Home
http://www.faz.net/-gu4-73i0u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.10.2012, 13:28 Uhr

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Zuerst nachdenken, dann twittern!

Hamilton scheint die Grundregeln von Twitter nicht verstanden zu haben: Zuerst verrät er einer Million Freunden technische Details seines Boliden, dann lästert er über seinen Teamkollegen. Die Chancen, dass er den Mercedes-Laden aufmischen dürfte, stehen gut.

© dpa Neue Teamkollegen in der kommenden Saison: Lewis Hamilton (im Foto links) und Nico Rosberg

Ach, ist das wunderbar! Sieben Uhr Ortszeit am Montagmorgen in Tokyo. Vermutlich lag Lewis Hamilton noch in irgendeinem Bett irgendeines sündhaft teuren Hotels, und trotzdem konnte die vernetzte Welt lesen, was in seinem Kopf rum(schw)irrte: „Das ist schade. Nach drei Jahren als Teamkollegen dachte ich, dass wir einander respektieren, aber das tut er eindeutig nicht. Das Lustige daran ist, dass wir IMMER NOCH Teamkollegen sind!“

Michael Wittershagen Folgen:

Das waren die Zeilen, die der Brite in sein Handy tippte und versendete. Peep! Schönen Gruß an Jenson Button! Kurz zuvor hatte Hamilton wohl die Liste seiner mehr als einer Million Anhänger bei Twitter durchgesehen, der McLaren-Kollege war nicht dabei. Da  musste der Ärger raus. Vielleicht hat Hamilton danach kalt geduscht, jedenfalls meldete er sich noch einmal zu Wort: „Mein Fehler. Habe gerade herausgefunden, dass mir Jenson nie gefolgt ist. Gebt ihm keine Schuld! Ich muss mehr auf Twitter sein!“

Es gibt ein paar Grundregeln für das Verbreiten von sogenannten Nachrichten  in den Netzwerken, an die sich jeder vernünftige Mensch halten sollte:

1.     Schreibe nie, wenn Deine Sinne benebelt sind!
2.     Schreibe nie, wenn du sauer bist!
3.     Schreibe nichts, das du nicht auch aussprechen würdest!

Ohne Zweifel ist Hamilton einer der schnellsten Männer in der Formel 1. Allerdings stellen sich inzwischen nicht nur einige seine Landsleute die Frage, ob die Schaltgeschwindigkeit seiner Gedanken dabei mithalten kann. In Spa Anfang September twitterte er Telemetriedaten vom Qualifikationstraining. Der gemeine Autofahrer kann mit so einem Kurvendiagramm nur wenig anfangen, die klugen Köpfe der anderen Rennställe aber rieben sich vor lauter Vergnügen die Hände.

Auch bei Mercedes haben die Verantwortlichen seinerzeit noch herzlich gelacht über den Fauxpas des 27 Jahre alten Formel-1-Helden, ab der kommenden Saison aber sitzt Hamilton als Nachfolger des besonnenen Michael Schumacher in einem Silberpfeil. Passt so ein extravaganter wie mitteilungsfreudiger Twitterspezialist überhaupt zu den biederen Schwaben?

Frischer Wind für den Mercedes-Laden

Es ist noch gar nicht so lange her, da besaß auch sein neuer Teamkollege Nico Rosberg etwas Unverwechselbares, das ihn interessant machte und von vielen anderen im Fahrerlager unterschied. Doch dies zählt inzwischen zur Vergangenheit. Rosberg traut sich kaum noch in die verbale Offensive, seine Worte wirken stattdessen so stromlinienförmig wie jene eines Konzernsprechers.

Gut möglich also, dass Hamilton den Mercedes-Laden ordentlich aufmischen wird, vielleicht bringt er sogar frischen Wind hinein. Mindestens ebenso wahrscheinlich aber erscheint uns folgender Tweet an seine Online-Gemeinde: 17. März 2013, 16:55 Uhr Ortszeit in Melbourne, wenige Momente vor dem Start des ersten Grand Prix der neuen Saison: „Hallo Leute, suche meinen Silberpfeil! In den ersten sechs Startreihen steht er nicht!“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wehrlein in die Formel 1 Mit Lauda zu den Sternen

Als bislang jüngster Pilot holte Pascal Wehrlein 2015 den Titel in der DTM. Nun steigt der 21 Jahre alte Rennfahrer auf – und bekommt in der Saison 2016 ein Cockpit in der Formel 1. Mehr Von Anno Hecker

10.02.2016, 11:08 Uhr | Sport
Tausende Konten gesperrt Twitter geht gegen Islamisten vor

Mehr als 125.000 Benutzerkonten hat Twitter nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 wegen Terrordrohungen oder der Förderung des Terrorismus gesperrt. In den meisten Fällen habe eine Verbindung zur Extremisten-Miliz Islamischer Staat bestanden, teilte der Kurznachrichtendienst am Freitag in seinem Firmen-Blog mit. Mehr

06.02.2016, 11:48 Uhr | Wirtschaft
Unfall in Rochefort Sechs Jugendliche bei Busunglück in Frankreich getötet

Die Ladeklappe eines Lastwagens ist im westfranzösischen Rochefort gegen einen Schulbus geprallt. Sechs Schüler sind ums Leben gekommen. Erst am Mittwoch waren im Osten des Landes zwei Jugendliche auf dem Weg zur Schule verunglückt. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

11.02.2016, 12:20 Uhr | Gesellschaft
Fahrbericht Mercedes-Benz CLA 180 Shooting Brake

Mercedes-Benz setzt mit dem fülligen CLA 180 SB auf das persönliche Downsizing. Das Designerstück wirkt spektakulärer als es beschleunigt. Mehr

22.01.2016, 16:10 Uhr | Technik-Motor
Religionspolizei Iraner und Gendarm

In Iran kontrolliert die Religionspolizei, ob die Kleidung züchtig genug ist. Falls nicht, drohen Geldstrafen oder kurze Haft. Nun haben findige Iraner eine App entwickelt, um der Polizei ein Schnippchen zu schlagen. Mehr

13.02.2016, 14:42 Uhr | Politik

Bloß nicht nach Pjöngjang

Von Evi Simeoni

Wer verdient in dieser Woche den Hut, wer das Florett? Dank eines hohen C’s verfliegt sich keiner mehr nach Nordkorea. Jedoch sind die Pisten in PyeongChang so langsam, dass man sich die Zeitlupe fast sparen kann. Mehr 0