Home
http://www.faz.net/-gu4-74mxg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Einigung mit Insolvenzverwalter Pächter verlässt Nürburgring - und plant Rückkehr

Insolvenzverwalter und Pächter haben sich auf einen Vergleich geeinigt. Die beiden Düsseldorfer Unternehmer kündigten im Gespräch mit der F.A.Z. an, sich als mögliche Käufer an der geplanten Ausschreibung zu beteiligen.

© dpa Vergrößern Vor der Einfahrt des historischen Fahrerlagers am Nürburgring: Auch das Insolvenzverfahren verlangt Ausdauer, um die Rennstrecke zu retten

Insolvenzverwalter und Pächter der zahlungsunfähigen Nürburgring GmbH haben sich nach mehreren Anläufen auf eine Räumung der Immobilien an der Rennstrecke geeinigt. Der bei einem Notar am Dienstag in Mainz beurkundete Vergleich sieht dem Vernehmen nach vor, dass die Nürburgring Automotive GmbH (NAG) rückwirkend zum 30. Oktober nicht mehr Pächter der Rennstrecke und der mit 330 Millionen Euro staatlicher Kredite gebauten „Erlebniswelt“ ist.

Thomas Holl Folgen:      

Die insolvente, nahezu landeseigene Nürburgring GmbH als Besitzer hat damit wieder die Verfügungsgewalt über alle Gebäude und die Rennstrecke. Aus Sicht der Insolvenzverwalter ist der Betrieb und Besitz der Rennstrecke aus einer Hand die Voraussetzung, um bei der im Frühjahr 2013 geplanten europaweiten Ausschreibung Investoren für den Kauf des Nürburgrings zu interessieren.

Nach Angaben der bisherigen Pächter Jörg Lindner und Kai Richter habe man sich mit der Nürburgring GmbH darauf geeinigt, offene Forderungen und Verbindlichkeiten miteinander zu verrechnen. Strittig war bis zuletzt, ob der NAG die Tourismusabgabe des Landes von 3,2 Millionen Euro jährlich zustehe. Vereinbart sei auch, dass ihr Unternehmen weiter mit dem Rennsport-Impresario Bernie Ecclestone über die Ausrichtung eines Formel-Eins-Rennens im Juli 2013 verhandeln werde, sagte Richter. Für den weiteren Betrieb der Rennstrecke bis zum Verkauf überlasse die NAG zudem ihr Personal einer neu zu gründenden Nürburgring Betriebsgesellschaft, die nicht von der Insolvenz betroffen sei.

„Nürburgring ist im Betrieb profitabel“

Die beiden Düsseldorfer Unternehmer kündigten im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung an, sich als mögliche Käufer des Nürburgrings an der Ausschreibung zu beteiligen: „Wir werden uns in den nächsten zwölf Monaten auf diese Aufgabe konzentrieren. Denn der Nürburgring ist im Betrieb profitabel.“ Unternehmerisch geführt hätte die Nürburgring GmbH nicht Mitte Juli Insolvenz anmelden müssen, sagte Lindner. Seit Beginn des Pachtvertrags im Frühjahr 2010 habe die NAG den Umsatz von 21 auf 63 Millionen Euro im Jahr gesteigert und einen Gewinn in zweistelliger Millionenhöhe erzielt. „Mit Rennstrecke, Hotels, Gastronomie und Veranstaltungen läuft der Betrieb gut.“

Sein Unternehmen habe auch die Pachtverpflichtungen erfüllt, die von 2013 an jährliche Zahlungen von 15 Millionen Euro vorsahen. Dieser Betrag habe aber offenkundig nicht ausgereicht, die Kredite von 330 Millionen Euro zu bedienen: „An uns lag es nicht, dass die Nürburgring GmbH Insolvenz anmelden musste.“ Beide lobten die Entscheidung der damaligen SPD-Landesregierung von Ministerpräsident Kurt Beck als „grundsätzlich richtig“, die Rennstrecke auszubauen. „Falsch war der Umgang mit der EU in der Beihilfeproblematik und die teilweise Ausrichtung auf einen sogenannten Freizeitpark mit Achterbahn und Rennsportmuseum.“

Nürburgring-Prozess Bruch © dpa Vergrößern Der ehemalige rheinland-pfälzische Innenminister Karl Peter Bruch (SPD) verlässt das Landgericht Koblenz

Unterdessen verteidigten die beiden früheren rheinland-pfälzischen Minister Karl Peter Bruch und Heinz-Georg Bamberger im Nürburgring-Prozess den wegen Untreue angeklagten ehemaligen Finanzminister Ingolf Deubel (alle SPD). Der frühere Innenminister Bruch und der damalige Justizminister Bamberger sagten vor dem Landgericht Koblenz, dass Deubel sie im Kabinett umfassend über den Ausbau des Nürburgrings und die gescheiterte private Finanzierung informiert habe. Es habe „kein Zweifel“ bestanden, dass Deubel weder dem Land noch der Nürburgring GmbH Schaden zufügen wollte.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Fast Forward bietet 7,75 Prozent

Katjes International übernimmt Piasten. Eno Energy vervielfacht Umsatz, Scholz macht deutlich weniger Umsatz. Senivita erhöht mit mehr Umsatz den Verlust. Mehr

30.09.2014, 16:51 Uhr | Finanzen
Filmreifer Raubüberfall

Auf dem Flughafen von Santiago in Chile haben Diebe einen Geldtransport überfallen, ohne dass ein einziger Schuss fiel. Die Beute soll umgerechnet knapp sechs Millionen Euro groß gewesen sein. Mehr

13.08.2014, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Solarunternehmen Solon zum zweiten Mal insolvent

Einst war Solon einer der größten Solarmodulhersteller in Europa. Nach der ersten Pleite vor zwei Jahren stieg ein Investor ein. Nun fürchten die letzten Beschäftigten um Gehalt und Abfindungen. Mehr

18.09.2014, 17:53 Uhr | Wirtschaft
Einigung auf unbefristete Waffenruhe

Israel und die Palästinenser haben sich im Gaza-Krieg auf eine neue Waffenruhe geeinigt. Dem Vorschlag Ägyptens stimmten am Dienstag beide Seiten zu. Die neue ägyptische Initiative sieht nach Angaben seitens der Palästinenser weitreichende Vorschläge zu ihren Gunsten vor. Israel und Ägypten betrachten die Hamas ihrerseits als Sicherheitsbedrohung und fordern Garantien dafür, dass keine Waffen in den Gazastreifen gelangen. Mehr

26.08.2014, 23:27 Uhr | Politik
Flüchtlinge in Köln Letzte Zuflucht Praktiker-Baumarkt

Wie viele andere Städte fühlt sich Köln mit den Asylbewerbern überfordert. Nun soll ein ehemaliger Baumarkt als Unterkunft dienen. Flüchtlingsvertreter kritisieren die Zustände als menschenunwürdig. Mehr Von Christine Scharrenbroch, Köln

30.09.2014, 13:54 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.11.2012, 16:23 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1