http://www.faz.net/-gu4-7477e

Crashtest - die Formel-1-Kolumne : Der Maßstab bleibt

Der Sonne entgegen: Michael Schumacher am Feierabend seiner Karriere Bild: dpa

Der Fahrer geht, die Marke bleibt. Michael Schumacher ist ein Denkmal im Motorsport - ob er nun vorneweg, hinterher oder gar nicht mehr fährt. Crashtest - die Formel-1-Kolumne.

          Zwei Rennen noch, rund 614 Kilometer auf der asphaltierten Bühne der Formel 1, wenn sein Mercedes denn überhaupt so lange hält – dann nimmt Michael Schumacher den Fuß vom Gas und klettert vermutlich endgültig aus seinem Cockpit. Seine Kritiker reiben sich vergnügt die Hände, ihrer Meinung nach hätte der Rekordweltmeister der Serie erst gar nicht zurückkehren dürfen. Dabei wird sich erst in ein paar Monaten, vielleicht Jahren zeigen, ob der Abtritt mit 43 Jahren wirklich eine gute Nachricht war. Nicht für den Menschen Schumacher, sondern für die Königsklasse des Motorsports.

          Seit fünf Rennen, seit dem Grand Prix in Monza Anfang September, hat Schumacher keine Punkte mehr gewonnen. Die Gesamtwertung führt ihn lediglich auf Platz fünfzehn noch hinter Fahrern wie Pastor Maldonado (Williams), Paul di Resta (Force India) oder Kamui Kobayashi (Sauber). Hinter Männern also, die nur für Fans dieser Sportart wirklich ein Begriff sind. Schumacher hingen ist noch immer eine Marke, rund um den Globus vielleicht genauso bekannt wie die Marke mit dem Stern, bei der er unter Vertrag steht.

          Ob die vergangenen drei Jahre seinem Image geschadet haben? Ob da gar einer sein eigenes Denkmal zerstört hat? Schumacher lächelt nur milde über derartige Fragen, ihm ging es noch nie darum, was andere über ihn denken. Er fährt halt gern schnell Auto, er misst sich gern mit anderen, er will wissen, wie gut er ist – genau deshalb ist er zurück gekommen. Chinesen und Inder feiern ihn dafür, für viele Menschen dieser Milliardenvölker ist Schumacher schließlich erst in seiner zweiten Karrierephase ein Star geworden. Der Globalisierung der Formel 1 sei Dank.

          Eine Marke im Rennsport: Michael Schumacher
          Eine Marke im Rennsport: Michael Schumacher : Bild: dpa

          Nun drohen andere Löcher - und zwar in seinem Heimatland. Die Einschaltquoten könnten sinken, Sponsoren sich zurückziehen, Fans vom Deutschland-Grand-Prix fernbleiben, dessen Austragung im kommenden Jahr noch immer nicht bestätigt ist. Manche erkennen den Wert eines Menschen eben erst dann, wenn er abgetreten ist. Ein anderer wird dann noch mehr in den Fokus rücken, noch mehr Verantwortung schultern müssen: Sebastian Vettel, dann vermutlich als dreimaliger Weltmeister. Einer ist dann nicht mehr dabei, wird ihn aber noch lange begleiten. Als Maßstab: Michael Schumacher.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher Video-Seite öffnen

          Städelanbau und „Geripptes“ : Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher

          Wenige Frankfurter haben das Gesicht der Stadt so sehr geprägt wie Michael Schumacher. In der ersten Folge der Video-Serie „Frankfurt und ich“ erklärt der Architekt, wie sich das anfühlt. Und wie er sich seinen eigenen Lieblingsort gebaut hat.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.