http://www.faz.net/-gtl-8xst8

McLaren-Chef Brown : Ohne siegfähiges Auto ist Alonso weg

  • Aktualisiert am

Alonso im McLaren-Hondo während seines Heim-Grandprixs in Spanien Bild: AFP

Die Formel-1-Saison ist erst vier Rennen alt – für den ehemaligen Weltmeister Fernando Alonso aber jetzt schon ein Horror. Noch nie kam er ins Ziel. Es stellt sich die Frage nach seinem Verbleib.

          McLaren-Chef Zak Brown rechnet mit dem Abschied von Fernando Alonso, sollte der Formel-1-Rennstall dem Spanier nicht bald einen siegfähigen Wagen geben. „Wenn wir ihm ein konkurrenzfähiges Auto bauen, wird er bleiben. Wenn wir das nicht können, wird er gehen“, sagte Brown der BBC am Rande des Grand Prix in Barcelona. Schwachpunkt bei McLaren ist der Honda-Motor. Am Freitag zum Auftakt seines Heimrennens musste Alonso im ersten freien Training schon nach wenigen Metern wegen eines Motorschadens seinen Wagen abstellen. Es war ein weiterer Rückschlag in einer ohnehin schon pannenreichen Saison.

          Als einziger der 20 Fahrer erreichte der 35-Jährige in keinem der bisherigen vier Rennen das Ziel. Beim Grand Prix von zwei Wochen in Sotschi streikte sein Wagen schon nach der Einführungsrunde. „Es ist nicht meine Karriere, meine Fähigkeit, mein Image“, sagte Alonso nach dem jüngsten Vorfall Richtung Honda-Verantwortliche. „Es ist ihre Karriere, ihre Fähigkeit, Geld und Image.“

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Alonsos Vertrag läuft bei McLaren am Ende der Saison aus. Er hat angekündigt, nach dem Sommer über seine Zukunft zu entscheiden. Er wolle in der Formel 1 bleiben, betonte der Asturier. Wenn er die Möglichkeit sehe zu gewinnen, „wäre ich mehr als froh, im Team zu bleiben“. Die Wahrscheinlichkeit, dass er bei einem Abschied von  McLaren zu einem der drei Top-Teams Mercedes, Ferrari und Red Bull wechseln könnte, ist allerdings gering.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Vettel startet hinter Hamilton

          Formel 1 in Austin : Vettel startet hinter Hamilton

          Der WM-Spitzenreiter geht auch in den Vereinigten Staaten als Erster ins Rennen. Lewis Hamilton verweist Verfolger Sebastian Vettel auf Platz zwei. Der Ferrari-Pilot ist nach einigen Problemen zuvor trotzdem glücklich.

          Topmeldungen

          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.
          Mitte September in München: Urteilsverkündung im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Kämpfer aus Syrien. 2017 leitete die Bundesanwaltschaft schon mehr als 900 Verfahren wegen Terrorismus ein.

          Bundesanwaltschaft : 2017 schon mehr als 900 Terror-Verfahren

          Die Zahl der Terrorismus-Verfahren in Deutschland nimmt deutlich zu. Das geht einem Bericht zufolge aus den aktuellen Zahlen der Bundesanwaltschaft hervor. Der rapide Anstieg stellt die Behörde vor große Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.