http://www.faz.net/-gtl-74k8l

Formel-1-Finale : Vettel zweimal Zweiter

  • Aktualisiert am

Gut unterwegs in Sao Paulo: Sebastian Vettel fährt die zweitschnellste Zeit Bild: dapd

Diese Plazierungen würden am Sonntag zum WM-Titel für Sebastian Vettel führen. In den Trainings vor dem Formel-1-Finale in Sao Paulo wird der Deutsche Zweiter hinter Hamilton. WM-Verfolger Alonso fährt die fünftbeste Zeit.

          Sebastian Vettel steuert klar auf WM-Kurs: Im Training zum titelentscheidenden Großen Preis von Brasilien ließ der Red-Bull-Pilot seinem Rivalen Fernando Alonso keine Chance und entschied den ersten Showdown auf der Strecke für sich. Vettel distanzierte als zweimaliger Zweiter den jeweils Fünftplazierten Ferrari-Verfolger in beiden Durchgängen deutlich.

          „Wo wir stehen, ist nicht so wichtig“, spielte der zweimalige Formel-1-Weltmeister aus Heppenheim die Ergebnisse herunter. „Wichtiger ist, dass wir das Auto noch verbessern können.“ Dabei wäre für Vettel mit so einem Resultat im Rennen der WM-Hattrick den perfekt. Nur Austin-Sieger Lewis Hamilton war am Freitag in Sao Paulo schneller als Vettel. Der britische McLaren-Pilot fuhr jeweils Bestzeit.

          Vettel benötigte auf dem 4,309 Kilometer langen Berg-und-Tal-Kurs am Vormittag 1:14,140 Minuten. Er distanzierte damit Alonso im ersten Duell um 0,258 Sekunden. Beim zweiten Kräftemessen im Autodromo José Carlos Pace baute der 25 Jahre alte Hesse seinen Vorsprung sogar auf 0,292 Sekunden auf den Spanier aus.

          Dabei kann sich Vettel am Sonntag (Start: 17.00 Uhr / Live im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET) sogar eine Niederlage gegen Alonso leisten und trotzdem zum dritten Mal in Serie im Titelrennen triumphieren. Dies gelang zuvor nur dem insgesamt fünfmaligen Champion Juan Manuel Fangio sowie Vettels Kumpel und Rekord-Weltmeister Michael Schumacher (7).

          Bilderstrecke
          Michael Schumacher : Das Ende einer Ära mit Verlängerung

          Vettel reicht beim Saisonfinale ein vierter Rang. Selbst im Fall eines Sieges kann ihn dann Alonso nicht mehr überholen. Der 25 Jahre alte Hesse darf 13 Punkte auf den Spanier verlieren. Nach 19 von 20 Grand Prix führt Vettel (273 Punkte) vor Alonso (260). Trotz des herben Rückschlags gab sich Alonso kampfeslustig. „Wir können nicht umkehren. Wir kämpfen lieber, als dass wir die Ehre verlieren, weil wir nicht gekämpft haben“, twitterte er zum wiederholten Mal einen Samurai-Spruch.

          Aber auch Vettel setzt voll auf Kampf. „Wir können uns noch steigern“, versicherte er. Michael Schumacher war am ersten Tag seines Abschieds-Grand-Prix zweitbester Deutscher. Der siebenmalige Champion aus Kerpen belegte im zweiten Training den sechsten Platz vor Mercedes-Teamkollege Nico Rosberg. Zuvor war Schumacher Elfter und Rosberg 18. geworden.

          Der Himmel sieht gut aus: Wenn es nicht regnet, droht kein Roulette
          Der Himmel sieht gut aus: Wenn es nicht regnet, droht kein Roulette : Bild: dpa

          Nico Hülkenberg (Emmerich) erreichte im Force India die Ränge zehn und elf. Timo Glock (Wersau) wurde im Marussia 20. und 22. Am Freitag konnten alle Fahrer erstmals die neuen Pirelli-Reifen für die kommende Saison testen. Die nächste Möglichkeit dazu besteht erst wieder bei den Testfahrten im Februar 2013.

          Inzwischen steht auch Hülkenbergs neuer Teamkollege bei Sauber offiziell fest. Das Schweizer Team gab die Verpflichtung von Esteban Gutiérrez bekannt. Der 21 Jahre alte Mexikaner ersetzt den Japaner Kamui Kobayashi. Schon früher war entschieden, dass Hülkenberg für den zu McLaren wechselnden Sergio Perez (Mexiko) im kommenden Jahr für Sauber fährt. „Wir sind überzeugt, mit Nico Hülkenberg und Esteban Gutiérrez eine schlagkräftige Fahrerpaarung für die Saison 2013 zu haben“, teilte Teamchefin Monisha Kaltenborn mit.

