http://www.faz.net/-gu4-73i0u

Crashtest - die Formel-1-Kolumne : Zuerst nachdenken, dann twittern!

Neue Teamkollegen in der kommenden Saison: Lewis Hamilton (im Foto links) und Nico Rosberg Bild: dpa

Hamilton scheint die Grundregeln von Twitter nicht verstanden zu haben: Zuerst verrät er einer Million Freunden technische Details seines Boliden, dann lästert er über seinen Teamkollegen. Die Chancen, dass er den Mercedes-Laden aufmischen dürfte, stehen gut.

          Ach, ist das wunderbar! Sieben Uhr Ortszeit am Montagmorgen in Tokyo. Vermutlich lag Lewis Hamilton noch in irgendeinem Bett irgendeines sündhaft teuren Hotels, und trotzdem konnte die vernetzte Welt lesen, was in seinem Kopf rum(schw)irrte: „Das ist schade. Nach drei Jahren als Teamkollegen dachte ich, dass wir einander respektieren, aber das tut er eindeutig nicht. Das Lustige daran ist, dass wir IMMER NOCH Teamkollegen sind!“

          Das waren die Zeilen, die der Brite in sein Handy tippte und versendete. Peep! Schönen Gruß an Jenson Button! Kurz zuvor hatte Hamilton wohl die Liste seiner mehr als einer Million Anhänger bei Twitter durchgesehen, der McLaren-Kollege war nicht dabei. Da  musste der Ärger raus. Vielleicht hat Hamilton danach kalt geduscht, jedenfalls meldete er sich noch einmal zu Wort: „Mein Fehler. Habe gerade herausgefunden, dass mir Jenson nie gefolgt ist. Gebt ihm keine Schuld! Ich muss mehr auf Twitter sein!“

          Es gibt ein paar Grundregeln für das Verbreiten von sogenannten Nachrichten  in den Netzwerken, an die sich jeder vernünftige Mensch halten sollte:

          1.     Schreibe nie, wenn Deine Sinne benebelt sind!
          2.     Schreibe nie, wenn du sauer bist!
          3.     Schreibe nichts, das du nicht auch aussprechen würdest!

          Ohne Zweifel ist Hamilton einer der schnellsten Männer in der Formel 1. Allerdings stellen sich inzwischen nicht nur einige seine Landsleute die Frage, ob die Schaltgeschwindigkeit seiner Gedanken dabei mithalten kann. In Spa Anfang September twitterte er Telemetriedaten vom Qualifikationstraining. Der gemeine Autofahrer kann mit so einem Kurvendiagramm nur wenig anfangen, die klugen Köpfe der anderen Rennställe aber rieben sich vor lauter Vergnügen die Hände.

          Auch bei Mercedes haben die Verantwortlichen seinerzeit noch herzlich gelacht über den Fauxpas des 27 Jahre alten Formel-1-Helden, ab der kommenden Saison aber sitzt Hamilton als Nachfolger des besonnenen Michael Schumacher in einem Silberpfeil. Passt so ein extravaganter wie mitteilungsfreudiger Twitterspezialist überhaupt zu den biederen Schwaben?

          Frischer Wind für den Mercedes-Laden

          Es ist noch gar nicht so lange her, da besaß auch sein neuer Teamkollege Nico Rosberg etwas Unverwechselbares, das ihn interessant machte und von vielen anderen im Fahrerlager unterschied. Doch dies zählt inzwischen zur Vergangenheit. Rosberg traut sich kaum noch in die verbale Offensive, seine Worte wirken stattdessen so stromlinienförmig wie jene eines Konzernsprechers.

          Gut möglich also, dass Hamilton den Mercedes-Laden ordentlich aufmischen wird, vielleicht bringt er sogar frischen Wind hinein. Mindestens ebenso wahrscheinlich aber erscheint uns folgender Tweet an seine Online-Gemeinde: 17. März 2013, 16:55 Uhr Ortszeit in Melbourne, wenige Momente vor dem Start des ersten Grand Prix der neuen Saison: „Hallo Leute, suche meinen Silberpfeil! In den ersten sechs Startreihen steht er nicht!“

          Weitere Themen

          Kein Platz für eine fünfte Kraft

          Schwache Ladung gemessen : Kein Platz für eine fünfte Kraft

          Die Wirkung der schwachen Kernkraft ist so genau wie nie zuvor vermessen worden. Das Messergebnis bestätigt die Theorie. Alle Spekulationen über eine unbekannte fünfte Kraft haben erst einmal ein Ende.

          Kovac von Spielern gefeiert Video-Seite öffnen

          Bierdusche nach Pokalsieg : Kovac von Spielern gefeiert

          Nico Kovac und Jupp Heynckes waren sich auf der Pressekonferenz einig, dass der Erfolg der Eintracht zwar glücklich, aber keinesfalls unverdient war. Die Frankfurter Spieler hatten für ihren Coach dann noch eine feuchtfröhliche Überraschung übrig.

          Puma tötet Radfahrer

          Raubkatzen-Angriff : Puma tötet Radfahrer

          Ein Puma hat in der Nähe von Seattle zwei Radfahrer angegriffen, einen von ihnen schwer verletzt und den anderen verschleppt und getötet. Das Verhalten des Tieres ist extrem ungewöhnlich.

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.