Home
http://www.faz.net/-gu4-7gsi4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.08.2013, 11:51 Uhr

Crashtest - die Formel-1-Kolumne „Ich weiß“

Eddie Jordan ist samt Toupet und bunten Hemden einer der richtigen Typen der Formel 1. Zudem kann er in die Zukunft blicken. Die von Kimi Raikkönen liegt demnach bei Ferrari.

© dpa Orakel mit Toupet und bunten Hemden: Eddie Jordan weiß alles

Das Orakel der Formel 1 trägt gern Toupets und bunte Hemden, spricht englisch und liebt das Rampenlicht. Seine Sätze beginnt er gern mit zwei Worten: Ich weiß! „Ich weiß“, sagt Eddie Jordan also nun, „dass Kimi Räikkönen bei Red Bull andocken wollte.“ Das wissen wir inzwischen auch. Daniel Ricciardo allerdings wartet quasi schon mit laufendem Motor darauf, als neuer Teamkollege von Sebastian Vettel vorgestellt zu werden. Bleibt die Frage, was aus Räiikönen wird? „Als ihm klar wurde, dass die Gespräche mit dem Weltmeister-Team ins Nichts führen, hat er Kontakte zu Ferrari gesponnen“, sagt Jordan, der als BBC-Formel-1- Chefanalyst den Zirkus noch immer begleitet.

Michael Wittershagen Folgen:

Ferrari? Schon stellen sich manche ein Turbo-Team bestehend aus dem Spanier Fernando Alonso und dem Finne Räikkönen vor. Die Italiener dementieren jedoch umgehend und schicken diese Vorstellung zurück in das Reich der Spekulationen. Davon lebt diese Branche. Und davon lebt Jordan. Es gibt noch immer viele Leute, die diesen Mann belächeln. Sie haben gute Gründe dafür. Eine bisschen Lächerlichkeit, ein wenig Provokation kombiniert mit Bauernschläue und charmanter Rücksichtslosigkeit - all dies gehört zum Geschäftsmodell von Jordan. So ist aus dem einstigen Bankkaufmann aus Irland ein Millionär geworden.

Mehr zum Thema

Zahnarzt wollte er einst werden, seine Eltern wünschten ihn sich gar als Priester. Anfang der neunziger Jahre stieg Jordan schließlich als Teamchef ein in die Formel 1, er entdeckte Boxenluder wie Katie Price für den schnellsten Zirkus der Welt und setzte Männer wie die Brüder Michael und Ralf Schumacher in seine Cockpits. Jordan wollte Rock’n Roll und den Rausch der Geschwindigkeit miteinander verbinden, geblieben ist er als einer der wenigen echten Typen im Fahrerlager.

Kimi Räikkönen © dpa Vergrößern Bald bei Ferrari? Eddie Jordan kennt schon die Zukunft von Kimi Raikkönen

Und als einer, der zumindest manchmal weiß, was er da sagt: Michael Schumacher beendet seine zweite Karriere? Jordan hat es ausgesprochen noch bevor es der Rekordweltmeister vermutlich selbst wusste. Lewis Hamilton wechselt von McLaren zu Mercedes? Jordan schickte diese Meldung in die Welt hinaus und versetzte das Fahrerlager in Aufregung. Und nun geht Räikkönen eine zweite Liaison mit Ferrari ein? „Ich weiß“, sagt Jordan.

Bild / Jordan und Schumacher 1991 © Panimages Vergrößern Kurzes Vergnügen: Michael Schumacher fuhr nur eine Runde für Eddie Jordan

Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen in Crashtest - die Formel-1-Kolumne dem schnellsten Kreisverkehr der Welt auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Renaults Formel-1-Rückkehr Mit Geld, Leidenschaft und Ecclestone

Renault will die Formel-1-Rückkehr seines Werksteams in eine Erfolgsgeschichte verwandeln. Im dritten Anlauf muss es klappen. Dem schwarzen Anstrich wird deshalb noch die Hausfarbe beigefügt: Gelb. Mehr Von Hermann Renner, Paris

04.02.2016, 06:50 Uhr | Sport
Kinotrailer Creed - Rocky's Legacy

Creed - Rocky's Legacy, 2015. Regie: Ryan Coogler. Darsteller: Michael B. Jordan, Sylvester Stallone, Tessa Thompson. Verleih: Warner Bros. Kinostart: 14. Januar 2016 Mehr

15.01.2016, 11:44 Uhr | Feuilleton
Fußball-Transferticker Klopps Wunschspieler für Rekordsumme nach China

In der Fußball-Bundesliga sind Wechsel nicht mehr möglich. Dafür schlagen die Chinesen kräftig zu und holen einen Brasilianer für stolze 50 Millionen Euro – zum Unmut von Jürgen Klopp. Mehr

05.02.2016, 09:12 Uhr | Sport
Los Angeles Birdman triumphiert bei den Oscars

Das Werk von Alejandro Gonzales Inarritu gewann unter anderem in der Königsdisziplin Bester Film. Eddie Redmayne und Julianne Moore wurden als beste Mimen ausgezeichnet und Neil Patrick Harris stand zwischenzeitlich fast nackt da. Mehr

04.02.2016, 12:38 Uhr | Feuilleton
Business-Kleidung Früher war mehr Farbe

Sakko in Anthrazit - Hemd in Weiß. Ja gibt es denn nichts anderes mehr? Über die neue Uniform der Manager - und das längliche Anhängsel aus Stoff, das ihnen heute fehlt. Mehr Von Alfons Kaiser

02.02.2016, 13:30 Uhr | Beruf-Chance

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0