Home
http://www.faz.net/-gu6-725mq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Vom Bordstein besiegt

Pastor Maldonado ist der erste Venezolaner, der ein Formel-1-Rennen gewonnen hat. Dafür gönnte ihm Sponsor und Staatspräsident Hugo Chavez eine Triumphfahrt in Caracas. Der Sonntagsausflug endete ohne Glanz und Gloria.

© REUTERS Vergrößern Zum Ruhme der Bolivarischen Republik: Ausfahrt mit Symbolcharakter am Sonntag in Caracas

Pastor Maldonado war vom Glück geküsst, einst im Mai. Der erste Grand-Prix-Sieger aus Venezuela strahlte vom Siegerpodest in Barcelona, eine goldene Zukunft vor Augen. Nun, am vergangenen Sonntag, ein Vierteljahr nach dem Sieg in Katalonien, sollte der Held der Bolivarischen Republik vor den Augen ihres Präsidenten Hugo Chavez den Applaus seiner Landsleute erfahren.

Christoph  Becker Folgen:    

Hatte doch nicht zuletzt Chavez selbst seinen Anteil am Sieg Maldonados, am Glanz des Ruhms, mit den Öl-Dollar der staatlichen Petroles de Venezuela (PDVSA), die das Williams-Team beschleunigen. Und so waren 20.000 Zuschauer in die Militärakademie in Fuerte Tiuna nahe Caracas gekommen, um Maldonado zu huldigen. Zwölf Runden sollte er in seinem Williams über den mit Betonplatten ausgelegten Paradeplatz drehen.

Daheim beim Sponsor: Pastor Maldonado in Caracas Daheim beim Sponsor: Pastor Maldonado bei einer Pressekonferenz vergangene Woche in Caracas © REUTERS Bilderstrecke 

Es wurden nicht einmal zwei, dann verlor Maldonado die Kontrolle über den Williams. Die Solofahrt des Siegers von Barcelona wurde zu einem Duell zwischen der Hinterachse seines Autos und der Bordsteinkante aus Beton. Die Bordsteinkante siegte.

Mehr zum Thema

Aus dem Glückskind ist ein Bruchpilot geworden, vom Pech verfolgt in der eigenen Wahrnehmung, für die Gegner aber ein Schreckgespenst. Seit Barcelona hat Maldonado keinen einzigen WM-Punkt gesammelt, dafür zahlreiche Konkurrenten erbost. „Jedem von uns macht Pastor Sorgen“, hatte Sergio Perez in Silverstone gesagt, und aus dem Mexikaner sprach mitnichten die Mitmenschlichkeit, sondern die Wut über den Blechkontakt und das vorzeitige Rennende, das Maldonado zu verantworten hatte. „Ich verstehe nicht, wie Pastor fährt“, schimpfte Perez in die Mikrofone der Fernsehteams.

Zwei Rennen und ein paar waghalsige Manöver später, in Budapest, stand die Frage im Raum, ob Maldonado selbst versteht, wie er fährt. Er kam zu der Erkenntnis, dass es wohl besser sei, künftig „nur noch allein Rennen zu fahren“. Die missglückte Sonntagsfahrt in der Heimat zeigt: Auch diese Idee hat Tücken.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFB-Gegner Gibraltar Einmal wie Brasilien spielen

Lehrer, Polizisten, Zollbeamte: Gibraltars Nationalteam will gegen Deutschland (20.45 Uhr) einen Erfolg. Doch nach drei deutlichen Niederlagen könnte das eher schwierig werden. Vorbild sollen nun die Gastgeber der WM sein. Mehr Von Daniel Meuren

14.11.2014, 16:12 Uhr | Sport
Klamme Formel-1-Teams Drohung an Ecclestone

Die klammen Rennställe Lotus, Sauber und Force India bitten Formel-1-Boss Ecclestone per Brief um ein Gespräch – und bezeichnen Teams wie Red Bull und Ferrari als fragwürdiges Kartell. Dahinter steht kaum versteckt ein Ultimatum. Mehr Von Anno Hecker

17.11.2014, 17:56 Uhr | Sport
Ecclestone und Blatter Bis der Tod uns scheidet

Die Methusalems Bernie Ecclestone und Joseph Blatter regieren die Formel 1 und den Weltfußball. Viele Probleme haben sie selbst geschaffen – und trotzdem glauben sie, ihren Sport nur allein retten zu können. Warum scheitert jeder Widerstand? Mehr Von Anno Hecker und Michael Ashelm

22.11.2014, 21:28 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.08.2012, 16:49 Uhr