http://www.faz.net/-gtl-74prd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.11.2012, 13:14 Uhr

Formel 1 Ferrari verzichtet auf Protest

Ferrari legt keinen Protest gegen die Wertung des Großen Preises von São Paulo ein. Die Affäre um ein angeblich strittiges Überholmanöver des Weltmeisters Sebastian Vettel beim Saisonfinale sei „abgeschlossen“.

© dpa Kein Protest: Ferrari und Alonso sind mit der Rennwertung einverstanden

Nach der Abfuhr durch den Weltverband hat Ferrari seinen Widerstand gegen Sebastian Vettels Formel-1-Titel endgültig aufgegeben. Das Team des WM-Zweiten Fernando Alonso verzichtete an diesem Freitag auf einen Protest gegen ein strittiges Überholmanöver des Weltmeisters und erklärte „den Fall für abgeschlossen“. Zuvor hatte der Internationale Automobilverband auf einen Brief der Scuderia geantwortet und Vettel von einem Fehlverhalten freigesprochen.

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone kritisierte Ferrari scharf für den indirekten Angriff. „So etwas passt einfach nicht zu Ferrari“, sagte Ecclestone dem britischen „Telegraph“. Der 82-Jährige kündigte an, mit Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo darüber reden zu wollen. Die Scuderia verteidigte sich in ihrer knappen Mitteilung damit, dass die Videobilder von Vettels Manöver gegen den Franzosen Jean-Eric Vergne erst einige Tage nach dem entscheidenden Rennen in São Paulo aufgetaucht seien. Einige der Aufnahmen sollen angeblich zeigen, dass der Red-Bull-Pilot regelwidrig unter Gelber Flagge überholt.

„Zehntausende Anfragen aus aller Welt“

„Wir haben zehntausende Anfragen zu dieser Sache aus aller Welt erhalten“, schrieb Ferrari. Im Sinne aller Formel-1-Fans habe man sich gezwungen gesehen, die Fia um Überprüfung zu ersuchen. Das Schreiben an die Fia sei in keiner Weise dazu gedacht gewesen, die Rechtmäßigkeit des Rennergebnisses in Zweifel zu ziehen. Der Eindruck war jedoch ein anderer. Auf nicht wenige wirkte die Scuderia wie ein schlechter Verlierer. Schnell geriet Alonso in den Verdacht, das Team zu dem Brief gedrängt zu haben. Schließlich wäre der Spanier bei einer nachträglichen Bestrafung Vettels doch noch Weltmeister geworden – das ist nun keine Option mehr.

Mehr zum Thema

„Das Überholmanöver stellt keinen Regelbruch dar, also muss nicht wegen eines Vergehens ermittelt werden“, teilte die Fia mit. Diese Antwort habe auch Ferrari erhalten. Schon am Vortag hatte Rennleiter Charlie Whiting geschildert, dass ein Streckenposten vor Vettels Manöver eine Grüne Flagge geschwenkt habe und damit freie Fahrt signalisierte. „Vettel hat auf die Flagge reagiert und alles richtig gemacht“, meinte Whiting.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Aserbaidschan Die Außerirdischen sind in der Stadt

Die Fahrer jammern, die Einheimischen staunen. Der Große Preis von Aserbaidschan sorgt für Aufsehen – aber nicht für Begeisterung. Wie Baku sich auf das erste Formel-1-Spektakel in der Geschichte des Landes einstellt. Mehr Von Christoph Becker, Baku

19.06.2016, 10:42 Uhr | Sport
EM-Quartier der Mannschaft Évian hat sich herausgeputzt

Alles ist bereit für die Ankunft des Weltmeisters im EM-Land. In Évian-les-Bains findet das Team beste Bedingungen. Der Bürgermeister des Ortes erwartet keine Probleme mit der Sicherheit. Mehr

07.06.2016, 11:37 Uhr | Sport
Formel 1 in Baku Mit Tempo 360 über den Boulevard

Die Formel-1-Premiere mitten in der Hauptstadt von Aserbaidschan bereitet den Piloten Sorgen: Haben die Sicherheitsexperten richtig gerechnet? Mehr Von Christoph Becker, Baku

18.06.2016, 11:06 Uhr | Sport
Amerika Debatte über Wahlsystem der Demokraten

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders hat kaum noch Chancen, Konkurrentin Hillary Clinton aus dem Rennen zu befördern. Die frühere Außenministerin kann nämlich auf zahlreiche Superdelegierte bauen, die ihr bereits ihre Stimme zugesagt haben. Doch im Sanders-Lager regt sich Widerstand gegen das Wahlsystem. Mehr

06.06.2016, 08:06 Uhr | Politik
Formel 1 in Baku Rosberg ist unschlagbar auf der Nachtigallchaussee

Pole, Sieg, schnellste Runde und vom Start bis ins Ziel in Führung: Nico Rosberg gelingt in Baku etwas ganz Besonderes. Das Wichtigste beim Erfolg in Baku ist aber der Vorsprung auf Stallgefährte Lewis Hamilton. Mehr Von Christoph Becker, Baku

19.06.2016, 17:05 Uhr | Sport

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 11 10