Home
http://www.faz.net/-gtl-74ot2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 29.11.2012, 14:17 Uhr

Formel-1-Finale „Vettel hat alles richtig gemacht“

Muss Sebastian Vettel um seinen WM-Titel bangen? Aufnahmen sollen beweisen, dass er beim Rennen in Brasilien regelwidrig überholte. Bis zu diesem Freitag hat Ferrari Zeit, offiziell Protest einzulegen.

© dpa im chaotischen Rennen von Brasilien fuhr Sebastian Vettel auf Platz sechs und wurde Weltmeister

Muss Sebastian Vettel (Red Bull) um seinen dritten WM-Titel bangen? Wenige Tage nach dem Großen Preis von Brasilien am vergangenen Sonntag sollen Fernsehaufnahmen beweisen, dass der Fünfundzwanzigjährige während des Rennens regelwidrig überholt hat. „Wir prüfen derzeit das Videomaterial, danach treffen wir eine Entscheidung“, sagte ein Ferrari-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage.

Mehr zum Thema

Michael Wittershagen Folgen:

Bis zu diesem Freitag hat Ferrari Zeit, offiziell Protest einzulegen. In einem Brief hat der italienischen Rennstall den Internationalen Automobil-Verband (Fia) schon um eine Stellungnahme gebeten. Es geht um zwei Szenen: In der vierten Runde des Rennens war Vettel an Jean-Eric Vergne (Toro Rosso) vorbeigezogen, in der achten Runde überholte Vettel dann Kamui Kobayashi (Sauber).

In beiden Fällen soll Vettel die Gelben Flaggen ignoriert haben, die Gefahr signalisieren und das Überholen untersagen. Während des Grand Prix hat jedoch kein Streckenposten einen Regelverstoß an die Rennleitung gemeldet, auch die Rennkommissare Garry Connelly, Silvia Bellot, Felipe Giaffone und Tom Kristensen hatten nichts unternommen.

Fernsehaufnahmen sollen aber beweisen, dass der Weltmeister regelwidrig überholte © dapd Vergrößern Fernsehaufnahmen sollen aber beweisen, dass der Weltmeister regelwidrig überholte

Nach Informationen der Fachzeitung „auto, motor und sport“ gab es dafür auch keinen Grund: GPS-Daten belegten, dass Vettel keinen Regelverstoß begangen habe. So soll ein Streckenposten vor dem Vergne-Manöver schon mit der Grünen Flagge gewedelt und somit Entwarnung signalisiert haben.

Die Gelb-Phase beim Kobayashi-Manöver galt zwischen den Kurven acht und elf, Vettel überholte aber erst nach Kurve vierzehn. Renndirektor Charlie Whiting sagte: „Vettel hat auf die Flagge reagiert und alles richtig gemacht.“ Verstöße gegen die Gelbe-Flaggen-Regelung werden während des Grand Prix mit einer Durchfahrtstrafe geahndet.

Nachträglich - bislang aber immer noch am Renntag - werden für gewöhnlich 20-Sekunden-Strafen verhängt. Das würde im Fall von Vettel bedeuten, dass er vom sechsten auf den achten Platz zurückfällt. Damit wäre Alonso mit einem Punkt Vorsprung Weltmeister. Der Spanier hatte zuletzt getwittert: „Ich brauche keine Wunder, ich mache meine Wunder mit richtigen Gesetzen.“

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Renaults Formel-1-Rückkehr Mit Geld, Leidenschaft und Ecclestone

Renault will die Formel-1-Rückkehr seines Werksteams in eine Erfolgsgeschichte verwandeln. Im dritten Anlauf muss es klappen. Dem schwarzen Anstrich wird deshalb noch die Hausfarbe beigefügt: Gelb. Mehr Von Hermann Renner, Paris

04.02.2016, 06:50 Uhr | Sport
San Sebastián Europäische Kulturhauptstadt 2016

Sterneküche, eine Bilderbuch-Bucht und baskische Geschichte: San Sebastián ist ein beliebtes Seebad. Die nordspanische Stadt ist neben dem polnischen Breslau Europäische Kulturhauptstadt 2016 und setzt auf Gastfreundlichkeit und Toleranz. Mehr

26.01.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Fußball-Transferticker Klopps Wunschspieler für Rekordsumme nach China

In der Fußball-Bundesliga sind Wechsel nicht mehr möglich. Dafür schlagen die Chinesen kräftig zu und holen einen Brasilianer für stolze 50 Millionen Euro – zum Unmut von Jürgen Klopp. Mehr

05.02.2016, 09:12 Uhr | Sport
Brasilien Containerbrand schränkt Betrieb von Brasiliens größtem Hafen ein

Ein Brand in einem Containerterminal schränkt den Betrieb von Brasiliens größtem Hafen in Santos ein. Das Feuer war am Donnerstagnachmittag im angrenzenden Guaruja ausgebrochen und schickt seither dichte Rauchwolken in den Himmel. Mehr

15.01.2016, 10:49 Uhr | Wirtschaft
Deutschland im EM-Finale Ein Krimi geht in die Verlängerung

Es ist ein Spektakel, spannungsgeladen, nervenaufreibend. Durch einen 34:33-Sieg nach Verlängerung erreichen die Deutschen eigentlich das Endspiel der Handball-EM gegen Spanien. Doch Halbfinal-Gegner Norwegen legt Protest ein. Mehr Von Rainer Seele, Krakau

29.01.2016, 20:27 Uhr | Sport

Der süße Schmerz des gehaltenen Balles

Von Christian Eichler

In München traf Handball-Held Andreas Wolff seinen Schlussmannkollegen vom Fußball. Manuel Neuer wirkt imposant im Fußballtor. Wolff aber ist fünf Zentimeter größer und 13 Kilo massiver. Mehr 3 18