http://www.faz.net/-gu4-757vo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.12.2012, 17:21 Uhr

Crashtest - Die Formel-1-Kolumne Silberpfeil auf Irrfahrt

Wer wird eigentlich Nachfolger von Norbert Haug bei Mercedes? Nur ein Deutscher könnte dessen Botschafter-Rolle ausbauen. Aber Michael Schumacher ist ein leidenschaftlich bekennender Gegner jeglicher Bürokratie.

von
© dpa Der eine geht, der andere auch: Wohin fährt Mercedes ohne Schumacher und Haug?

Wo ist eigentlich das Konzept für den Traum des Konzerns vom WM-Sieg der Silberpfeile? Weltkonzerne sind doch Planungsexperten, nichts wird dem Zufall überlassen. Demnach muss die Trennung von Motorsportchef Norbert Haug im Hause Daimler generalstabsmäßig vorbereitet worden sein. Seit einer Woche warten Motorsportexperten der Nation auf die Ernennung eines Nachfolgers. Aber nichts ist bislang geschehen. In Interviews beteuert Haug seine Verbundenheit mit dem Stern: Erst das Auto, der Konzern, die Marke, dann irgendwann, wenn überhaupt, ich.

Anno Hecker Folgen:

In der „Bild“-Zeitung bezeichnete sich Haug gar als Verantwortlicher für das Scheitern des Formel-1-Projektes in den ersten drei Jahren. Heiliges Blechle, das klingt nobel. Aber so ein wehmütiges Bekenntnis zum Ende einer innigen Liaison lenkt ab. Als versuche Haug ein letztes Mal seinem Haus, seiner Heimat, mit breiter Brust Schutz zu verleihen, Zeit zu verschaffen. Damit sich am Ende aus der Scheidung doch noch ein strategischer Schachzug herausschält?

Mehr zum Thema

Es wird wohl keinen Nachfolger für Haug geben. Wie wäre das auch möglich? Der Mann hat dem Motorsport-Auftritt des Konzerns in den vergangenen zwanzig Jahren als Mr. Mercedes ein Gesicht verliehen. Nur ein Deutscher könnte diese Botschafter-Rolle ausbauen. Aber Michael Schumacher ist ein leidenschaftlich bekennender Gegner jeglicher Bürokratie. Da geht nichts. Muss auch nicht, denn die Strategen in Stuttgart sind wohl der Ansicht, dass so eine zentrale Steuereinheit mit Sitz in Stuttgart für die Formel 1 gar nicht nötig ist.

Diese Eingebung kommt reichlich spät. Und sie ist nicht ungefährlich aus Sicht jener Fans, die sich unbedingt am Kreisverkehr der Silberpfeile ergötzen wollen. Denn Haug verstand es glänzend, die Bedeutung der großen Sause für den Konzern intern zu verkaufen. Die britische Teamleitung hat diese Wirkung fatal unterschätzt und stets Distanz gehalten. So wie es bei deutsch-englischen Kooperationen in der Formel 1 üblich zu sein scheint. BMW scheiterte beim Versuch mit Williams am fehlendem Teamgeist. Nun schwebt Niki Lauda wie ein Aufklärungssatellit im Auftrage der Stuttgarter über dem Team und schickt bittere Botschaften. Eine lässt sich allein aus dieser Konstruktion schon ableiten: Auch so entsteht kein Dreamteam.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Kanada Hamilton holt sich Pole Position vor Rosberg

Lewis Hamilton erobert Startplatz eins beim Großen Preis von Kanada. Doch der Abstand des Formel-1-Weltmeisters zu seinem Mercedes-Team-Kollegen Nico Rosberg ist denkbar knapp. Mehr

11.06.2016, 21:26 Uhr | Sport
Mickey Maus & Co. Das Disneyland gibt es jetzt auch auf Chinesisch

In Schanghai ist das erste Disneyland Chinas eröffnet worden. Mit dem größten Disneyschloss, der längsten Musikparade und den bekannten Figuren um Micky und Co. will der Disney-Konzern Eltern und Kinder des wachsenden chinesischen Mittelstands anlocken. Mehr

16.06.2016, 14:24 Uhr | Wirtschaft
Formel 1 in Baku Rosberg ist unschlagbar auf der Nachtigallchaussee

Pole, Sieg, schnellste Runde und vom Start bis ins Ziel in Führung: Nico Rosberg gelingt in Baku etwas ganz Besonderes. Das Wichtigste beim Erfolg in Baku ist aber der Vorsprung auf Stallgefährte Lewis Hamilton. Mehr Von Christoph Becker, Baku

19.06.2016, 17:05 Uhr | Sport
Nach Abgasaffäre Müller bittet VW-Aktionäre um Entschuldigung

Auf der VW-Hauptversammlung in Hannover hat sich Konzernchef Matthias Müller bei den Aktionären für die Abgasaffäre aus dem letzten Jahr entschuldigt. Das Management des vom Dieselskandal erschütterten Konzerns stellte sich im Anschluss der Kritik ihrer Aktionäre. Mehr

22.06.2016, 14:32 Uhr | Wirtschaft
Formel 1 in Montreal Hart, härter, Hamilton

Wie eine Rakete schießt Sebastian Vettel am Start davon – doch Ferraris Reifenstrategie beim Großen Preis von Kanada geht nicht auf. Lewis Hamilton drückt Nico Rosberg weg und rückt dem WM-Führenden näher und näher. Mehr

12.06.2016, 22:28 Uhr | Sport

Das Glück der Kleinen bei der EM

Von Roland Zorn

Island, Wales oder Nordirland überraschen bei der EM. Dass einer von ihnen den Titel holt, bleibt aber wohl ein Traum. Die großen Fußballnationen dürften die Hierarchie bald wieder zurechtrücken. Mehr 0