http://www.faz.net/-gu4-71sen

Crashtest - Die Formel-1-Kolumne : Oh wie schön ist Weehawken

Parkplatzrennen: Am Caesar’s Palace 1982 (v. Alain Prost) Bild: ASSOCIATED PRESS

Ist das ernst gemeint? Im kommenden soll es tatsächlich zwei Grand Prix in Amerika geben. Das gabs schon mal - und das muss eigentlich auch nicht sein.

          Ja, wo fahren sie denn? Schon klar - gar nicht im Moment, das ist ja ganz gut so. Uns brummt schon der Schädel, nach elf Formel-1-Rennen vor der Sommerpause. Wenn der nächste Sieger abgewunken wird, in Spa, bei Michael Schumachers 300. Rennen, wird es schon Anfang September sein. Bis dahin machen wir die dringend benötigten Ferien. Oder?

          Von wegen. Stattdessen machen wir uns Gedanken. Also: Wo fahren sie denn, im kommenden Jahr? Was haben wir nicht alles schon gehört - Gerüchte umrankten den Globus, hätte man ihnen Glauben geschenkt, man hätte beinahe an jeder Straßenecke damit rechnen müssen, von einem Frontspoiler aufgegabelt zu werden - Stadtkurse von London bis Rom, von New Jersey in Nord- bis Mar del Plata in Südamerika. Dazu, oh la la, war die Rede von einer Rückkehr nach Frankreich. Le Castellet, tief im Süden der Provence. Wie schön. Oder aber Magny-Cours, tief am Nordpol des Nirgendwo der Provinz. Wie grässlich. Mince.

          Am vergangenen Wochenende in Ungarn wurden nun die vorläufigen Planungen für 2013 bekannt. Und siehe da - nichts Neues, weder im Osten, noch im Norden, auch nicht im Süden. Kein Rennen in Argentinien, keines in London (wo angeblich olympische Anlagen nachgenutzt werden sollten) und auch keines in Frankreich.

          Einzig im Westen sind nun zwei Rennen geplant. „Es soll im Kalender stehen“, sagte Bernie Ecclestone den englischen Kollegen von autosport.com. Und meinte tatsächlich das Rennen auf dem Port Imperial Street Circuit in Weehawken, New Jersey, gegenüber der Skyline von New York City.

          Ob es schon ein Jahr nach der Rückkehr ins Land der doch nicht ganz so unbegrenzten Möglichkeiten (Mitte November soll der erste Grand Prix in Austin, Texas steigen) tatsächlich zwei Rennen geben wird? Amibitioniert sind sie, die Pläne der Amerikaner, aber das können sie ja. 1982 trat Ecclestones Rennzirkus sogar dreimal in Amerika an, in Detroit, Long Beach und auf dem Parkplatz des Caesar’s Palace in Las Vegas.

          Daumen hoch in Weehawken: Sebastian Vettel im Juni bei einer PR-Veranstaltung in New Jersey
          Daumen hoch in Weehawken: Sebastian Vettel im Juni bei einer PR-Veranstaltung in New Jersey : Bild: Reuters/Shannon Stapleton

          Dieses Unterfangen war so erfolglos, dass es nie wiederholt wurde. Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas. Und als die amerikanische Cart-Serie, die sich noch zweimal an gleiucher Stelle versuchte, merkte, dass Parkplätze zum Parken da sind, konnte man ab 1985 genau das wieder ungestört tun. Bevor wir nun also Weehawken, New Jersey eine Chance geben - könnten wir nicht noch mal über Le Castellet sprechen?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.