http://www.faz.net/-gtl-6ypci
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.03.2012, 12:53 Uhr

Formel 1: Der Rennfilm Sepang spricht Spanisch

Ferrari hat ein unterlegenes Auto - aber einen überragenden Fahrer: Fernando Alonso siegt unter schwierigen Bedingungen in Sepang. Perez wird Zweiter im Sauber, Hamilton Dritter. Vettel geht leer aus. Der Rennfilm aus Sepang.

von

Vor dem Start: Sie haben es sich so schön ausgedacht bei Red Bull. Als einziger der ersten Zehn will Sebastian Vettel auf der härteren Gummimischung starten, diese Entscheidung ist das Resultat des schwachen Samstags. Wieder stimmt die Balance des RB8 nicht, der Wagen ist zu instabil und zu langsam. „Wir hatten keine Chance auf die Pole Position, also haben wir uns für eine andere Strategie entschieden“, sagt Teamchef Christian Horner. Die Dominanz von Red Bull im Zeitentraining ist vorerst verschwunden, im vergangenen Jahr ging Vettel noch fünfzehn Mal von ganz vorne in einen Grand Prix. In dieser Saison muss er sich anstellen. Hinter Teamkollege Mark Webber (4.), Michael Schumacher im Mercedes (3.) und die beiden McLaren-Piloten Jenson Button (2.) und Lewis Hamilton.

Michael Wittershagen Folgen:

Installationsrunde: Als die Autos in die Startaufstellung rollen, kommt der Regen. Zuerst fallen nur wenige Tropfen in einigen Teilen des Sepang International Circuit. Aber die Wettermonitore der Teams verheißen nichts Gutes. Alle Top-Teams entscheiden sich für Intermediate-Reifen.

El campeón: Fernando Alonso El campeón: Fernando Alonso © dapd Bilderstrecke 

Start: Seite an Seite schießen Hamilton und Button auf die erste Kurve zu, hinter den beiden Engländern kämpft Schumacher um seine dritte Position, muss aber Romain Grosjean (Lotus) vorbei ziehen lassen. Im internen Red-Bull-Duell behauptet sich Webber gegen Vettel. Ein erster Vorgeschmack auf das, was noch folgen sollte.

1. Runde: Die Autos rutschen über den Asphalt, Gischt steigt auf, und trotzdem bleiben die Kämpfe hart. Webber geht außen an Schumacher und Grosjean vorbei. Vor der vierten Kurve setzt auch der Rekordweltmeister an zum Überholen – und wird vom Lotus des Franzosen getroffen. Beide drehen sich, können das Rennen aber fortsetzen. Schumacher kommt als 16. zum ersten Mal über die Start- und Ziellinie.

2. Runde: Die Verantwortlichen von Sauber behalten den Überblick, holen Sergio Perez in die Box und wechseln auf Regenreifen. Ein Risiko, das sich noch auszahlen wird.

4. Runde: Ein Gewitter zieht auf über dem Kurs, der Regen wird immer heftiger. Die ersten Piloten können das Auto nicht mehr beherrschen. Grosjean dreht sich von der Strecke und landet im Kiesbett.

5. Runde: Als erster Mann aus der Spitzengruppe entscheidet sich Button für Regenreifen. Er kommt direkt hinter Schumacher zurück auf die Strecke und spielt den Vorteil seiner Pneus aus. Schon nach wenigen Hundert Metern zieht er ohne Probleme vorbei am Dreiundvierzigjährigen. Ganz vorne meldet Hamilton Aquaplaning.

6. Runde: Hektik in der Boxengasse: Zunächst fährt Hamilton vor, dann kommen die Verfolger. Red Bull und Mercedes fertigen jeweils beide Piloten innerhalb von zehn Sekunden ab. Großer Gewinner der Konfusion in den ersten Minuten ist Perez: Der Mexikaner, als Neunter gestartet, schiebt sich bis auf den dritten Platz nach vorne.

7. Runde: Button nimmt die Verfolgung von Hamilton auf, doch er kann kaum etwas sehen. „Im letzen Sektor fühlt es sich an wie in einem See“, sagt Button. Perez verliert kurz die Kontrolle über das Auto, ebenso wie Vettel und Nico Rosberg (Mercedes). Jeder von ihnen kann das Rennen fortsetzen, doch die Rennleitung schickt das Safety Car auf die Strecke.

9. Runde: Rote Flaggen, das Rennen wird unterbrochen. Der Regen ist zu heftig, zudem schlägt ein Blitz direkt neben der Strecke ein. Die Teams bauen kleine Zelte auf der Start- und Zielgeraden auf, um Autos und Fahrer weitgehend trocken zu halten. Die große Überraschung: Narain Karthikeyan reiht sich in seinem unterlegenen HRT als Zehnter ein, der Inder war als einziger Pilot von Beginn an auf Regenreifen unterwegs.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Ungarn Rosberg stürmt im Regen-Chaos zur Pole Position

Wegen heftiger Regenfälle wird die Qualifikation zum Großen Preis von Ungarn mehrfach unterbrochen. Auf der überfluteten Piste bauen gleich drei Formel-1-Piloten einen Unfall – und am Ende haben nicht alle so viel Glück wie der deutsche WM-Führende. Mehr

23.07.2016, 16:44 Uhr | Sport
Fahrbericht Toyota Prius

Der Toyota Prius ist Vorreiter einer ganzen Generation Autos. Als Hybrid-Pionier führte der Prius lange die Spitze dieser Gruppe an. Doch die anderen Autobauer haben aufgeholt. Kann die vierte Generation Prius da noch mithalten? Mehr

25.07.2016, 14:22 Uhr | Technik-Motor
Formel 1 in Budapest Hamilton ist wieder an seinem gewohnten Platz

Die erste Kurve entscheidet: Nico Rosberg startet beim Großen Preis von Ungarn schlecht und verliert den ersten Platz an seinen Teamrivalen. Hamilton bringt die Führung ins Ziel – und nimmt dem Deutschen noch einen weiteren Spitzenrang ab. Mehr Von Christoph Becker

24.07.2016, 16:54 Uhr | Sport
Nach Putschversuch in Türkei Erdogan greift nach der absoluten Macht

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan bringt die türkische Gesellschaft immer mehr unter seine Kontrolle. Er ordnete per Dekret die Schließung von Schulen, Universitäten, Stiftungen und Gewerkschaften an. Über 1000 Wohltätigkeitsorganisationen, Gewerkschaften und Stiftungen wurden aufgelöst. Zuvor waren rund 60.000 Soldaten, Polizisten, Beamte und Lehrer suspendiert oder festgenommen worden. Mehr

24.07.2016, 17:37 Uhr | Politik
Ferrari in der Krise Vettel muss sich die Wirklichkeit schönreden

Eigentlich müsste Ferrari die Formel-1-Saison schon vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Sonntag abhaken. Doch es ist wie einst: Eine Niederlage dürfen sich die Scuderia und ihr Top-Fahrer nicht eingestehen. Mehr Von Hermann Renner, Budapest

24.07.2016, 12:06 Uhr | Sport

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 64 79