Home
http://www.faz.net/-gu4-74prd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Formel 1 Ferrari verzichtet auf Protest

Ferrari legt keinen Protest gegen die Wertung des Großen Preises von São Paulo ein. Die Affäre um ein angeblich strittiges Überholmanöver des Weltmeisters Sebastian Vettel beim Saisonfinale sei „abgeschlossen“.

© dpa Vergrößern Kein Protest: Ferrari und Alonso sind mit der Rennwertung einverstanden

Nach der Abfuhr durch den Weltverband hat Ferrari seinen Widerstand gegen Sebastian Vettels Formel-1-Titel endgültig aufgegeben. Das Team des WM-Zweiten Fernando Alonso verzichtete an diesem Freitag auf einen Protest gegen ein strittiges Überholmanöver des Weltmeisters und erklärte „den Fall für abgeschlossen“. Zuvor hatte der Internationale Automobilverband auf einen Brief der Scuderia geantwortet und Vettel von einem Fehlverhalten freigesprochen.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kritisierte Ferrari scharf für den indirekten Angriff. „So etwas passt einfach nicht zu Ferrari“, sagte Ecclestone dem britischen „Telegraph“. Der 82-Jährige kündigte an, mit Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo darüber reden zu wollen. Die Scuderia verteidigte sich in ihrer knappen Mitteilung damit, dass die Videobilder von Vettels Manöver gegen den Franzosen Jean-Eric Vergne erst einige Tage nach dem entscheidenden Rennen in São Paulo aufgetaucht seien. Einige der Aufnahmen sollen angeblich zeigen, dass der Red-Bull-Pilot regelwidrig unter Gelber Flagge überholt.

„Zehntausende Anfragen aus aller Welt“

„Wir haben zehntausende Anfragen zu dieser Sache aus aller Welt erhalten“, schrieb Ferrari. Im Sinne aller Formel-1-Fans habe man sich gezwungen gesehen, die Fia um Überprüfung zu ersuchen. Das Schreiben an die Fia sei in keiner Weise dazu gedacht gewesen, die Rechtmäßigkeit des Rennergebnisses in Zweifel zu ziehen. Der Eindruck war jedoch ein anderer. Auf nicht wenige wirkte die Scuderia wie ein schlechter Verlierer. Schnell geriet Alonso in den Verdacht, das Team zu dem Brief gedrängt zu haben. Schließlich wäre der Spanier bei einer nachträglichen Bestrafung Vettels doch noch Weltmeister geworden – das ist nun keine Option mehr.

Mehr zum Thema

„Das Überholmanöver stellt keinen Regelbruch dar, also muss nicht wegen eines Vergehens ermittelt werden“, teilte die Fia mit. Diese Antwort habe auch Ferrari erhalten. Schon am Vortag hatte Rennleiter Charlie Whiting geschildert, dass ein Streckenposten vor Vettels Manöver eine Grüne Flagge geschwenkt habe und damit freie Fahrt signalisierte. „Vettel hat auf die Flagge reagiert und alles richtig gemacht“, meinte Whiting.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Debatte nach Bianchi-Unfall Wie kann die Formel 1 sicherer werden?

Kräne? Kanzeln? Tempo-60-Zonen? Die Formel 1 soll nach dem Unfall von Jules Bianchi sicherer werden. Aber wie? Vielen im Fahrerlager gefallen die Alleinstellungsmerkmale wie offene Räder und Cockpits. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

10.10.2014, 16:02 Uhr | Sport
Ecclestone vor Gericht

Der Prozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat begonnen. Ecclestone muss sich wegen Korruptionsverdachts vor dem Landgericht München verantworten. Mehr

24.04.2014, 10:49 Uhr | Wirtschaft
Formel-1-Unfall Bianchi erleidet Schädel-Hirn-Trauma

Der französische Formel-1-Pilot Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben. Experten diskutieren über die Sicherheit in der Formel 1. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr

07.10.2014, 16:47 Uhr | Sport
Wichtigster Zeuge im Ecclestone Prozess sagt aus

Im Korruptionsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat am Freitag der frühere Banker Gerhard Gribkowsky ausgesagt. Mehr

09.05.2014, 17:04 Uhr | Wirtschaft
Formel 1 in Sotschi Ohne Rücksicht auf Verluste

Wieder wird Sotschi zur Bühne für Kreml-Chef Putin. Ecclestones Formel-1-Zirkus demonstriert bei seinem Gastspiel in Russland neben Geschäftssinn vor allem eines: Gleichgültigkeit. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

11.10.2014, 20:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 13:14 Uhr

Pausenlos Ärger nach Länderspielen

Von Uwe Marx

Für Schalke mit dem neuen Trainer di Matteo und Dortmund mit den Rückkehrern wie Gündogan und Reus war die Länderspiel-Pause ein Segen. Mit dem Fluch schlagen sich gerade die Bayern herum. Mehr