Home
http://www.faz.net/-gu4-790a5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Die Zukunft der Formel 1 „Die Kunst des Krieges“

Formel-1-Teams behaupten, Manager Ecclestone verstoße bei Vertragsgestaltungen wieder gegen EU-Recht. Das scheint zu stimmen. Aber niemand wagt eine Klage.

© REUTERS Vergrößern Teile und herrsche: Bernie Ecclestone

Endlich Ruhe. Oder jedenfalls das, was man als Vermarkter der Formel 1 für Ruhe hält. Die Rennserie kommt nach Europa, an diesem Wochenende nach Barcelona, zum Großen Preis von Spanien. Bis zum Spektakel in Monza im September ist weit und breit kein Rennen in Sicht, zu dem Reporter Bernie Ecclestone unbequeme Fragen stellen könnten wie jüngst zur Sause auf der Rennstrecke des Folterregimes in Bahrein. Doch die Ruhe trügt. Tatsächlich tobt ein Machtkampf unter den Teams, an dem Ecclestone nicht unschuldig ist.

Christoph  Becker Folgen:    

Im Gegenteil: Der bald 83 Jahre alte Brite hat sein Führungsprinzip „Teile und herrsche“ in den vergangenen 24 Monaten beinahe perfektioniert. Ecclestone zog die in seinen Augen wichtigsten Teams auf seine Seite: Ferrari, Red Bull, McLaren. Von den rund 536 Millionen Euro, die er als vom Rechteinhaber, der Private Equity Firma CVC Capital Partners, eingesetzter Vermarkter mit seiner Formula One Management (FOM) verteilt, bekommen sie vertraglich garantierte Sonderzahlungen in zweistelliger Millionenhöhe, viel mehr als die Konkurrenz.

Mehr zum Thema

Ecclestone rechtfertigt das bei Ferrari und McLaren mit der historischen Bedeutung der Teams, bei Red Bull mit den Erfolgen des Weltmeisters in den vergangenen drei Jahren. Darüber hinaus hat er Mercedes, Williams und Lotus in Aussicht gestellt, mit Ferrari, Red Bull und McLaren in einem Führungskomitee mehr Einfluss auf die künftigen Regeln nehmen zu dürfen. Mit diesen Vorteilen, die Ecclestone in den sogenannten „Concorde-Verhandlungen“ Team für Team individuell vereinbart hat, ist es ihm gelungen, jeden Anflug von Einigkeit unter den Wettbewerbern zu zerstreuen. Die Team-Organisation Fota hat der kleine Mann ausgebremst.

„Wir bezahlen die Top Ten, mehr nicht“

Von den sieben Rennställen, die der Fota nach dem Ausstieg von Red Bull, Toro Rosso, Ferrari und Sauber im Herbst 2011 noch angehören, würden vier von Ecclestones Geschenken profitieren. Marussia dagegen, seit dem Einstieg unter dem Namen Virgin in die Rennserie 2010 notorischer Hinterbänkler, hat bis heute von Ecclestone kein neues Vertragsangebot bekommen und muss sich ohne seine Gelder finanzieren.

Dem „Daily Telegraph“ sagte Ecclestone dazu jüngst: „Sie sind das elftbeste Team. Wir bezahlen die Top Ten, mehr nicht.“ Das Angebot aus der „Friss oder stirb“-Kategorie signalisiert allen, wie abhängig sie von Ecclestones Willen sind. Der Unmut der kleineren Privatteams über die Bevorzugung der erfolgreichen wächst. Längst heißt es: „Man müsste sich auf die Hinterbeine stellen und handeln.“

Allein im Gegenwind: Die Formel-1-Teams fahren, wie hier ein Williams in Bahrein, nur für sich und n © dpa Vergrößern Allein im Gegenwind: Die Formel-1-Teams fahren, wie hier ein Williams in Bahrein, nur für sich und nie gemeinsam im Machtkampf gegen Ecclestone

Sie hätten gute Chancen, sagen Juristen. Denn Ecclestones Vertragsgestaltung könnte gegen das europäische Kartellrecht verstoßen. „In den Verträgen steckt Brisanz. Wenn Vereinbarungen zwischen Teams einerseits und der FOM direkt oder indirekt einzelne Teams in der Möglichkeit der Nutzung der Formel 1 als Marketinginstrument unangemessen einschränken oder gar ausschließen, könnte das Verbot wettbewerbsbeschränkender Vereinbarungen einschlägig sein“, sagt Eckart Wagner, Kartellrechtsspezialist bei der Kanzlei Corinius in Hamburg, mit Verweis auf Artikel 101 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union: „Wenn sich Teams an die EU-Kommission wenden, würde sich die Kommission das genau anschauen.“

Brüssel hatte sich schon vor fünfzehn Jahren mit der Formel 1 beschäftigt. In den 1990er Jahren hatte Ecclestone unter anderem Rennstrecken gezwungen, auf die Austragung anderer Wettbewerbe zu verzichten. Zwischen 1999 und 2001 nahm sich Brüssel der Geschäftspraktiken des früheren Gebrauchtwagenhändlers an, die er damals im Zusammenspiel mit dem Internationalen Automobilverband (Fia) jedem aufzwang, der ein Stück von der Formel 1 haben wollte.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Probleme der Formel 1 Muss Mercedes jetzt das Startfeld auffüllen?

Die Rennställe Caterham und Marussia sind pleite und fehlen beim Rennen in Austin. Wie kam es zu den finanziellen Problemen? Welche Idee hat Ecclestone? Und vergrößert sich die Formel-1-Krise noch? FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr

28.10.2014, 14:01 Uhr | Sport
Wichtigster Zeuge im Ecclestone Prozess sagt aus

Im Korruptionsprozess gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat am Freitag der frühere Banker Gerhard Gribkowsky ausgesagt. Mehr

09.05.2014, 17:04 Uhr | Wirtschaft
Crashtest-Kolumne Der Letzte macht das Licht aus

Zwei insolvente Teams, 18 Autos in Austin, ein Weltmeister, der auf das Qualifying verzichtet und die Aussicht, dass künftig alles noch teurer wird – die Formel 1 gibt sich viel Mühe, nicht nur Texaner zu vergraulen. Mehr Von Christoph Becker

29.10.2014, 15:23 Uhr | Sport
Ecclestone hofft auf 100-Millionen-Dollar-Deal

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hat 100 Millionen US-Dollar geboten, um den Korruptionsprozess zu beenden. Heute will das Landgericht München über einen Vergleich entscheiden. Mehr

05.08.2014, 12:10 Uhr | Wirtschaft
Mario Andretti Ferrari braucht Hilfe, und Vettel kann helfen

Mario Andretti hat beinahe alles gewonnen, was es im Motorsport zu gewinnen gibt: Indianapolis, Formel-1-WM und IndyCar-Titel. Im Interview spricht der 74-Jährige über den Rennzirkus von gestern und heute. Mehr

31.10.2014, 21:30 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.05.2013, 17:20 Uhr

Gute Worte helfen nicht

Von Christoph Becker

Staatlich verordnetes Doping im DDR-Spitzensport hat schreckliche Spuren hinterlassen: Doch die Frage, wie viele dieser Altlasten noch immer im deutschen Sport stecken, muss immer wieder aufs Neue gestellt werden. Mehr