Home
http://www.faz.net/-gu6-7363i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Entwicklungshelfer ohne Zusatzschub

In seinem Boliden kreist Timo Glock zumeist ganz hinten im Fahrerfeld der Formel 1. Sein Marussia MR01 gleicht einem Versuchsmodell. Hoffnung verspricht eine Kooperation mit McLaren. Doch Zusatzschub gibt es erst ab 2013.

© dpa Vergrößern Coolness ist gefragt: Timo Glock lässt sich nicht aus der Ruhe bringen - auch wenn sein Rennwagen mitunter unkalkulierbare Risiken birgt

Es ist Zeit für ein Lob, und dieses Mal richten wir uns nicht an Sebastien Vettel oder Michael Schumacher. Nein, wir widmen diese Zeilen einem Wagemutigen. Einem Mann, der längst einen Orden für Tapferkeit verdient hätte: Timo Glock, gelernter Gerüstbauer aus Hessen. Den haben Sie lange nicht mehr gesehen? Kein Wunder, denn in seinem Marussia kreist der Mann in der Formel 1 zumeist ganz hinten. Im Niemandsland, wohin die Fernsehkameras nur dann schalten, wenn es einen Unfall gibt oder wieder mal einer überrundet wird.

Michael Wittershagen Folgen:  

Am vergangenen Wochenende aber gab es mal ordentlich etwas zu feiern für Glock und sein Team. Platz zwölf beim Großen Preis von Singapur! Punkte erhält man dafür zwar nicht – aber am Ende der Saison vielleicht zehn Millionen Euro mehr aus dem großen Prämientopf – beinahe ein Viertel des Gesamtetats. Für den kleinen Rennstall wäre es der große Jackpot. Und für Glock eine kleine Sensation. Ein richtiger Rennwagen ist sein Bolide immer noch nicht.

Glock als Entwicklungshelfer

Der Marussia mit der Typenbezeichnung MR01 gleicht einem Versuchsmodell, und Glock ist der erste Entwicklungshelfer im Team. Risiken und Nebenwirkungen gehören zum Alltag. In Singapur gab sein Bolide im dritten Freien Training weiter Gas, obwohl Glock längst den Fuß vom Pedal genommen hatte. Später sprachen die Verantwortlichen von einem „elektrischen Defekt des Sensors“. Beruhigend klingt das nicht. Und trotzdem darf Glock niemals zimperlich sein im Cockpit, wenn er voran kommen will. Stattdessen muss er sich immer wieder an die physikalischen Grenzen tasten, ohne zu wissen, wie sich sein Bolide bei Vollgas im siebten Gang verhalten wird.

Mitleid braucht er dennoch keines, der Dreißigjährige wird mit einem Millionengehalt entschädigt und zählt noch immer zu einem elitären Kreis von weltweit 24 Piloten, die in der Formel 1 um die Wette fahren dürfen. Doch der Rückzug von Toyota 2009 leitete den sportlichen Abstieg von Glock ein. Zumindest in den Ranglisten. Angebote von Sauber und Renault (jetzt Lotus) schlug er seinerzeit aus, weil er fürchtete, dass diese beiden Rennställe künftig überhaupt nicht mehr an den Start gehen könnten.

Bild Glock 1 Störischer Bolide: der MR01 von Marussia © dpa Bilderstrecke 

Inzwischen kämpfen ihre Fahrer wieder um Siege – und Glock schaut zu. Ohne ein schlechtes Wort über sein Team, das im High-Tech-Betrieb Formel 1 manchmal wie ein Haufen Amateure erscheint. Das muss ein Profi erst einmal aushalten können. Ob es Hoffnung gibt? Seit Anfang des Jahres gibt es eine technische Kooperation zwischen Marussia und McLaren. Der Neuling will etwas lernen vom Traditionsteam aus England. Und es gibt einiges zu lernen. Während alle anderen im Feld per Knopfruck seit zwei Jahren zusätzlich 82 PS aktivieren können, muss Glock in seinem Marussia mit dem auskommen, was er hat. Den Zusatzschub gibt es erst 2013. Doch Glock wird mehr als nur einen Finger Krumm machen müssen, um voran zu kommen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Sotschi Auch der Rubel rollt nicht

Trotz des schweren Unfalls von Jules Bianchi startet der russische Rennstall Marussia bei der Formel-1-Premiere in Sotschi. Er wirbt für russische Boliden, die es nie gab und nie geben wird. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

11.10.2014, 10:42 Uhr | Sport
Rope Jumping

Wem Bungee Jumping zu langweilig geworden ist, für den gibt es jetzt Rope Jumping. Dabei stürzen sich Wagemutige nicht an einem elastischen Seil in die Tiefe, sondern an einem, das zur Seite pendelt. Mehr

30.08.2014, 14:15 Uhr | Gesellschaft
Formel-1-Unfall Bianchi erleidet Schädel-Hirn-Trauma

Der französische Formel-1-Pilot Jules Bianchi kämpft weiter um sein Leben. Experten diskutieren über die Sicherheit in der Formel 1. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr

07.10.2014, 16:47 Uhr | Sport
Autorennen mit Elektromotoren

Sie sehen aus wie aus der Formel 1, doch diese Rennwagen haben einen entscheidenden Unterschied. Kein Verbrennungsmotor, sondern ein Elektromotor treibt sie an. Dehalb heißt diese neue Rennliga auch Formel E. Mehr

21.08.2014, 12:29 Uhr | Technik-Motor
Debatte nach Bianchi-Unfall Wie kann die Formel 1 sicherer werden?

Kräne? Kanzeln? Tempo-60-Zonen? Die Formel 1 soll nach dem Unfall von Jules Bianchi sicherer werden. Aber wie? Vielen im Fahrerlager gefallen die Alleinstellungsmerkmale wie offene Räder und Cockpits. Mehr Von Christoph Becker, Sotschi

10.10.2014, 16:02 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.09.2012, 20:07 Uhr