http://www.faz.net/-gtl-74jyz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.11.2012, 12:13 Uhr

Formel-1-Finale Schwierige Erbschaft

Der Ära von Michael Schumacher folgte in der Formel 1 bislang keine zweite. Jetzt hat es Sebastian Vettel in São Paulo in der Hand, den Schwebezustand zu beenden - was seinem großen Konkurrenten Fernando Alonso zuvor nicht gelungen war.

von , São Paulo
© dpa Hochdekorierter Doppelkopf: Bei aller Rivalität waren der Respekt Vettels gegenüber Schumacher und die gegenseitige Symphatie immer zu spüren

Alles soll normal sein. Alles ist normal, sagt Sebastian Vettel: „Ein Rennen wie jedes andere.“ So hat auch Fernando Alonso am Donnerstag gesprochen. Ihm bietet sich die letzte Chance, Vettel noch einzuholen und, endlich, zum dritten Mal, Weltmeister zu werden. Der Hesse könnte gleich zum dritten Mal in Serie den Titel gewinnen, also wieder Geschichte schreiben. Aber der Pulsschlag der beiden ist kaum fühlbar vor dem großen Finale am Sonntag in São Paulo (Start: 17 Uhr MEZ / Live im Formel-1-Ticker auf FAZ.NET). Das ist die große Kunst in der Formel 1; die Emotionen vor der allerletzten, der schwierigsten Kurve ausblenden, sich nicht packen zu lassen von der wachsenden Spannung, unberührt erscheinen.

Anno Hecker Folgen:

Vettel und Alonso haben sich redlich bemüht. In der ersten Dreierreihe auf dem Podium der Pressekonferenz schwatzte jeweils einer mit dem großen Mittelmann Michael Schumacher, während der andere der Weltpresse Rede und Antwort stand. Nüchtern. Über diese halbe Stunde gelang es Vettel und Alonso, einen Meter voneinander getrennt, über sich, über die Konkurrenz zu reden und dabei den Rivalen konsequent zu ignorieren. Augen geradeaus. Kein einziges Mal trafen sich ihre Blicke. Alles normal in São Paulo.

Doppelt und dreifach gecheckt

Die Sekundanten der Hauptdarsteller tragen seit dem Grand Prix in Austin am vergangenen Sonntag Sprachregelungen durch das Fahrerlager. Baldrian für das Fan-Volk und Selbstmedikation? „Wir haben nichts zu verlieren“, sagt Ferraris Pressesprecher. Weil Alonso mit 13 Punkten vor der allerletzten der 20 großen Runden in diesem Jahr im Rückstand liegt. „Für Fernando ist das eine einfache Kiste“, sagt Schumacher: „Angriff.“ Auch verbal. Alonso versucht, den ganzen bremsenden Druck seinem sechs Jahre jüngeren Rivalen aufzuladen: „Vielleicht kann er nicht so gut schlafen.“ Vettels Wangen sind nicht so glatt glattrasiert wie Alonsos. Er wirkt in seiner blauen Teamuniform nicht so frisch gebügelt wie der Ferrari-Mann in seiner faltenfrei roten Kluft. Aber die Augen blitzen hellwach, als man ihn nach seinen Sorgen fragt: Ob es denn dem Lichtmaschinchen in seinem Boliden nicht doch zu heiß werden könnte wie zuletzt im Rennwagen seines Teamkollegen Mark Webber: Stillstand mitten im Rennen, schon wieder. So was am Sonntag? Eine Horrorvorstellung.

22272306 © AFP Vergrößern Unvollendeter Traum: Dass der hochbegabte Alonso am Sonntag seinen dritten Titel feiert ist eher unwahrscheinlich

Aber Vettel schmort nicht, sagt er. Jedes Schräubchen haben die Ingenieure geprüft, alles wird doppelt und dreifach gecheckt. „Eines ist mal sicher“, sagt der Sportchef von Mercedes, Norbert Haug, „in so einer Situation lässt man keinen Stein auf dem anderen.“ Denn es steht mehr auf dem Spiel als die Vergabe des 63. WM-Titels. Ferrari hat vier Jahre nicht mehr gewonnen, die Schwäche des Autos im Frühling hätte die Führung des Rennstalls fast um Kopf und Kragen gebracht. Im Sommer führte Alonso dann mit 42 Punkten vor Vettel. Wer sollte ihn schlagen? Aber nun steht dieser Wunderknabe aus Heppenheim wieder vor dem Fahrgenie aus Oviedo. Wie 2010 nach dem letzten Grand Prix in Abu Dhabi, dem Coup des Jahres. Damals drehte Vettel den Spieß um, holte 15 Punkte auf. Alonso weinte - und verstand. Vettel ist nicht irgendein Gegner, kein Gelegenheitsweltmeister, kein Kind glücklicher Umstände. Er ist die Bedrohung seines Traums.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Ferrari in Aufruhr

Elf Rennen ohne Sieg zehren an den Nerven der Scuderia Ferrari: Der Formel-1-Rennstall hat nun einen Sündenbock gefunden. Technik-Chef James Allison muss gehen. Das heizt die Gerüchteküche an. Mehr Von Michael Wittershagen

27.07.2016, 16:42 Uhr | Sport
Nominierung der Demokraten Hillary? Niemals!

Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch stark auf das politische Establishment seiner Partei geschimpft hatte, stellt sich beim Parteikonvent der Demokraten klar hinter Hillary Clinton. Viele seiner Anhänger sind fassungslos Mehr Von Simon Riesche, Philadelphia

26.07.2016, 19:50 Uhr | Politik
Brasilien Schwiegermutter von Bernie Ecclestone entführt

Die Entführer sollen 36 Millionen Dollar Lösegeld fordern: Wie brasilianische Medien berichten, ist die Schwiegermutter von Formel-1-Promoter Bernie Ecclestone entführt worden. Ecclestone ist nicht zum ersten Mal im Visier von Kriminellen. Mehr

26.07.2016, 12:57 Uhr | Aktuell
Anschlag in Nordfrankreich Geiselnehmer in der Normandie trug Fußfessel

Einer der beiden Geiselnehmer, die in einer katholischen Kirche in der Normandie einen Priester töteten und mehrere Geiseln nahmen, musste eine Fußfessel tragen und war somit der französischen Polizei bekannt. Der 19 Jahre alte Mann sei eng überwacht worden, nachdem er im vergangenen Jahr zwei Mal vergeblich versucht habe, nach Syrien zu gelangen. Der zweite Täter ist den Ermittlern zufolge noch nicht identifiziert. Mehr

27.07.2016, 08:56 Uhr | Politik
Parteitag der Demokraten Buh, wie Bernie

Viele Demokraten wollen immer noch nichts von Hillary Clinton wissen. Auf dem Konvent in Philadelphia zeigt sich die Partei gespalten. Bis Michelle Obama spricht. Mehr Von Andreas Ross, Philadelphia

26.07.2016, 17:51 Uhr | Politik

Alles so, wie es sein soll?

Von Michael Reinsch

Fast könnte Thomas Bach einem leidtun: Die Kritik am IOC-Präsidenten wird in den nächsten Tagen wohl nicht abklingen. Denn mit seinen jüngsten Äußerungen in Richtung Harting und Stepanowa provoziert er weiteren Widerspruch. Ein Kommentar. Mehr 19