Home
http://www.faz.net/-gu4-7ha7h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsche Trainer in der WM-Qualifikation Klinsmanns Siegesserie gerissen

Am siebten Spieltag der Concacaf-WM-Qualifikation standen erstmals zwei deutsche Trainer in der Verantwortung. Für Jürgen Klinsmann und die US-Mannschaft gab es nach zuletzt zwölf Siegen einen Rückstand. Winfried Schäfers Debüt bei Jamaika endete mit einem 0:0 in Panama.

© AFP Vergrößern Pech im Spiel: Jürgen Klinsmann verliert erstmals nach zwölf Siegen in Serie

Mit einem Rückschlag für Jürgen Klinsmann und einem Achtungserfolg für Debütant Winfried Schäfer ist der siebte Spieltag in der CONCACAF-WM-Qualifikation über die Bühne gegangen. Klinsmann verlor nach zuvor zwölf Siegen in Serie mit den USA in Costa Rica 1:3 und musste die Tabellenführung an die Lateinamerikaner abgeben. Schlusslicht Jamaika erkämpfte sich im ersten Spiel unter dem früheren Bundesliga-Trainer Schäfer ein 0:0 in Panama und beendete die Serie von zuletzt vier Niederlagen.

Entscheidende Auswirkung auf die Tabellensituation hatten die Ergebnisse aber nicht. Für die US-Kicker steht das Tor zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien immer noch weit offen, da auch Erzrivale Mexiko beim 1:2 gegen Honduras gepatzt hat. So können die Amerikaner (13 Punkte) mit einem Sieg über den viertplatzierten Erzrivalen Mexiko (8) am Dienstag die WM-Teilnahme perfekt machen, sollte gleichzeitig nicht Panama (7) in Honduras (10) gewinnen. Für Jamaika sind indes mit nur drei Zählern auf dem Konto die Chancen auf das zweite WM-Ticket nach 1998 nur theoretischer Natur. Nur die besten drei Teams qualifizieren sich direkt für die WM-Endrunde. Der Viertplatzierte spielt in Ausscheidungsspielen gegen Ozeanien-Meister Neuseeland um ein weiteres WM-Ticket.

Mehr zum Thema

„Wir waren zu Beginn etwas zu sorglos, müssen uns jetzt körperlich und mental von dieser Niederlage erholen und Mexiko besiegen“, sagte Landon Donovan. Sein Team lag bereits nach zehn Minuten mit 0:2 hinten. Johnny Acosta (3. Minute) und Celso Borges (10.) hatten mit zwei Kopfballtoren die Nachlässigkeiten der Amerikaner konsequent bestraft. Bei den Gästen wurde Michael Bradley im Mittelfeld sehnlichst vermisst. Der Ideengeber hatte sich beim Aufwärmen eine Knöchelverletzung zugezogen und verfolgte die Partien am Spielfeldrand mit Krücken.

Nach dem frühen Rückstand setzte Schalkes Jermaine Jones mit einem Distanzschuss in der 22. Minute ein erstes amerikanisches Achtungszeichen. Sieben Minuten später entschärfte Costa Ricas Schlussmann Keylor Navas mit einer Blitzreaktion einen Drehschuss von Fabian Johnson. Als der Torhüter den Hoffenheimer in der 43. Minute ungestüm im Strafraum umrannte, verwandelte Clint Dempsey den fälligen Elfmeter zum 1:2. Die Entscheidung fiel in der 75. Minute, als Costa Rica die aufgerückten Amerikaner mit einem langen Pass überlistete. Matt Besler verlor das Laufduell gegen Joel Campbell und dieser schob den Ball US-Torwart Tim Howard durch die Beine zum 3:1 in die Maschen. Neben der Niederlage besonders ärgerlich für Klinsmann: drei Spieler sind gegen Mexiko gelbgesperrt - unter anderem Torjäger Jozy Altidore.

Pfiffe als Lob

In Jamaika gab es viel Lob für den Auftritt der „Reggae Boyz“ in Panama. „Mutige Boyz schaffen 0:0 in Panama“, titelte die Zeitung „Jamaica Observer“ und „The Jamaica Gleaner“ schrieb: „Boyz stoppen Niederlagenserie“.

So durfte Schäfer, der im Juli die Nachfolge von Theodore Whitmore angetreten hatte, die vielen Pfiffe der gastgebenden Fans als Lob für seine Mannschaft auffassen. Schließlich musste Jamaika die letzten 32 Minuten in Unterzahl agieren, nachdem Rodolph Austin des Feldes verwiesen worden war. Am kommenden Dienstag gibt Schäfer im Spiel gegen Tabellenführer Costa Rica in Kingston seinen Einstand vor heimischer Kulisse. Am 11. Oktober kommt es dann zum Aufeinandertreffen mit seinem deutschen Kollegen Jürgen Klinsmann und den USA.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltmeister-Wechsel Real und Arsenal über Khedira-Wechsel einig

Die Deutschland-Fraktion beim FC Arsenal wächst: Nach Podolski, Mertesacker und Özil soll Khedira zu den „Gunners“ wechseln. Real Madrid und Arsenal hätten sich geeinigt, nun muss noch der Weltmeister zustimmen. Mehr

16.07.2014, 12:44 Uhr | Sport
Analyse der Trainer Warum die Deutschen den WM-Titel gewonnen haben

Acht Trainer analysieren die Fußball-WM und entschlüsseln die deutschen Erfolgsgeheimnisse. Auch die Bundesliga kann von Joachim Löw und seinem Weltmeister-Team einiges lernen. Mehr

28.07.2014, 16:44 Uhr | Sport
Fußball-Nationalmannschaft Kapitän Lahm tritt zurück

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat keinen Kapitän mehr. Philipp Lahm tritt völlig überraschend mit sofortiger Wirkung zurück und sagt: „Das ist der richtige Zeitpunkt für mich.“ Mehr

18.07.2014, 10:24 Uhr | Sport

Lasst ihn springen!

Von Michael Reinsch, Ulm

Mit Prothese wird Markus Rehm deutscher Meister im Weitsprung. Durch den Erfolg droht eine hässliche Diskussion. Wird auf einmal kleingeistig diskriminiert, wer zuvor großherzig inkludiert schien? Mehr 18 1