Home
http://www.faz.net/-gu6-7gsi4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Crashtest - die Formel-1-Kolumne „Ich weiß“

Eddie Jordan ist samt Toupet und bunten Hemden einer der richtigen Typen der Formel 1. Zudem kann er in die Zukunft blicken. Die von Kimi Raikkönen liegt demnach bei Ferrari.

© dpa Vergrößern Orakel mit Toupet und bunten Hemden: Eddie Jordan weiß alles

Das Orakel der Formel 1 trägt gern Toupets und bunte Hemden, spricht englisch und liebt das Rampenlicht. Seine Sätze beginnt er gern mit zwei Worten: Ich weiß! „Ich weiß“, sagt Eddie Jordan also nun, „dass Kimi Räikkönen bei Red Bull andocken wollte.“ Das wissen wir inzwischen auch. Daniel Ricciardo allerdings wartet quasi schon mit laufendem Motor darauf, als neuer Teamkollege von Sebastian Vettel vorgestellt zu werden. Bleibt die Frage, was aus Räiikönen wird? „Als ihm klar wurde, dass die Gespräche mit dem Weltmeister-Team ins Nichts führen, hat er Kontakte zu Ferrari gesponnen“, sagt Jordan, der als BBC-Formel-1- Chefanalyst den Zirkus noch immer begleitet.

Michael Wittershagen Folgen:  

Ferrari? Schon stellen sich manche ein Turbo-Team bestehend aus dem Spanier Fernando Alonso und dem Finne Räikkönen vor. Die Italiener dementieren jedoch umgehend und schicken diese Vorstellung zurück in das Reich der Spekulationen. Davon lebt diese Branche. Und davon lebt Jordan. Es gibt noch immer viele Leute, die diesen Mann belächeln. Sie haben gute Gründe dafür. Eine bisschen Lächerlichkeit, ein wenig Provokation kombiniert mit Bauernschläue und charmanter Rücksichtslosigkeit - all dies gehört zum Geschäftsmodell von Jordan. So ist aus dem einstigen Bankkaufmann aus Irland ein Millionär geworden.

Mehr zum Thema

Zahnarzt wollte er einst werden, seine Eltern wünschten ihn sich gar als Priester. Anfang der neunziger Jahre stieg Jordan schließlich als Teamchef ein in die Formel 1, er entdeckte Boxenluder wie Katie Price für den schnellsten Zirkus der Welt und setzte Männer wie die Brüder Michael und Ralf Schumacher in seine Cockpits. Jordan wollte Rock’n Roll und den Rausch der Geschwindigkeit miteinander verbinden, geblieben ist er als einer der wenigen echten Typen im Fahrerlager.

Kimi Räikkönen © dpa Vergrößern Bald bei Ferrari? Eddie Jordan kennt schon die Zukunft von Kimi Raikkönen

Und als einer, der zumindest manchmal weiß, was er da sagt: Michael Schumacher beendet seine zweite Karriere? Jordan hat es ausgesprochen noch bevor es der Rekordweltmeister vermutlich selbst wusste. Lewis Hamilton wechselt von McLaren zu Mercedes? Jordan schickte diese Meldung in die Welt hinaus und versetzte das Fahrerlager in Aufregung. Und nun geht Räikkönen eine zweite Liaison mit Ferrari ein? „Ich weiß“, sagt Jordan.

Bild / Jordan und Schumacher 1991 © Panimages Vergrößern Kurzes Vergnügen: Michael Schumacher fuhr nur eine Runde für Eddie Jordan

Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen in Crashtest - die Formel-1-Kolumne dem schnellsten Kreisverkehr der Welt auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 Frust ohne Ende für Vettel

Noch drei Rennen, dann ist Schluss für Sebastian Vettel bei Red Bull. Der Lauf in Austin am Wochenende wird für ihn zum Grand Prix der begrenzten Möglichkeiten. In Texas will sich Vettel im Zuschauen üben. Mehr

30.10.2014, 09:41 Uhr | Sport
Helmkamera GoPro in der Kritik

Der französische Journalist Jean-Louis Moncet berichtet, eine GoPro-Helmkamera sei dafür verantwortlich, dass sich der frühere Formel-1-Fahrer Michael Schumacher im Dezember so schwer verletzt habe. Die Kamera habe das Gehirn Schumachers verletzt. Der Sturzhelm sei komplett zerbrochen. Mehr

14.10.2014, 11:02 Uhr | Wirtschaft
Crashtest-Kolumne Der Letzte macht das Licht aus

Zwei insolvente Teams, 18 Autos in Austin, ein Weltmeister, der auf das Qualifying verzichtet und die Aussicht, dass künftig alles noch teurer wird – die Formel 1 gibt sich viel Mühe, nicht nur Texaner zu vergraulen. Mehr Von Christoph Becker

29.10.2014, 15:23 Uhr | Sport
Michael Schumacher aus dem Krankenhaus nach Hause

Nach seinem schweren Ski-Unfall Ende vorigen Jahres scheint Schumacher auf einem langen Wege langsamer Besserung, wie aus der Mitteilung seines Managements hervorgeht. Erneut wird dabei um Diskretion und Respekt für die Privatsphäre gebeten. Mehr

10.09.2014, 09:23 Uhr | Sport
DTM Maschinen und Selbstgespräche

Die DTM beendet ein weiteres Jahr mit dem Ruf der profillosen Werksmeisterschaft. Mehr Aufregung als das Rennen in Hockenheim verursacht Audis Vertrag mit Ferraris einstigem Rennleiter Domenicali. Mehr

19.10.2014, 17:11 Uhr | Aktuell
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.08.2013, 11:51 Uhr