          Das Glücksschwein zur Hand: Fernando Alonso sammelt sich
          Das Glücksschwein zur Hand: Fernando Alonso sammelt sich : Bild: dapd

          „Ich freue mich darauf, in einem Team mit einem so erfahrenen Piloten wie Nico Hülkenberg zu sein“, sagte Gutiérrez, der bislang Testpilot bei Sauber war. Zudem verliert Glock bei Marussia seinen Teamkollegen Charles Pic. Der Franzose wechselt zu Caterham. Wer dort sein Cockpit räumen muss und wer zu Marussia kommt, ist noch offen.

          Grand Prix von Brasilien, in São Paulo

          1. Freies Training:

          1. Lewis Hamilton (England) McLaren Mercedes 1:14,131 Min.;
          2. Sebastian Vettel (Heppenheim) Red Bull 1:14,140
          3. Mark Webber (Australien) Red Bull 1:14,198
          4. Jenson Button (England) McLaren Mercedes 1:14,217
          5. Fernando Alonso (Spanien) Ferrari 1:14,392
          6. Felipe Massa (Brasilien) Ferrari 1:14,716
          7. Romain Grosjean (Frankreich) Lotus 1:14,719
          8. Paul di Resta (Schottland) Force India 1:14,738
          9. Pastor Maldonado (Venezuela) Williams 1:15,015
          10. Nico Hülkenberg (Emmerich) Force India 1:15,050
          11. Michael Schumacher (Kerpen) Mercedes 1:15,114
          12. Kamui Kobayashi (Japan) Sauber 1:15,255
          13. Sergio Perez (Mexiko) Sauber 1:15,396
          14. Valtteri Bottas (Finnland) Williams 1:15,413
          15. Daniel Ricciardo (Australien) Toro Rosso 1:15,587
          16. Kimi Räikkönen (Finnland) Lotus 1:15,701
          17. Jean-Eric Vergne (Frankreich) Toro Rosso 1:16,048
          18. Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes 1:16,315
          19. Giedo van der Garde (Niederlande) Caterham 1:16,460
          20. Timo Glock (Wersau) Marussia 1:16,506
          21. Witali Petrow (Russland) Caterham 1:16,617
          22. Charles Pic (Frankreich) Marussia 1:17,234
          23. Pedro de la Rosa (Spanien) HRT 1:17,678
          24. Narain Karthikeyan (Indien) HRT 1:17,895

          2. Freies Training:

          1. Lewis Hamilton (England) McLaren Mercedes 1:14,026 Min.
          2. Sebastian Vettel (Heppenheim) Red Bull 1:14,300
          3. Mark Webber (Australien) Red Bull 1:14,523
          4. Felipe Massa (Brasilien) Ferrari 1:14,553
          5. Fernando Alonso (Spanien) Ferrari 1:14,592
          6. Michael Schumacher (Kerpen) Mercedes 1:14,654
          7. Nico Rosberg (Wiesbaden) Mercedes 1:14,669
          8. Jenson Button (England) McLaren Mercedes 1:14,863
          9. Romain Grosjean (Frankreich) Lotus 1:14,994
          10. Paul di Resta (Schottland) Force India 1:15,129
          11. Nico Hülkenberg (Emmerich) Force India 1:15,131
          12. Kimi Räikkönen (Finnland) Lotus 1:15,371
          13. Bruno Senna (Brasilien) Williams 1:15,432
          14. Sergio Perez (Mexiko) Sauber 1:15,542
          15. Kamui Kobayashi (Japan) Sauber 1:15,839
          16. Daniel Ricciardo (Australien) Toro Rosso 1:15,902
          17. Pastor Maldonado (Venezuela) Williams 1:15,953
          18. Jean-Eric Vergne (Frankreich) Toro Rosso 1:16,048
          19. Witali Petrow (Russland) Caterham 1:16,126
          20. Heikki Kovalainen (Finnland) Caterham 1:16,655
          21. Pedro de la Rosa (Spanien) HRT 1:17,244
          22. Timo Glock (Wersau) Marussia 1:17,675
          23. Charles Pic (Frankreich) Marussia 1:18,127
          24. Narain Karthikeyan (Indien) HRT 1:18,139

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Horst Seehofer hat mit seinen 68 Jahren nur noch eine begrenzte politische Zukunft“, sagt der ehemalige CSU-Parteivorsitzende Erwin Huber

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Kurt Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.
          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.