http://www.faz.net/-gu4-72sxr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.09.2012, 18:11 Uhr

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Vettel ist hitzebeständig

Der Weltmeister liegt schon 39 Punkte hinter Alonso. War es das also? Nicht unbedingt. Vettel hat schon mal einen solchen Rückstand aufgeholt. Und er hat das Zeug dazu, auch diese Prüfung zu bestehen.

von
© REUTERS Cool bleiben: Sebastian Vettel kann mit Drucksituationen umgehen

Der Lichtmaschine von Sebastian Vettel kann es nicht schnell genug gehen. Sie mag den Fahrtwind, weil der so schön kühlt. Dann wäre die Raserei auf dem Hochgeschwindigkeitskurs von Monza ja eigentlich genau das richtige gewesen. Aber „in langsamen Kurven“, gesteht nun der Motorenmann von Vettels Rennstall Red Bull zerknirscht, ja, in langsamen Kurven wird’s ihr dann doch zu heiß.

Anno Hecker Folgen:

Monza hat zwar Schikanen, wo der gemeine Pilot etwa am Ende der Startgeraden mächtig aufs Bremspedal steigen muss, damit er seinen Boliden nach der Zielgeraden von Tempo 340 Kilometer auf 70 herunter kriegt. Aber „langsame“ Kurven hat der Kurs im königlichen Park kaum zu bieten. Da gibt es ganz andere. Und deshalb schmort jetzt wahrscheinlich der Weltmeister. Denn wenn der lebenswichtige Stormlieferer im Red Bull des Champions schon in Valencia einen Kurzschluss produzierte, nach Monaten der Fehlersuche auch im spätsommerlichen Monza den Geist aufgab, wie soll er dann die schwüle Hitze beim Nachtrennen von Singapur in zehn Tagen überstehen?

Mehr zum Thema

39 Punkte Rückstand hinter Fernando Alonso in Weltklasseform: Es sieht so aus, als habe jemand den Stecker aus der Dose gezogen. Denn selbst bei noch sieben zu fahrenden Grand Prix scheint der Hesse diesen Rückstand kaum mehr ausgleichen zu können. Zwar ist der Ferrari kein Supermodell, aber alltagstauglich. Außerdem neigt er - italienische Passion hin oder her - selbst bei höchsten Drehzahlen nicht zum Überhitzen, wie das gesamte Team. Cool hat die Scuderia den dritten Rang ihres Chefpiloten in Monza als Erfolg verbucht.

Die Mannschaft weiß, wie schnell sich so ein sattes Punkteguthaben auflösen, wie flugs sich ein Hintermann nähern und vorbei ziehen kann. 2010 überholte der wegen technischer Pannen scheinbar aussichtslos zurückliegende Vettel den potentiellen Champion erst im letzten Rennen. Alonso, die Teamführung, der charismatische Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo, sie alle haben diesen bitteren Abend in Abu Dhabi nicht vergessen.

Red Bull Formula One driver  Vettel of Germany leaves the pits during third practice session of the Italian F1 Grand Prix at the Monza circuit © Reuters Vergrößern Zuletzt nicht hitzebeständig: Die Lichtmaschine von Vettels Red Bull neigt zu Kurzschlüssen

Auch Vettel erinnert sich, allerdings sehr gerne. Der Weg zum überraschenden, ersten Titel liefert in diesen Tagen die vorerst gedankliche Schubkraft, die ihm am Sonntag auf halben Weg versagt blieb: Hab ich das nicht schon mal geschafft? Und wie. Vettel wird nun von Rennen zu Rennen mehr Risiken eingehen, Grand Prix für Grand Prix einer Drucksteigerung widerstehen müssen und sich keinen einzigen Fehler leisten dürfen. Er hat das Zeug dazu, diese spannende Prüfung auf Biegen und Brechen zu bestehen. Vettel ist jedenfalls hitzebeständig.

Der indisponierte Stromerzeuger, der ärgerliche Verlust von insgesamt 33 Punkten allein wegen zweier Pannen, produziert mit Verzögerung also doch noch eine Menge Energie. Vielleicht treibt sie Vettel zu brillanten Rennen, zu einer phantastischen Aufholjagd. Vielleicht entlädt sie sich aber auch bei einem heftigen Kurzschluss. Das hängt wohl stark vom Lichtmaschinchen ab. Falls sie mal wieder schmort, wird Vettel kurz darauf garantiert kochen.

Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen dem schnellsten Kreisverkehr der Welt - auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen. Der Crashtest - die Formel-1-Kolumne.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Angespannt im Wohnzimmer

Auch beim Heimrennen in Hockenheim spricht Sebastian Vettel vom Guten, Schönen und Besonderen. Ferraris Gegenwart sieht ganz anders aus. Mehr Von Michael Wittershagen, Hockenheim

29.07.2016, 06:28 Uhr | Sport
#Nilsläuft Regeneration ohne Rausch

Nach dem Rennen trinken viele Sportler gerne alkoholfreies Bier. Doch welches schmeckt am besten? Eine Auswahl teste ich mit meinen sportlichen Kollegen. Mehr

28.07.2016, 11:49 Uhr | Sport
Formel-1-Kolumne Crashtest Der Schumacher-Effekt ist längst verpufft

Die Formel 1 kehrt nach Deutschland zurück. Eine große Nummer ist der Grand Prix aber schon länger nicht mehr – zumindest für die Deutschen. Aus zwei Nachbarländern reisen indes Fanmassen an. Mehr Von Michael Wittershagen, Hockenheim

28.07.2016, 12:02 Uhr | Sport
Demokraten in Amerika Hillary Clinton ist Präsidentschaftskandidatin

Hillary Clinton hat die Nominierung zur Präsidentschaftskandidatin der Demokraten angenommen. Sie geht gegen den Kandidaten der Republikaner, Donald Trump, ins Rennen um das Weiße Haus. Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Trump warb die frühere Außenministerin in ihrer Partei für Unterstützung bei der Wahl in gut drei Monaten. Mehr

29.07.2016, 15:03 Uhr | Politik
Formel-1-Benefizspiel Fußball zu Ehren Schumachers

Das Benefizspiel der Formel-1-Piloten vor dem Deutschland-Grand-Prix war stets ein Herzensanliegen von Michael Schumacher. In Mainz war er nun im Geiste dabei. Sohn Mick fühlt sich bei seiner ersten Teilnahme ein bisschen wie auf einem Präsentierteller. Mehr

28.07.2016, 12:48 Uhr | Sport

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 14 4