http://www.faz.net/-gu4-7477e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 16:35 Uhr

Crashtest - die Formel-1-Kolumne Der Maßstab bleibt

Der Fahrer geht, die Marke bleibt. Michael Schumacher ist ein Denkmal im Motorsport - ob er nun vorneweg, hinterher oder gar nicht mehr fährt. Crashtest - die Formel-1-Kolumne.

von
© dpa Der Sonne entgegen: Michael Schumacher am Feierabend seiner Karriere

Zwei Rennen noch, rund 614 Kilometer auf der asphaltierten Bühne der Formel 1, wenn sein Mercedes denn überhaupt so lange hält – dann nimmt Michael Schumacher den Fuß vom Gas und klettert vermutlich endgültig aus seinem Cockpit. Seine Kritiker reiben sich vergnügt die Hände, ihrer Meinung nach hätte der Rekordweltmeister der Serie erst gar nicht zurückkehren dürfen. Dabei wird sich erst in ein paar Monaten, vielleicht Jahren zeigen, ob der Abtritt mit 43 Jahren wirklich eine gute Nachricht war. Nicht für den Menschen Schumacher, sondern für die Königsklasse des Motorsports.

Michael Wittershagen Folgen:

Seit fünf Rennen, seit dem Grand Prix in Monza Anfang September, hat Schumacher keine Punkte mehr gewonnen. Die Gesamtwertung führt ihn lediglich auf Platz fünfzehn noch hinter Fahrern wie Pastor Maldonado (Williams), Paul di Resta (Force India) oder Kamui Kobayashi (Sauber). Hinter Männern also, die nur für Fans dieser Sportart wirklich ein Begriff sind. Schumacher hingen ist noch immer eine Marke, rund um den Globus vielleicht genauso bekannt wie die Marke mit dem Stern, bei der er unter Vertrag steht.

Mehr zum Thema

Ob die vergangenen drei Jahre seinem Image geschadet haben? Ob da gar einer sein eigenes Denkmal zerstört hat? Schumacher lächelt nur milde über derartige Fragen, ihm ging es noch nie darum, was andere über ihn denken. Er fährt halt gern schnell Auto, er misst sich gern mit anderen, er will wissen, wie gut er ist – genau deshalb ist er zurück gekommen. Chinesen und Inder feiern ihn dafür, für viele Menschen dieser Milliardenvölker ist Schumacher schließlich erst in seiner zweiten Karrierephase ein Star geworden. Der Globalisierung der Formel 1 sei Dank.

Formel 1 - GP Abu Dhabi © dpa Vergrößern Eine Marke im Rennsport: Michael Schumacher

Nun drohen andere Löcher - und zwar in seinem Heimatland. Die Einschaltquoten könnten sinken, Sponsoren sich zurückziehen, Fans vom Deutschland-Grand-Prix fernbleiben, dessen Austragung im kommenden Jahr noch immer nicht bestätigt ist. Manche erkennen den Wert eines Menschen eben erst dann, wenn er abgetreten ist. Ein anderer wird dann noch mehr in den Fokus rücken, noch mehr Verantwortung schultern müssen: Sebastian Vettel, dann vermutlich als dreimaliger Weltmeister. Einer ist dann nicht mehr dabei, wird ihn aber noch lange begleiten. Als Maßstab: Michael Schumacher.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Formel 1 in Budapest Hamilton ist wieder an seinem gewohnten Platz

Die erste Kurve entscheidet: Nico Rosberg startet beim Großen Preis von Ungarn schlecht und verliert den ersten Platz an seinen Teamrivalen. Hamilton bringt die Führung ins Ziel – und nimmt dem Deutschen noch einen weiteren Spitzenrang ab. Mehr Von Christoph Becker

24.07.2016, 16:54 Uhr | Sport
Zoo von Chester Tapirnachwuchs in England

Der Zoo von Chester im Norden Englands hat einen neuen Bewohner. Das männliche Tapirbaby wird durch sein Erbgut einen wichtigen Beitrag zum genetischen Pool der seltenen Tiere leisten. Ein europäisches Zuchtprogramm hat zum Ziel, die Tiere vor dem Aussterben zu bewahren. In ihrem natürlichen Lebensraum in Südostasien existieren nach Schätzungen nur noch rund 25.000 Exemplare. Mehr

25.07.2016, 10:13 Uhr | Gesellschaft
Start-up aus Frankfurt Digitales Fahrrad-Cockpit

Das Start-up Cobi geht mit einem digitalen Steuerungssystem für Fahrräder in über dreißig Ländern an den Markt. 30 000 Bestellungen liegen bereits dafür vor. Mehr Von Matthias Hertle, Frankfurt

24.07.2016, 10:53 Uhr | Rhein-Main
Nachbarn des Schützen Todesschütze von München war ein guter Mensch

Neun Menschen hat der 18-jährige Amokläufer in München erschossen, bevor er sich selbst tötete. Den Ermittlern zufolge hat sich der Todesschütze, der offenbar wegen psychischer Probleme in Behandlung war, intensiv mit dem Thema Amoklauf beschäftigt. Seine genauen Motive sind bislang noch unklar. Nachbarn erinnern sich an einen unauffälligen und hilfsbereiten Jungen. Mehr

24.07.2016, 21:21 Uhr | Gesellschaft
Ferrari in der Krise Vettel muss sich die Wirklichkeit schönreden

Eigentlich müsste Ferrari die Formel-1-Saison schon vor dem Großen Preis von Ungarn an diesem Sonntag abhaken. Doch es ist wie einst: Eine Niederlage dürfen sich die Scuderia und ihr Top-Fahrer nicht eingestehen. Mehr Von Hermann Renner, Budapest

24.07.2016, 12:06 Uhr | Sport

Wer soll euch das noch glauben?

Von Christoph Becker

Mit ihrer Entscheidung, russische Athleten in Rio starten zu lassen, hat das IOC der Sportwelt einen schwarzen Sonntag beschert. Der Präsident und sein Komitee fallen vor den Verrätern der olympischen Idee auf die Knie. Mehr 64 79