http://www.faz.net/-gu4-75ta9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.01.2013, 16:56 Uhr

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Deutsche Hilfe für die Scuderia

Ferrari steht vor der Saison der Wahrheit. Nun suchen sie sogar schon im Land des härtesten Gegners Sebastian Vettel Hilfe. Ein Kölner Windkanal soll Sekunden bringen.

von
© AP Schneetest statt Windkanal: Der Ferrari mit seinen beiden Fahrern Alonso (l.) und Massa bei der Präsentation in Madonna di Campiglio

Draußen liegt noch der Schnee, und wir kümmern uns schon wieder um die Formel 1? Natürlich, denn wer der neue Weltmeister wird, das entscheidet sich schon in diesen Wochen – und für manche ist das Rennen schon beendet, ehe es überhaupt begonnen hat. Anfang Februar wird das Fahrverbot wieder aufgehoben, dann schicken die klugen Köpfe der Branche ihre neuen Kreationen auf die Rennstrecke von Jerez und werden sehen, ob die Erkenntnisse aus den Simulationen auch der Realität entsprechen. Manch einer hat dabei in der Vergangenheit schon eine böse Überraschung erlebt.

Michael Wittershagen Folgen:

Fragen Sie mal nach bei den Verantwortlichen von Ferrari. In der Theorie galt der Rennwagen mit der Typennummer F2012 im vergangenen Jahr als richtig flotter Flitzer, doch als Fernando Alonso und Felipe Massa darin zum ersten Mal richtig Gas gaben, war davon nichts mehr zu spüren. Schon nach den ersten Kilometern sprachen einige Experten davon, dass der Bolide vollkommen neu konstruiert werden müsse. Dass Alonso trotzdem bis zum Ende gegen Sebastian Vettel (Red Bull) um den Titel kämpfte, ist deshalb mehr als nur ein kleines Wunder. Und nun? „Ich bin viel zuversichtlicher, kein Zweifel“, sagt der 31 Jahre alte Spanier.

Saison der Wahrheit

Und warum? Ausgerechnet Deutschland, das Land des Weltmeisters, soll der Scuderia helfen. Im ehemaligen Toyota-Windkanal in Köln-Marsdorf stellt Ferrari derzeit die Ideen für den neuen Boliden auf den Prüfstand, weil das eigene Modell in Maranello die Ingenieure allzu oft hinter das Licht geführt hat. „Wir hatten einen Frontflügel, der uns im Windtunnel zwei Zehntelsekunden versprochen hat“, sagt Alonso. „Als wir ihn dann an die Strecke gebracht haben, war er sogar langsamer als der Flügel zuvor.“ Schöne neue Formel-1-Welt!

Mehr zum Thema

Die Italiener stehen vor einer Saison der Wahrheit. Gewinnen sie auch im fünften Jahr in Serie keinen Titel, dann wird mehr als nur das Auto auf den Prüfstand gesetzt. Und dann gehören womöglich auch die Worte von Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali schon wieder der Vergangenheit an. Ob er sich Vettel in einem roten Renner vorstellen könne? „Im Moment ist das nicht unser Ziel.“ Warten wir mal ab, bis der nächste Schnee geschmolzen ist.

Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen in Crashtest - die Formel-1-Kolumne dem schnellsten Kreisverkehr der Welt auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ferrari in der Krise Vettel muss sich die Wirklichkeit schönreden

Eigentlich müsste Ferrari die Formel-1-Saison schon vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Sonntag abhaken. Doch es ist wie einst: Eine Niederlage dürfen sich die Scuderia und ihr Top-Fahrer nicht eingestehen. Mehr Von Hermann Renner, Budapest

24.07.2016, 12:06 Uhr | Sport
Russland vor Olympia Putin und das Schlachtfeld Sport

Wladimir Putin ist ein begeisterter Sportler. Der russische Staatspräsident tut alles, um sein Land zu einer sportlichen Großmacht zu machen. Die Olympischen Spiele in Sotschi waren sein größter Triumph. Jetzt steht der Erfolg in Frage. Mehr

26.07.2016, 17:20 Uhr | Sport
Formel 1 in Budapest Hamilton ist wieder an seinem gewohnten Platz

Die erste Kurve entscheidet: Nico Rosberg startet beim Großen Preis von Ungarn schlecht und verliert den ersten Platz an seinen Teamrivalen. Hamilton bringt die Führung ins Ziel – und nimmt dem Deutschen noch einen weiteren Spitzenrang ab. Mehr Von Christoph Becker

24.07.2016, 16:54 Uhr | Sport
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

26.07.2016, 14:03 Uhr | Sport
Eintracht Frankfurt Ein Kasper bringt nichts

Bastian Oczipka über das neue Gesicht von Trainer Niko Kovac, offensiveren Fußball - und warum die Eintracht mit großer Demut in die Saison gehen sollte. Mehr Von Jörg Daniels

25.07.2016, 07:03 Uhr | Rhein-Main

Spiele des Zynismus

Von Evi Simeoni

Der IOC-Präsident hat die Chance zu einem machtvollen Statement gegen Doping vertan. Die Entscheidung, Russland zu den Spielen zuzulassen, nimmt den Spielen den tieferen Sinn. Mehr 28 33