Home
http://www.faz.net/-gu4-74ot2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel-1-Finale „Vettel hat alles richtig gemacht“

Muss Sebastian Vettel um seinen WM-Titel bangen? Aufnahmen sollen beweisen, dass er beim Rennen in Brasilien regelwidrig überholte. Bis zu diesem Freitag hat Ferrari Zeit, offiziell Protest einzulegen.

© dpa Vergrößern im chaotischen Rennen von Brasilien fuhr Sebastian Vettel auf Platz sechs und wurde Weltmeister

Muss Sebastian Vettel (Red Bull) um seinen dritten WM-Titel bangen? Wenige Tage nach dem Großen Preis von Brasilien am vergangenen Sonntag sollen Fernsehaufnahmen beweisen, dass der Fünfundzwanzigjährige während des Rennens regelwidrig überholt hat. „Wir prüfen derzeit das Videomaterial, danach treffen wir eine Entscheidung“, sagte ein Ferrari-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage.

Mehr zum Thema

Michael Wittershagen Folgen:  

Bis zu diesem Freitag hat Ferrari Zeit, offiziell Protest einzulegen. In einem Brief hat der italienischen Rennstall den Internationalen Automobil-Verband (Fia) schon um eine Stellungnahme gebeten. Es geht um zwei Szenen: In der vierten Runde des Rennens war Vettel an Jean-Eric Vergne (Toro Rosso) vorbeigezogen, in der achten Runde überholte Vettel dann Kamui Kobayashi (Sauber).

In beiden Fällen soll Vettel die Gelben Flaggen ignoriert haben, die Gefahr signalisieren und das Überholen untersagen. Während des Grand Prix hat jedoch kein Streckenposten einen Regelverstoß an die Rennleitung gemeldet, auch die Rennkommissare Garry Connelly, Silvia Bellot, Felipe Giaffone und Tom Kristensen hatten nichts unternommen.

Fernsehaufnahmen sollen aber beweisen, dass der Weltmeister regelwidrig überholte © dapd Vergrößern Fernsehaufnahmen sollen aber beweisen, dass der Weltmeister regelwidrig überholte

Nach Informationen der Fachzeitung „auto, motor und sport“ gab es dafür auch keinen Grund: GPS-Daten belegten, dass Vettel keinen Regelverstoß begangen habe. So soll ein Streckenposten vor dem Vergne-Manöver schon mit der Grünen Flagge gewedelt und somit Entwarnung signalisiert haben.

Die Gelb-Phase beim Kobayashi-Manöver galt zwischen den Kurven acht und elf, Vettel überholte aber erst nach Kurve vierzehn. Renndirektor Charlie Whiting sagte: „Vettel hat auf die Flagge reagiert und alles richtig gemacht.“ Verstöße gegen die Gelbe-Flaggen-Regelung werden während des Grand Prix mit einer Durchfahrtstrafe geahndet.

Nachträglich - bislang aber immer noch am Renntag - werden für gewöhnlich 20-Sekunden-Strafen verhängt. Das würde im Fall von Vettel bedeuten, dass er vom sechsten auf den achten Platz zurückfällt. Damit wäre Alonso mit einem Punkt Vorsprung Weltmeister. Der Spanier hatte zuletzt getwittert: „Ich brauche keine Wunder, ich mache meine Wunder mit richtigen Gesetzen.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Spa „Echt cool“: Rosberg hängt Hamilton ab

Bei widrigen Bedingungen behält Nico Rosberg den Durchblick und startet beim Formel-1-Rennen in Spa von Platz eins. Hinter ihm lauert Lewis Hamilton. Sebastian Vettel holt das „Optimum“ heraus, nicht so gut läuft es für Debütant Andre Lotterer. Mehr

23.08.2014, 15:13 Uhr | Sport
Formel 1 in Spa „Komm in einem Stück wieder“

André Lotterer gibt mit 32 Jahren sein Debüt in der Formel 1. Der dreimalige Le-Mans-Sieger soll dem Rennstall Caterham bereits beim Großen Preis von Belgien (Start: 14 Uhr) zu den benötigten Punkten verhelfen.  Mehr

23.08.2014, 19:23 Uhr | Sport
Formel-1-Teamchef Tost „Jungs wie Verstappen beherrschen alle Techniken“

Vor dem Großen Preis von Belgien am Wochenende hat Toro Rosso mit der Ankündigung für Wirbel gesorgt, 2015 auf den dann 17 Jahre alten Max Verstappen zu setzen. Im F.A.Z.-Interview begründet Teamchef Franz Tost die Entscheidung. Mehr

22.08.2014, 09:10 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.11.2012, 14:17 Uhr

Eher eine Zwischenstation

Von Michael Horeni

Die Entscheidung des Bundestrainers, Bastian Schweinsteiger zum neuen Kapitän der Nationalelf zu befördern, ist keine Überraschung. Sie ist aber auch kein Zeichen für die Zukunft. Ein Kommentar. Mehr 9 4