http://www.faz.net/-gu4-78zo5

Crashtest - die Formel-1-Kolumne : Bitte die Lenksäulen prüfen!

Der Schrecken der Rennstrecke: HRT kehrt zurück - in die BOSS-Serie Bild: AFP

Oh Schreck! HRT startet ein Comeback. Doch Sebastian Vettel muss sich nicht fürchten vor den Bremsspuren des langsamsten Teams der vergangenen Jahre. Die Rückkehr in den Rennzirkus findet bei Seniorenrennen statt.

          Da wäre uns aber fast die Paella-Gabel aus der Hand gefallen, am vergangenen Wochenende. In Gedanken schon beim Europastart der Formel 1 in Barcelona an diesem Freitag, lasen wir plötzlich: Comeback von HRT. ¡¿Cómo!? Das spanische Team war in den drei Jahren zwischen 2010 und 2012 so erfolglos, dass im März beim Auftakt in Melbourne mancher schon die Motorhomes der Teams zählen musste, um zu merken, dass HRT nicht mehr an den Start geht. Neun, zehn, elf, zwö – Moment, da fehlt doch einer. Eben. HRT war nirgends zu sehen.

          Seither drehen elf Teams und 22 Fahrer ihre Rennrunden. Über den Winter war den Spaniern endgültig das Geld ausgegangen, mancher dürfte froh darüber sein. Sebastian Vettel zum Beispiel, der sich vergangenes Jahr in Malaysia mit dem Inder Narain Karthikeyan intensiv angefreundet hatte, nachdem der Mann im HRT in Runde 48 die Cojones gehabt hatte, dem Weltmeister nicht schnell genug auszuweichen. Und Bernie Ecclestone, dem die klammen Nachzügler im Feld ohnehin seit langem auf die Nerven gehen. Wahrscheinlich sogar die HRT-Piloten Karthikeyan und Pedro de la Rosa selbst, denn nachdem der Inder im Herbst beim Rennen in Abu Dhabi urplötzlich bremsend als Sprungschanze für Nico Rosberg im Mercedes diente, war der Grund schnell klar: die Lenksäule war gebrochen, womöglich aus Überalterung.

          Die spanische Zeitung AS berichtete, das Team erwöge einen Rückzug aus dem Renngeschäft vor Saisonende. Kurzum: Den Eindruck, den HRT hinterließ, insbesondere nachdem Ende 2011 der Gredinger Teamchef  Colin Kolles vor die Tür gesetzt worden war, ließ manchen an den Seelenverkäufer des fliegenden Holländers denken. Als der Rückzug ein Jahr später feststand, waren wir froh, dass HRT nicht dazu verdammt war, auf ewig die Schikanen der guten Hoffnung auf den Rennstrecken des Formel-1-Kalenders umrunden zu müssen.

          Bitte Lenksäulen prüfen

          Umso größer nun der Schreck Ende vergangener Woche, als uns das angebliche Comeback ins Auge fiel. Wir lasen weiter. Der Spanier Teo Martin, der die Insolvenzmasse übernommen hatte, will zwei HRT-Rennwagen des Jahrgangs 2011 in der Boss GP Serie starten lassen, schrieben die Kollegen des englischen Fachblatts Autosport.

          Sicherheitsvorkehrungen sind wichtig: Narain Karthikeyan fuhrt einmal HRT
          Sicherheitsvorkehrungen sind wichtig: Narain Karthikeyan fuhrt einmal HRT : Bild: REUTERS

          Boss-GP-Rennen, da sollte sich niemand täuschen lassen, werden nicht etwa in Geschäftsanzügen aus schwäbischer Produktion ausgetragen. Boss steht für Big Open Single Seaters, große, offene Einsitzer. Am Start: Formel-Rennwagen aller Klassen aus der Zeit von 1989 bis heute. Am Steuer: Rennfahrer vieler Gewichtsklassen, Geburtsjahrgänge von 1944 nicht ganz bis heute. HRT-Comeback beim Youngtimerrennen, das könnten die ersten Meisterschaftspunkte für das Team werden, mutmaßt nun der ein oder andere Experte. Könnte sein, mutmaßen wir. Trotzdem sollte vor dem Start noch mal jemand die Lenksäulen kontrollieren.

          Anno Hecker, Christoph Becker und Michael Wittershagen folgen dem schnellsten Kreisverkehr der Welt - auf den Formel-1-Rennstrecken und abseits der Boxengassen: Crashtest - die Formel-1-Kolumne.

          Weitere Themen

          Viel Schnee aufgewirbelt

          Das war die Olympia-Nacht : Viel Schnee aufgewirbelt

          Der Tag in Pyeongchang war bislang geprägt von Wettbewerben im Schnee: Andre Myhrer nutzt im Slalom die Ausfälle der Superstars. Bei den Freigeistern in Freestyle und Big Air gewinnen ein Amerikaner und eine Österreicherin. In der Alpinen Kombination gibt es zwei Medaillen für die Schweiz.

          Topmeldungen

          Berlinale : Goldener Bär für rumänischen Sexfilm

          Der rumänische Experimentalfilm „Touch Me Not“ von Adina Pintilie hat bei der 68. Berlinale den Goldenen Bären gewonnen. Keiner der vielen Preise ging an einen Film aus Deutschland.

          1:0 gegen HSV : Werder stürzt den Nordrivalen noch näher an den Abgrund

          Ein Notderby statt eines Nordderbys: In einem niveauarmen Spiel mit ständigen Störungen durch HSV-Anhänger gewinnt Werder Bremen dank eines späten Tors. Der Hamburger Weg führt immer weiter Richtung zweite Bundesliga. Bremen ist nun Vierzehnter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.