Home
http://www.faz.net/-gu6-779pt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Kampf gegen die Dämonen

 ·  Bei einem Rallye-Unfall 2011 hatte Robert Kubica Glück, dass er überlebte. Inzwischen sitzt er wieder im Rennauto, fährt durch die Wälder - und träumt nach einem Mercedes-Test von der Rückkehr auf den Formel-1-Asphalt.

Kolumne Bilder (4) Lesermeinungen (0)
© dpa Vergrößern Wird Robert Kubica noch einmal auf den Formel-1-Asphalt zurückkehren?

Das Comeback des Jahres fällt für die meisten von uns aus. Es ist nicht abgesagt, das nicht, aber wer Robert Kubica in einem Rennauto sehen möchte, der sollte Gummistiefel einpacken und die Sprühdose Autan nicht vergessen. Im Wald, da schwirren die Mücken und driften die Rennfahrer. Rennfahrer wie Robert Kubica.

Es ist in nahezu allen Lebenslagen sinnlos, Hätte-Wäre-Wenn zu spielen, erst recht in der Formel 1. Und gerade deshalb macht es meistens Spaß. Also, kurzer Abstecher auf die Straße der Erinnerung: Wäre Kubica nicht 2007 in Montreal Passagier in einem der spektakulärsten Unfälle in der Formel-1-Geschichte gewesen, hätte der junge Deutsche Sebastian Vettel noch länger auf sein Formel-1-Debüt warten müssen - die kommenden fünf Jahre Formel 1 wären womöglich ganz anders verlaufen.

Andererseits: Wären die Monocoques wie bei Kubicas BMW-Sauber nicht derart sicher geworden, hätte der Pole nicht 2008 ebenfalls in Montreal den ersten und einzigen Grand-Prix-Sieg des Teams herausfahren können und wäre nicht zu einem hochgehandelten Piloten geworden, den mancher in der Boxengasse schon als kommenden Weltmeister gesehen hat.

Kubica war seit 2010 die Hoffnung des früheren Renault- und heutigen Lotus-Teams, jenes Rennstalls, der auch in die anstehende Saison als Geheimfavorit geht und für den Kimi Räikkönen 2012 das Comeback des Jahres hingelegt hat. Eine Rückkehr, die es in dieser Form wohl kaum gegeben hätte, wenn das schwerste Rennfahrer-Schicksal Kubica nicht ein zweites Mal getroffen hätte - und nun weit gravierender als 2007 in Montreal.

Bei einer Rallye in Ligurien Anfang 2011 hatte Kubica Glück - dass er den Unfall, bei dem sich eine Leitplanke ins Cockpit bohrte und der Pole viel Blut verlor, überhaupt überlebte. Doch die Verletzungen an Händen, Armen und Beinen waren so schwerwiegend, dass eine Rückkehr in ein Rennauto kaum wahrscheinlich schien. Und doch arbeitete der inzwischen 29 Jahre alte Krakauer daran, ließ sich auch nicht von einem weiteren Beinbruch vor einem Jahr, als er auf einer Eisplatte ausrutschte, davon abbringen.

Und so saß Robert Kubica zu Beginn dieses Jahres wieder in einem Rennauto, bei einem Test der DTM-C-Klasse von Mercedes in Valencia. Und er war schnell, sehr schnell. So schnell, dass Mercedes ihm ein Auto für die bevorstehende Saison gegeben hätte - wenn Kubicas Kraft schon für eine ganze Saison gereicht hätte. Und wenn sie für Siege gereicht hätte.

„Robert kennt die besten Piloten der Welt”, sagt Toto Wolff, der neue Motorsportchef bei Mercedes. „Er will nicht daran verzweifeln, was er vermisst.” Soll heißen: Auf die Rundstrecke kehrt Kubica zurück, wenn er gewinnen kann. Alles andere würde er nicht ertragen. „Robert muss erst seine Dämonen abschütteln”, sagt Wolff.

Das tut er, wo sie vor zwei Jahren so heftig zugeschlagen haben: Im Wald, bei den Rallyes, wo die Fliehkräfte geringer sind als auf der Rundstrecke. Kubica will in der Europameisterschaft starten. Und träumt weiter von der Rückkehr auf den Asphalt. „Robert ist ein außergewöhnlicher Mensch”, sagt Wolff. Kriegt er noch eine Chance bei Mercedes? „Bei einem wie Kubica sagt man nie nie.”

Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen dem schnellsten Kreisverkehr der Welt - auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen. Crashtest - die Formel-1-Kolumne.

Quelle: FAZ.NET
Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Crashtest - Die Formel-1-Kolumne Das geht in die Dose

Sinnlose Formel 1? Von wegen. Red Bulls Motorsportdirektor Helmut Marko weiß genau, welchen Sinn die sportliche Kreisfahrt hat - auch für die Konkurrenz von Mercedes. Mehr

16.04.2014, 21:09 Uhr | Sport
Formel 1 in Schanghai Dominanz des neuen Branchenführers

Machtdemonstration von Mercedes: Beim Doppelsieg von Hamilton und Rosberg beim Großen Preis von China kreisen die Silberpfeile einsam an der Spitze. Die Konkurrenz stiehlt sich derweil gegenseitig die Punkte. Sebastian Vettel schiebt Frust. Mehr

20.04.2014, 10:18 Uhr | Sport
Kommentar Blick in die Dunkelkammer der Formel 1

Das Fia-Schiedsgericht weist den Einspruch von Red Bull zurück: Das Team von Weltmeister Sebastian Vettel verliert somit endgültig wichtige Punkte. Der Zuschauer gewinnt aber wertvolle Einblicke durch das Gericht. Mehr

15.04.2014, 14:42 Uhr | Sport

27.02.2013, 16:33 Uhr

Weitersagen