http://www.faz.net/-gu4-72b0h

Crashtest - die Formel-1-Kolumne : Viel, aber eben nicht alles

Siegertyp? Hamilton jubelt nach seinem Erfolg in Ungarn Bild: AFP

Hamilton und der Teamchef von McLaren-Mercedes Whitmarsh haben viel voneinander. Doch sie würden vom Gegenüber mehr erwarten: Hamilton mangelt es an Attributen, um öfters Weltmeister zu werden. Ihm selbst fehlt ein exquisiter Untersatz.

          Darf man das? Etwas in die Welt setzen, was noch gar nicht geschehen ist. Wir behaupten mal, dass Lewis Hamilton auch in der Saison 2013 für McLaren-Mercedes in der Formel 1 fahren wird. Zugegeben, das ist keine wagemutige Prognose. Hamilton und Teamchef Martin Whitmarsh schleichen schon seit Wochen umeinander, sich ihre gegenseitige Sympathie versichernd.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Dabei kommen so entwaffnend logische Wortkombinationen heraus wie die jüngste von Whitmarsh im Fachmagazin „Autosport“: „Wenn Lewis im Team bleiben will, was er mir gesagt hat, soll er das tun. Und wenn wir ihn halten wollen, dann sollten wir das tun.“ Sieh an! Dann macht doch endlich, Ihr Hochgeschwindigkeits-Experten. Die Verzögerung mag mit der Klärung von Detailfragen zusammenhängen. Aber die allgemeine Tempoverschleppung hat noch einen anderen Grund.

          Whitmarsh und Hamilton kennen sich jetzt seit etwa sechzehn Jahren. Jeder weiß also vom anderen haargenau, was er an ihm hat. Das ist zwar sehr viel, aber eben nicht alles, was man gerne hätte. Whitmarsh lässt zwar keine Gelegenheit aus, Hamilton als echten Racer, als wunderbaren Wettkämpfer und Vollgasvirtuosen zu beschreiben. Er verzichtet aber auch nicht auf die Einschränkung: Hamilton neigt dazu, im Überschwang seiner Angriffslust schon mal aus der Kurve zu fliegen. So wird man Publikumsliebling, aber seltener Weltmeister.

          Schwäche des Erzfeindes nicht optimal ausgenutzt

          Ohne exquisiten Untersatz kommt man allerdings auch nicht zu Championaten. Deshalb ist Hamilton längst nicht mehr so Feuer und Flamme für McLaren wie beim Debüt 2007. Denn die Briten haben es diesmal nicht verstanden, die Schwäche ihres Erzfeindes vom Kontinent optimal auszunutzen. Ferrari begann, trotz des Sieges im Regenwetter von Malaysia, die Saison viel zu langsam. Teamchef Stefano Domenicali hätte der Auftritt nach den umfangreichen Änderungen im vergangenen Jahr beinahe den Kopf gekostet. Nun tauchte der Basketball-Fan während der Rennpause höchst vergnügt bei den Sommerspielen in London auf. Das große technische Problem scheint gelöst, der Rückstand aufgeholt, man führt die Fahrerwertung an.

          Überschwängliche Angriffslust: der Brite Hamilton Bilderstrecke
          Überschwängliche Angriffslust: der Brite Hamilton :

          Die Scuderia sucht nicht mehr nach Fehlern, sondern nur nach einem Mann für das zweite Cockpit. McLarens Jenson Button soll ein Kandidat sein. Die Nummer eins der Branche ist den Italienern dagegen nicht zu nehmen. Fernando Alonso, noch lieber und teurer geworden, seit er die Schwächephase der Scuderia mit brillanten Vorstellungen in einem schwer zu fahrenden Boliden umfuhr, wird längst auf Händen getragen. Jener Alonso, den McLaren Ende 2007 nach nur einer Saison mehr oder weniger davon jagte – wegen Hamilton.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Sind Grid Girls noch zeitgemäß?

          Formel 1 : Sind Grid Girls noch zeitgemäß?

          Sie gehören seit Jahrzehnten zu den Rennen. Doch der Einsatz von Grid Girls sei ein „heikles Thema“, sagt der Geschäftsführer von Formel-1-Besitzer Liberty Media.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Für die Lufthansa geht es mit Eurowings voran.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.