http://www.faz.net/-gu4-77g0l

Crashtest - die Formel-1-Kolumne : Rennen der Wahrheit

Wie gut ist das Auto wirklich? Nico Rosberg wird es in Australien erfahren Bild: dpa

In einer Woche startet die Formel-1-Saison mit dem Rennen in Australien. Dann sind die Testeindrücke hinfällig. Und Michael Schumacher wird endgültig wissen, ob er sich ärgern muss.

          Sie haben keine Ahnung. Zumindest behaupten das die hochbezahlten Experten von Red Bull, Ferrari, Mercedes, McLaren und all den anderen Rennställen in der Formel 1 nach den Testfahrten vom Wochenende in Barcelona. Am 17. März brummen die Motoren wieder beim Saisonstart der Formel 1 in Australien (7 Uhr/ F.A.Z.-Liveticker), aber niemand will verraten, wer vor dem Saisonstart in Down Under die Kohlefaser-Nase vorne hat im Rennen um die besten Plätze. Dabei denkt sonst jeder nur allzu gern vor allem an sich selbst, das gehört zu den Eigenarten jedes Sports auf höchstem Niveau dazu. Wer erfolgreich ist, der ist zumeist auch ein Egoist, denn der Erfolg kennt keine Nächstenliebe. Also: Helm auf, Visier runter, Motor an – und raus auf die Strecke. Eine neue Saison spendiert auch den Hoffnungslosen wieder ein bisschen Hoffnung.

          Der Grand Prix in Australien wird zum Rennen der Wahrheit. Was sind all die Simulationen und Hochrechnungen wert? Machen sich die Millionen bezahlt, die in Entwicklung und Konstruktion der neuen Modelle gesteckt worden sind? Die Formel 1 ist eine Zahlen-Gesellschaft, nach jeder Runde gibt der Zeitenmonitor eine Bewertung ab, die keinen Spielraum lässt für Diskussionen. Wer hinterher fährt, dem gehen irgendwann die Argumente aus.

          Fragen sie mal nach bei den Verantwortlichen von Mercedes. Weltmeister wollten die Stuttgarter nach ihrer Rückkehr als Werksteam in die Königsklasse des Motorsports werden – und sind seitdem oftmals nicht einmal in den Windschatten der Spitze gekommen. Und nun? Bestzeit in Barcelona! Geheimfavorit!

          Michael Schumacher dürfte sich ärgern

          Was uns das sagen soll? Abwarten, Freunde! Ginge es nur nach den Eindrücken der Testfahrten, dann wäre Mercedes schon im vergangenen Jahr Weltmeister geworden und hätte Red Bull locker abgehängt. Heute wissen wir, dass es anders gekommen ist. Der Stern verlor seinen Glanz auf der Rennstrecke, und eine Legende des Motorsports sagte endgültig: Adieu! Michael Schumacher hat nicht mehr geglaubt an die Beschleunigung von Mercedes, deshalb ist er ausgestiegen aus seinem Cockpit.

          Leider hat er uns bisher nicht verraten, was er zu den Testeindrücken seines alten Arbeitgebers sagt. Sollte den Verantwortlichen aber tatsächlich der große Entwurf gelungen sein, dann können Sie darauf wetten, dass sich der Rekordweltmeister mächtig ärgert, dass er nicht mehr selbst am Steuer dreht.

          Verfrühter Abschied? Michael Schumacher könnte sich über die guten Tests ärgern
          Verfrühter Abschied? Michael Schumacher könnte sich über die guten Tests ärgern : Bild: REUTERS

          Und wir würden uns mitärgern. Was kann der alte Mann noch? Diese Frage blieb auch drei Jahre nach seinem Comeback unbeantwortet. Jetzt, da es womöglich eine Lösung für all die Rätsel gibt, da ist der Hauptdarsteller nicht mehr dabei, hat sich im Alter von 44 Jahren in den vorzeitigen Ruhestand verabschiedet.

          In Vergessenheit gerät Schumacher allerdings nur, wenn Nico Rosberg und Teamkollege Lewis Hamilton möglichst bald ganz vorne kreisen. Nur eines sollte dann niemand verdrängen: Der Rekordweltmeister hatte seinen Anteil an der Beschleunigung des Mercedes. Ob es wirklich so weit kommt? Wir haben keine Ahnung.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mit Kroos nach Dortmund Video-Seite öffnen

          Real Madrid : Mit Kroos nach Dortmund

          Der Titelverteidiger hat deutschen Boden betreten: Real Madrid ist für das Champions-League-Spiel in Dortmund angereist. Mit dabei ist Weltmeister Toni Kroos.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.