http://www.faz.net/-gu4-779pt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.02.2013, 16:33 Uhr

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Kampf gegen die Dämonen

Bei einem Rallye-Unfall 2011 hatte Robert Kubica Glück, dass er überlebte. Inzwischen sitzt er wieder im Rennauto, fährt durch die Wälder - und träumt nach einem Mercedes-Test von der Rückkehr auf den Formel-1-Asphalt.

von
© dpa Wird Robert Kubica noch einmal auf den Formel-1-Asphalt zurückkehren?

Das Comeback des Jahres fällt für die meisten von uns aus. Es ist nicht abgesagt, das nicht, aber wer Robert Kubica in einem Rennauto sehen möchte, der sollte Gummistiefel einpacken und die Sprühdose Autan nicht vergessen. Im Wald, da schwirren die Mücken und driften die Rennfahrer. Rennfahrer wie Robert Kubica.

Christoph  Becker Folgen:

Es ist in nahezu allen Lebenslagen sinnlos, Hätte-Wäre-Wenn zu spielen, erst recht in der Formel 1. Und gerade deshalb macht es meistens Spaß. Also, kurzer Abstecher auf die Straße der Erinnerung: Wäre Kubica nicht 2007 in Montreal Passagier in einem der spektakulärsten Unfälle in der Formel-1-Geschichte gewesen, hätte der junge Deutsche Sebastian Vettel noch länger auf sein Formel-1-Debüt warten müssen - die kommenden fünf Jahre Formel 1 wären womöglich ganz anders verlaufen.

Mehr zum Thema

Andererseits: Wären die Monocoques wie bei Kubicas BMW-Sauber nicht derart sicher geworden, hätte der Pole nicht 2008 ebenfalls in Montreal den ersten und einzigen Grand-Prix-Sieg des Teams herausfahren können und wäre nicht zu einem hochgehandelten Piloten geworden, den mancher in der Boxengasse schon als kommenden Weltmeister gesehen hat.

Kubica war seit 2010 die Hoffnung des früheren Renault- und heutigen Lotus-Teams, jenes Rennstalls, der auch in die anstehende Saison als Geheimfavorit geht und für den Kimi Räikkönen 2012 das Comeback des Jahres hingelegt hat. Eine Rückkehr, die es in dieser Form wohl kaum gegeben hätte, wenn das schwerste Rennfahrer-Schicksal Kubica nicht ein zweites Mal getroffen hätte - und nun weit gravierender als 2007 in Montreal.

Robert Kubica © AP Vergrößern Auch abseits das Cockpits weist der Pole ein sportliches Talent auf

Bei einer Rallye in Ligurien Anfang 2011 hatte Kubica Glück - dass er den Unfall, bei dem sich eine Leitplanke ins Cockpit bohrte und der Pole viel Blut verlor, überhaupt überlebte. Doch die Verletzungen an Händen, Armen und Beinen waren so schwerwiegend, dass eine Rückkehr in ein Rennauto kaum wahrscheinlich schien. Und doch arbeitete der inzwischen 29 Jahre alte Krakauer daran, ließ sich auch nicht von einem weiteren Beinbruch vor einem Jahr, als er auf einer Eisplatte ausrutschte, davon abbringen.

Und so saß Robert Kubica zu Beginn dieses Jahres wieder in einem Rennauto, bei einem Test der DTM-C-Klasse von Mercedes in Valencia. Und er war schnell, sehr schnell. So schnell, dass Mercedes ihm ein Auto für die bevorstehende Saison gegeben hätte - wenn Kubicas Kraft schon für eine ganze Saison gereicht hätte. Und wenn sie für Siege gereicht hätte.

72637954 © AFP Vergrößern Im Juni 2007 baute Kubica in Montreal einen aufsehenerregenden Unfall

„Robert kennt die besten Piloten der Welt”, sagt Toto Wolff, der neue Motorsportchef bei Mercedes. „Er will nicht daran verzweifeln, was er vermisst.” Soll heißen: Auf die Rundstrecke kehrt Kubica zurück, wenn er gewinnen kann. Alles andere würde er nicht ertragen. „Robert muss erst seine Dämonen abschütteln”, sagt Wolff.

Das tut er, wo sie vor zwei Jahren so heftig zugeschlagen haben: Im Wald, bei den Rallyes, wo die Fliehkräfte geringer sind als auf der Rundstrecke. Kubica will in der Europameisterschaft starten. Und träumt weiter von der Rückkehr auf den Asphalt. „Robert ist ein außergewöhnlicher Mensch”, sagt Wolff. Kriegt er noch eine Chance bei Mercedes? „Bei einem wie Kubica sagt man nie nie.”

98306517 © AFP Vergrößern Kriegt er noch eine Chance bei Mercedes?

Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen dem schnellsten Kreisverkehr der Welt - auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen. Crashtest - die Formel-1-Kolumne.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Aserbaidschan Die Außerirdischen sind in der Stadt

Die Fahrer jammern, die Einheimischen staunen. Der Große Preis von Aserbaidschan sorgt für Aufsehen – aber nicht für Begeisterung. Wie Baku sich auf das erste Formel-1-Spektakel in der Geschichte des Landes einstellt. Mehr Von Christoph Becker, Baku

19.06.2016, 10:42 Uhr | Sport
Südafrika Hunde jagen Tiere für Wilderer

In der Umgebung von Südafrikas Wirtschaftsmetropole Johannesburg setzen Wilderer Hunde ein, um in Tierschutzgebieten zu jagen. Es ist oft die Armut, die die Menschen dazu treibt, sich so Fleisch zu besorgen. Doch laut den Behörden ist für viele die grausame Jagd ein Sport geworden. Mehr

10.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 in Baku Rosberg ist unschlagbar auf der Nachtigallchaussee

Pole, Sieg, schnellste Runde und vom Start bis ins Ziel in Führung: Nico Rosberg gelingt in Baku etwas ganz Besonderes. Das Wichtigste beim Erfolg in Baku ist aber der Vorsprung auf Stallgefährte Lewis Hamilton. Mehr Von Christoph Becker, Baku

19.06.2016, 17:05 Uhr | Sport
Kanada Elektro-Skateboard mit Handbohrer-Antrieb

Hunderttausende haben bereits das Internetvideo mit der Gebrauchsanleitung zum Selberbauen angeklickt. Mit ein paar Handgriffen und den entsprechenden Teilen hat man ruckzuck ein Elektro-Skateboard, mit dem man dann Vollspeed über den Asphalt sausen kann. Mehr

09.06.2016, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 in Aserbaidschan Hamilton mit Crash – Pole für Rosberg

Bei der Formel-1-Premiere in Baku steht ein Deutscher auf dem ersten Startplatz. Rosberg holt die Pole Position. Schlecht läuft es für Hamilton. Und Vettel wundert sich über einen Funkspruch. Mehr Von Christoph Becker, Baku

18.06.2016, 16:36 Uhr | Sport

Das Team bleibt der Star

Von Christian Eichler, Paris

Messi? Zurückgetreten! Ibrahimovic? Auch. Ronaldo? Vielleicht bald. Island, Deutschland und Italien beweisen, dass ein erfolgreiches Nationalteam keine Superstars benötigt. Anderswo werden sie aber mehr denn je gebraucht. Ein Kommentar. Mehr 4 9