http://www.faz.net/-gu4-79qbg

Crashtest - die Formel-1-Kolumne : Ihr wards deppert!

Mittendrin statt nur dabei: Niki Lauda Bild: REUTERS

Unsere Nachbarn aus Österreich kriegen sich in der Formel 1 derzeit mächtig in die Haare - auch wenn das für Niki Lauda keine griffige Formulierung sein mag. Wie ernst die Angelegenheit ist, wird das Rennen in Kanada zeigen.

          Schon mal vor dem Start verloren? So denken die Herren von Mercedes natürlich nicht. Alles ist drin, sagen die Silberpfeil-Piloten vor ihrer großen Sause in Kanada am Sonntag (20.00 Uhr / Live im Formel-1-Ticker bei FAZ.NET), frisch beflügelt vom ersten Sieg der Saison in Monaco. Jedenfalls glaubt Nico Rosberg an die Kraft der mentalen Beschleunigung nach dem Heimsieg. Und sein Teamkollege Lewis Hamilton schwört auf einen Leistungsschub nach einer abgeschlossenen Akklimatisierung im neuen Team.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Was beide ausblenden: dass es inzwischen sofort rund geht im Zirkus, wenn die Silbernen auftauchen. Zumindest kriegen sich unsere Nachbarn mächtig in die Haare. Das mag für Niki Lauda keine griffige Formulierung sein, entspricht aber dem Bild der Woche: Die Österreicher streiten sich um das Wohl und Wehe der deutschen Nobel-Firma. Lauda jedenfalls attestiert dem englischen Beschwerdeführer österreichischer Provenienz, Red Bull, eine gewisse geistige Langsamkeit: Ihr wards deppert!

          Weil der Rennstall einen Reifentest mit Pirelli abgelehnt hat, den Mercedes dankend annahm und mit dem Neuwagen bestritt. Obwohl das Testen in der laufenden Saison eigentlich bei Strafe verboten ist. Weshalb nun die Red-Bull-Fraktion einen schwerwiegenden Angriff auf die Lauterkeit des Sports erkannt haben will: „Das geht in die Richtung des Spionageskandals von 2007 bei McLaren und Ferrari“, sagte Motorsportdirektor Helmut Marko, ein Österreicher, der „Bild“: „Das war von langer Hand geplant. Und jetzt stellt uns Mercedes wie Deppen da, weil wir das angeblich verschlafen haben“, fügte Marko an. Ihm zur Seite sprang Franz Tost, Teamchef der Red-Bull-Tochter Toro Rosso, und, wie könnte es anders sein, Österreicher: Der sprach, mit ätzendem Unterton, vom größten Regelverstoß seit Jahren in der Formel 1.

          Darum dreht sich alles in der Formel 1: die Pirelli-Reifen
          Darum dreht sich alles in der Formel 1: die Pirelli-Reifen : Bild: AP

          So aus Deutschland betrachtet könnte der gemeine Mercedes-Fan diese Affäre also amüsiert als Nachbarschaftsstreit werten und zuschauen, was die Herren in den nächsten Tagen noch so auffahren werden an Unterstellungen und Gemeinheiten. Marko, hieß es zwischenzeitlich, dürfe nicht mehr in Laudas Privatflieger einsteigen. Alles nur Spaß, sagt der Aufsichtsratschef von Mercedes inzwischen mit Blick auf die Mitfluggelegenheit: Einmal Landsmann, immer Landsmann.

          Wie ernst die Angelegenheit aber ist, wird das Rennen in Montreal zeigen: Sollte Mercedes gut abschneiden in Kanada, wird alle Welt nebst Nikis Freunden aus Österreich behaupten, der angeblich illegale Test habe geholfen, das Reifenproblem zu beheben. Diese zwischen den Zeilen vorgetragene prophylaktische Entwürdigung durch die Mercedes-Gegner belegt, in welcher Atmosphäre die Formel 1 derzeit kreist: in einer vergifteten.

          Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen dem schnellsten Kreisverkehr der Welt - auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen: Crashtest - die Formel-1-Kolumne.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Heinz-Christian Strache : Mit anstößigen Sprüchen nach oben

          Seit 2005 führt er die rechte FPÖ, in der neuen österreichischen Regierung wird er Vizekanzler. In seiner Jugend verkehrte Strache mit Neonazis. Ein Porträt.
          Das amerikanische Verteidigungsministerium Pentagon (Archivaufnahme von 2008)

          Verteidigungsministerium : Das Pentagon forschte jahrelang nach UFOs

          Über Jahre wurden Millionen-Aufwendungen für das „Programm zur Identifizierung von Bedrohungen im Luft-und Weltraum“ im Verteidigungshaushalt versteckt. Doch auch nach Ablauf des Programms verfolgten Mitarbeiter Berichte über UFOs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.