http://www.faz.net/-gu4-725mq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 16.08.2012, 16:49 Uhr

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Vom Bordstein besiegt

Pastor Maldonado ist der erste Venezolaner, der ein Formel-1-Rennen gewonnen hat. Dafür gönnte ihm Sponsor und Staatspräsident Hugo Chavez eine Triumphfahrt in Caracas. Der Sonntagsausflug endete ohne Glanz und Gloria.

von
© REUTERS Zum Ruhme der Bolivarischen Republik: Ausfahrt mit Symbolcharakter am Sonntag in Caracas

Pastor Maldonado war vom Glück geküsst, einst im Mai. Der erste Grand-Prix-Sieger aus Venezuela strahlte vom Siegerpodest in Barcelona, eine goldene Zukunft vor Augen. Nun, am vergangenen Sonntag, ein Vierteljahr nach dem Sieg in Katalonien, sollte der Held der Bolivarischen Republik vor den Augen ihres Präsidenten Hugo Chavez den Applaus seiner Landsleute erfahren.

Christoph  Becker Folgen:

Hatte doch nicht zuletzt Chavez selbst seinen Anteil am Sieg Maldonados, am Glanz des Ruhms, mit den Öl-Dollar der staatlichen Petroles de Venezuela (PDVSA), die das Williams-Team beschleunigen. Und so waren 20.000 Zuschauer in die Militärakademie in Fuerte Tiuna nahe Caracas gekommen, um Maldonado zu huldigen. Zwölf Runden sollte er in seinem Williams über den mit Betonplatten ausgelegten Paradeplatz drehen.

Daheim beim Sponsor: Pastor Maldonado in Caracas Daheim beim Sponsor: Pastor Maldonado bei einer Pressekonferenz vergangene Woche in Caracas © REUTERS Bilderstrecke 

Es wurden nicht einmal zwei, dann verlor Maldonado die Kontrolle über den Williams. Die Solofahrt des Siegers von Barcelona wurde zu einem Duell zwischen der Hinterachse seines Autos und der Bordsteinkante aus Beton. Die Bordsteinkante siegte.

Mehr zum Thema

Aus dem Glückskind ist ein Bruchpilot geworden, vom Pech verfolgt in der eigenen Wahrnehmung, für die Gegner aber ein Schreckgespenst. Seit Barcelona hat Maldonado keinen einzigen WM-Punkt gesammelt, dafür zahlreiche Konkurrenten erbost. „Jedem von uns macht Pastor Sorgen“, hatte Sergio Perez in Silverstone gesagt, und aus dem Mexikaner sprach mitnichten die Mitmenschlichkeit, sondern die Wut über den Blechkontakt und das vorzeitige Rennende, das Maldonado zu verantworten hatte. „Ich verstehe nicht, wie Pastor fährt“, schimpfte Perez in die Mikrofone der Fernsehteams.

Zwei Rennen und ein paar waghalsige Manöver später, in Budapest, stand die Frage im Raum, ob Maldonado selbst versteht, wie er fährt. Er kam zu der Erkenntnis, dass es wohl besser sei, künftig „nur noch allein Rennen zu fahren“. Die missglückte Sonntagsfahrt in der Heimat zeigt: Auch diese Idee hat Tücken.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Champions League-Qualifikation Porto siegt souverän, Celtic muss zittern

Der FC Porto schlägt undisziplinierte Römer, während Monaco durch einen Last-Minute-Elfmeter gewinnt. Celtic Glasgow gerät derweil gegen einen Außenseiter ins Straucheln. Mehr

23.08.2016, 23:23 Uhr | Sport
Havanna Castro trifft iranischen Außenminister

Der kubanische Staatspräsident Raul Castro hat am Montag den Außenminister von Iran, Mohammad Javad Zarif, empfangen. Der Besuch in Havanna soll die Wirtschaftsbeziehungen zwischen den beiden Staaten fördern. Kuba war die erste Station einer Südamerikareise, die Zarif auch nach Chile, Nicaragua, Bolivien und Venezuela führen wird. Mehr

23.08.2016, 14:09 Uhr | Politik
Fußball-Transferticker Konkurrenz für ter Stegen bei Barcelona

Schweinsteiger erklärt Zukunftspläne +++ Hertha BSC verstärkt sich +++ U-21-Talent wechselt zu Mainz +++ Ronaldo und Bale sollen verlängern +++ Österreicher verstärkt Bayer +++ Barcelonas Torwart landet in Manchester +++ Alle Infos im Transferticker bei FAZ.NET. Mehr

24.08.2016, 14:32 Uhr | Sport
Royaler Besuch Prinz William verzaubert Düsseldorf

Zur 70. Geburtstagsfeier des Landes Nordrhein-Westfalen ist einer der prominentesten Briten überhaupt gekommen: Prinz William. Zusammen mit der Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens, Hannelore Kraft, verlieh er der britischen Truppe ein Fahnenband zur Truppenfahne. Damit soll das Engagement der britischen Streitkräfte gewürdigt werden. Mehr

24.08.2016, 14:14 Uhr | Gesellschaft
Umfrage von Theater heute Berliner Volksbühne und Gorki sind Theater des Jahres

Die Theaterkritiker haben gewählt: Im diesjährigen Bühnen-Ranking liegen gleich zwei Berliner Theater vorn. Mit ihrer schauspielerischen Leistung überzeugen Caroline Peters und Edgar Selge. Mehr

25.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton

Ein neuer Stil für die Fußballfrauen

Von Daniel Meuren

Der Olympiasieg der Fußballfrauen ist erst vier Tage alt – und scheint so weit entfernt. Die neue Bundestrainerin Steffi Jones will vieles anders machen als Silvia Neid und zeigt das auch gleich. Mehr 13 18