Home
http://www.faz.net/-gu4-74ot2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel-1-Finale „Vettel hat alles richtig gemacht“

Muss Sebastian Vettel um seinen WM-Titel bangen? Aufnahmen sollen beweisen, dass er beim Rennen in Brasilien regelwidrig überholte. Bis zu diesem Freitag hat Ferrari Zeit, offiziell Protest einzulegen.

© dpa Vergrößern im chaotischen Rennen von Brasilien fuhr Sebastian Vettel auf Platz sechs und wurde Weltmeister

Muss Sebastian Vettel (Red Bull) um seinen dritten WM-Titel bangen? Wenige Tage nach dem Großen Preis von Brasilien am vergangenen Sonntag sollen Fernsehaufnahmen beweisen, dass der Fünfundzwanzigjährige während des Rennens regelwidrig überholt hat. „Wir prüfen derzeit das Videomaterial, danach treffen wir eine Entscheidung“, sagte ein Ferrari-Sprecher am Donnerstag auf Anfrage.

Mehr zum Thema

Michael Wittershagen Folgen:  

Bis zu diesem Freitag hat Ferrari Zeit, offiziell Protest einzulegen. In einem Brief hat der italienischen Rennstall den Internationalen Automobil-Verband (Fia) schon um eine Stellungnahme gebeten. Es geht um zwei Szenen: In der vierten Runde des Rennens war Vettel an Jean-Eric Vergne (Toro Rosso) vorbeigezogen, in der achten Runde überholte Vettel dann Kamui Kobayashi (Sauber).

In beiden Fällen soll Vettel die Gelben Flaggen ignoriert haben, die Gefahr signalisieren und das Überholen untersagen. Während des Grand Prix hat jedoch kein Streckenposten einen Regelverstoß an die Rennleitung gemeldet, auch die Rennkommissare Garry Connelly, Silvia Bellot, Felipe Giaffone und Tom Kristensen hatten nichts unternommen.

Fernsehaufnahmen sollen aber beweisen, dass der Weltmeister regelwidrig überholte © dapd Vergrößern Fernsehaufnahmen sollen aber beweisen, dass der Weltmeister regelwidrig überholte

Nach Informationen der Fachzeitung „auto, motor und sport“ gab es dafür auch keinen Grund: GPS-Daten belegten, dass Vettel keinen Regelverstoß begangen habe. So soll ein Streckenposten vor dem Vergne-Manöver schon mit der Grünen Flagge gewedelt und somit Entwarnung signalisiert haben.

Die Gelb-Phase beim Kobayashi-Manöver galt zwischen den Kurven acht und elf, Vettel überholte aber erst nach Kurve vierzehn. Renndirektor Charlie Whiting sagte: „Vettel hat auf die Flagge reagiert und alles richtig gemacht.“ Verstöße gegen die Gelbe-Flaggen-Regelung werden während des Grand Prix mit einer Durchfahrtstrafe geahndet.

Nachträglich - bislang aber immer noch am Renntag - werden für gewöhnlich 20-Sekunden-Strafen verhängt. Das würde im Fall von Vettel bedeuten, dass er vom sechsten auf den achten Platz zurückfällt. Damit wäre Alonso mit einem Punkt Vorsprung Weltmeister. Der Spanier hatte zuletzt getwittert: „Ich brauche keine Wunder, ich mache meine Wunder mit richtigen Gesetzen.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Letztes Rennen für Red Bull Misstöne zum Abschied von Vettel

Auch das letzte Rennen der Frust-Saison 2014 ist für Sebastian Vettel eine Qual. Sein Abschied von Red Bull wird von Misstönen begleitet. Es geht um Testfahrten und den Hintern-Faktor. Zum Start bekommt Vettel einen neuen Teamchef. Mehr

24.11.2014, 07:34 Uhr | Sport
Formel-1-Weltmeister Hamilton Du bist eine Legende

Lewis Hamilton krönt sich in Abu Dhabi zum Formel-1-Weltmeister. Im Duell der Silberpfeil-Piloten erwischt WM-Rivale Nico Rosberg einen Tag zum Vergessen. Schon der Start misslingt dem Deutschen. Mehr Von Michael Wittershagen

23.11.2014, 15:43 Uhr | Sport
Formel 1 Ferrari und Vettel starten bei Null

Viele Baustellen und schon wieder ein neuer Teamchef: Sebastian Vettel wird bei seinem künftigen Arbeitgeber Ferrari eine Menge Akribie und Geduld brauchen. Das Formel-1-Jahr 2015 dürfte starten wie 2014 endete. Mehr Von Christoph Becker

24.11.2014, 17:44 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.11.2012, 14:17 Uhr

Hilfe oder Schminke?

Von Michael Reinsch

Chinas Staatssport demonstriert Entschlossenheit im Kampf gegen Doping. Die Wada bekommt nicht nur eine üppige Spende. Haben die Chinesen etwa einen Hintergedanken bei ihrem Engagement? Mehr 1