http://www.faz.net/-gtl-8xst8

McLaren-Chef Brown : Ohne siegfähiges Auto ist Alonso weg

  • Aktualisiert am

Alonso im McLaren-Hondo während seines Heim-Grandprixs in Spanien Bild: AFP

Die Formel-1-Saison ist erst vier Rennen alt – für den ehemaligen Weltmeister Fernando Alonso aber jetzt schon ein Horror. Noch nie kam er ins Ziel. Es stellt sich die Frage nach seinem Verbleib.

          McLaren-Chef Zak Brown rechnet mit dem Abschied von Fernando Alonso, sollte der Formel-1-Rennstall dem Spanier nicht bald einen siegfähigen Wagen geben. „Wenn wir ihm ein konkurrenzfähiges Auto bauen, wird er bleiben. Wenn wir das nicht können, wird er gehen“, sagte Brown der BBC am Rande des Grand Prix in Barcelona. Schwachpunkt bei McLaren ist der Honda-Motor. Am Freitag zum Auftakt seines Heimrennens musste Alonso im ersten freien Training schon nach wenigen Metern wegen eines Motorschadens seinen Wagen abstellen. Es war ein weiterer Rückschlag in einer ohnehin schon pannenreichen Saison.

          Als einziger der 20 Fahrer erreichte der 35-Jährige in keinem der bisherigen vier Rennen das Ziel. Beim Grand Prix von zwei Wochen in Sotschi streikte sein Wagen schon nach der Einführungsrunde. „Es ist nicht meine Karriere, meine Fähigkeit, mein Image“, sagte Alonso nach dem jüngsten Vorfall Richtung Honda-Verantwortliche. „Es ist ihre Karriere, ihre Fähigkeit, Geld und Image.“

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Alonsos Vertrag läuft bei McLaren am Ende der Saison aus. Er hat angekündigt, nach dem Sommer über seine Zukunft zu entscheiden. Er wolle in der Formel 1 bleiben, betonte der Asturier. Wenn er die Möglichkeit sehe zu gewinnen, „wäre ich mehr als froh, im Team zu bleiben“. Die Wahrscheinlichkeit, dass er bei einem Abschied von  McLaren zu einem der drei Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull wechseln könnte, ist allerdings gering.

          Weitere Themen

          Wer soll ETF kaufen?

          Geldanlage : Wer soll ETF kaufen?

          Indexfonds sind billig und bringen viel Rendite. Deshalb sind sie zur beliebten Geldanlage geworden. Doch nicht jeder Fonds eignet sich für jeden Anleger.

          Mission Titelverteidigung Video-Seite öffnen

          Heiße Phase beginnt : Mission Titelverteidigung

          Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat am Mittwoch ihr Trainingslager in Südtirol begonnen. Viele Fans warteten auf die Ankunft des Teams, doch es waren nicht alle Spieler an Bord des Busses.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.