http://www.faz.net/-gu4-71sen

Crashtest - Die Formel-1-Kolumne : Oh wie schön ist Weehawken

Parkplatzrennen: Am Caesar’s Palace 1982 (v. Alain Prost) Bild: ASSOCIATED PRESS

Ist das ernst gemeint? Im kommenden soll es tatsächlich zwei Grand Prix in Amerika geben. Das gabs schon mal - und das muss eigentlich auch nicht sein.

          Ja, wo fahren sie denn? Schon klar - gar nicht im Moment, das ist ja ganz gut so. Uns brummt schon der Schädel, nach elf Formel-1-Rennen vor der Sommerpause. Wenn der nächste Sieger abgewunken wird, in Spa, bei Michael Schumachers 300. Rennen, wird es schon Anfang September sein. Bis dahin machen wir die dringend benötigten Ferien. Oder?

          Von wegen. Stattdessen machen wir uns Gedanken. Also: Wo fahren sie denn, im kommenden Jahr? Was haben wir nicht alles schon gehört - Gerüchte umrankten den Globus, hätte man ihnen Glauben geschenkt, man hätte beinahe an jeder Straßenecke damit rechnen müssen, von einem Frontspoiler aufgegabelt zu werden - Stadtkurse von London bis Rom, von New Jersey in Nord- bis Mar del Plata in Südamerika. Dazu, oh la la, war die Rede von einer Rückkehr nach Frankreich. Le Castellet, tief im Süden der Provence. Wie schön. Oder aber Magny-Cours, tief am Nordpol des Nirgendwo der Provinz. Wie grässlich. Mince.

          Am vergangenen Wochenende in Ungarn wurden nun die vorläufigen Planungen für 2013 bekannt. Und siehe da - nichts Neues, weder im Osten, noch im Norden, auch nicht im Süden. Kein Rennen in Argentinien, keines in London (wo angeblich olympische Anlagen nachgenutzt werden sollten) und auch keines in Frankreich.

          Einzig im Westen sind nun zwei Rennen geplant. „Es soll im Kalender stehen“, sagte Bernie Ecclestone den englischen Kollegen von autosport.com. Und meinte tatsächlich das Rennen auf dem Port Imperial Street Circuit in Weehawken, New Jersey, gegenüber der Skyline von New York City.

          Ob es schon ein Jahr nach der Rückkehr ins Land der doch nicht ganz so unbegrenzten Möglichkeiten (Mitte November soll der erste Grand Prix in Austin, Texas steigen) tatsächlich zwei Rennen geben wird? Amibitioniert sind sie, die Pläne der Amerikaner, aber das können sie ja. 1982 trat Ecclestones Rennzirkus sogar dreimal in Amerika an, in Detroit, Long Beach und auf dem Parkplatz des Caesar’s Palace in Las Vegas.

          Daumen hoch in Weehawken: Sebastian Vettel im Juni bei einer PR-Veranstaltung in New Jersey
          Daumen hoch in Weehawken: Sebastian Vettel im Juni bei einer PR-Veranstaltung in New Jersey : Bild: Reuters/Shannon Stapleton

          Dieses Unterfangen war so erfolglos, dass es nie wiederholt wurde. Was in Vegas passiert, bleibt in Vegas. Und als die amerikanische Cart-Serie, die sich noch zweimal an gleiucher Stelle versuchte, merkte, dass Parkplätze zum Parken da sind, konnte man ab 1985 genau das wieder ungestört tun. Bevor wir nun also Weehawken, New Jersey eine Chance geben - könnten wir nicht noch mal über Le Castellet sprechen?

          Crashtest - Die Formel-1-Kolumne bei FAZ.NET: Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen Woche für Woche dem schnellsten Kreisverkehr der Welt auf den Rennstrecken und abseits der Boxengassen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Mogelpackung oder Pragmatismus

          Brexit-Verhandlungen : Mogelpackung oder Pragmatismus

          Die neue Grundsatzdiskussion über Visionen und Grenzen der europäischen Einigung ist sinnvoll. Statt mit Schadenfreude auf die Folgen des Brexits für die britische Wirtschaft zu blicken, sollten die 27 EU-Partner lieber über ihre eigene Zukunft nachdenken. Ein Kommentar.

          Bürgerwehr gegen Vampire Video-Seite öffnen

          Aberglaube in Malawi : Bürgerwehr gegen Vampire

          Im afrikanischen Malawi soll es zuletzt mehrere Vampirangriffe gegeben haben. Daraufhin gründete sich eine Bürgerwehr, die schon mehrere angebliche Blutsauger getötet hat. Jetzt greifen die Behörden ein.

          Erdöl-Metropole in Trümmern Video-Seite öffnen

          Baidschi : Erdöl-Metropole in Trümmern

          In der Industriestadt Baidschi stand einst die größte Erdöl-Raffinerie des Iraks, 180.000 Menschen lebten hier. Heute ist die Stadt zerstört, obwohl die IS-Dschihadisten Baidschi schon vor zwei Jahren aufgegeben haben.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.