgetgrenze in der Formel 1 von allen Teams eingehalten wird. Daher bietet 82 Jahre alte Zampano nun eine Prämie - und beweist dabei wieder einmal große Rechenkunst.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (1)
© dpa Vergrößern Herzlichen Glückwunsch, Bernie! Vor kurzem wurde Ecclestone 82, nun hat er eine Idee

Wenn einer weiß, dass mit Geld vieles, wenn nicht alles, zu regeln und zu kaufen ist, dann ist das Bernie Ecclestone. Der 82 Jahre alte Zampano der Formel 1 hat jetzt mal wieder einen wirklich hübschen Vorschlag gemacht.

Weil die Teams von Red Bull bis HRT Vereinbarungen über die Zahl von Mitarbeitern, die Windkanalnutzung und so weiter einzuhalten haben, was HRT durchaus leichter fällt als Red Bull, und weil manches vielleicht nicht so ganz genau genommen wird, schwebt Ecclestone, wie der „Daily Express“ in England meldet, eine Prämie vor.

Eine halbe Million Dollar für den, der Verstöße innerhalb des eigenen Rennstalls meldet. „Die Leute innerhalb der Teams wissen, wenn dort etwas vor sich geht“, sagte Ecclestone dem Blatt. „Ein Anreiz von 500.000 Dollar könnte sie ermutigen zu reden.“

Na denn, Buchhalter und Mechaniker, aufgepasst, vielleicht lässt sich hier und da etwas aufschnappen und Bernie Ecclestone melden, der auch eine Budgetobergrenze gern von allen eingehalten sähe und durchsetzen will, dass die Teamverantwortlichen einen Vertrag unterzeichnen, wonach Verstöße gegen das Ausgabenlimit mit mindestens einer Million Dollar bestraft werden sollen.

Die Unterzeichner sollen dafür persönlich zur Rechenschaft gezogen werden. Eine Million Strafe, eine halbe Million Kopfgeld als Belohnung, da bleibt was übrig. Wieder einmal gut gerechnet, Mister Ecclestone!

  Weitersagen Kommentieren (2) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)

04.11.2012, 13:21 Uhr

Weitersagen
 

Gegen die Eis-Scheinheiligen

Von Evi Simeoni

Adelina Sotnikowa kam auf zweifelhafte Weise zum Olympiasieg. Nun wird der Triumph zwei Monate später auch offiziell angezweifelt. Alles ist also wie immer im Eiskunstlauf. Mehr 1 4